Anzeige

CD-Rezi Megadeth Endgame

Mustaines Mannen bewegen sich auf vertrautem Terrain und präsentieren ausgefeilten Thrash- und Speedmetal, ohne die Heavy-Fans mit gefürchteten Experimenten zu verstören.

headphone pattern
retro large headphones made into a pattern

„Kommando zurück“ lautet die Devise von David Mustaine & Co. Die letzten zehn Jahre liefen nicht nach Plan für den rotmähnigen Lautsprecher, der in Interviews gern betont, viele Medien würden ihn als „Nummer eins“ unter den Metal-Gitarristen sehen. 1999 erschien „Risk“, ein Album, das mit seinen Industrial- und Elektro-Elementen vorsichtig in Richtung Marilyn Manson nickte. Die Metal-Fans, nicht gerade experimentierfreudig, waren entsetzt, der Dreher wurde prompt zum Flop.

Megadeth Endgame, Label: Roadrunner
Megadeth Endgame, Label: Roadrunner

Mit „The World Needs Another Hero“ (2001) versuchte Mega-Dave eine Korrektur, die zumindest teilweise glückte. 2002 diagnostizierten Ärzte schwere Nervenprobleme im linken Arm, worauf er seine Band auflöste. Wieder genesen, markierten „The System Has Failed“ (2004) und „United Abominations“ (2007) weitere Schritte zurück zum gewohnten Stil. Auch das aktuelle „Endgame“ hat wieder jede Menge Futter für die Anhänger des traditionellen Thrash- und Speedmetal. Das Problem bei dieser rückwärtsgewandten Arbeitsweise ist freilich, dass einem so manches Element bereits bekannt sein dürfte. Mastermind Mustaine sieht jedoch keine andere Möglichkeit, der Wunsch der Fans ist nun mal sein Befehl. „Dialectic Chaos“ erweist sich als vortrefflicher Öffner mit fetten, schwermetallischen Riffs, zu denen sich die Köpfe der Headbanger quasi automatisch heben und senken. Für „This Day We Fight!“ drücken der Chef sowie Chris Broderick (g), James Lomenzo (b) und vor allem Ausnahme-Trommler Shawn Drover mächtig aufs Gaspedal. „44 Minutes“ gerät zum klassischen Megadeth-Track, Daves Knurrgesang, ein waffenstarrender Text, das moll-tönende Intro und der Up-Tempo-Mittelteil inklusive. Natürlich darf die obligatorische Ballade nicht fehlen, „The Hardest Part Of Letting Go – Sealed With A Kiss“ zeigt mit akustischen Gitarren und Streichern, dass auch im härtesten Metaller ein weicher Kern steckt.

Fazit: Das zwölfte Studio-Album besitzt sämtliche Tugenden eines klassischen, handwerklich ausgefeilten Megadeth-Albums bis auf eine: das Überraschungsmoment.

Hot or Not
?
Megad_Thumb Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von henning.richter

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Nach Rausschmiss von Dave Ellefson: Megadeth stellt neuen Bassisten vor

Feature

Im vergangenen Mai trennte sich Megadeth vom Gr&uuml;ndungsmitglied und Bassisten Dave Ellefson aufgrund einer Online-Aff&auml;re. Jetzt hat die amerikanische Metalband bekanntgegeben wer die Rolle &uuml;bernommen hat. Der Rauswurf von Dave Ellefson war 2021 ein richtiges Drama. Nach dem bekanntwerden einer Online-Aff&auml;re zwischen Ellefson und einem Fan kam es zu einer Schlammschlacht zwischen Dave Mustaine und &hellip; <a href="https://www.bonedo.de/artikel/cd-rezi-megadeth-endgame/">Continued</a>

Nach Rausschmiss von Dave Ellefson: Megadeth stellt neuen Bassisten vor Artikelbild

Im vergangenen Mai trennte sich Megadeth vom Gründungsmitglied und Bassisten Dave Ellefson aufgrund einer Online-Affäre. Jetzt hat die amerikanische Metalband bekanntgegeben wer die Rolle übernommen hat.

Bonedo YouTube
  • Epiphone Noel Gallagher Riviera - Sound Demo (no talking)
  • Prologix Practice Pads | Sound Demo (No Talking)
  • Roland E-4 AIRA Compact Voice Tweaker – Basic Demo (No Talking with German talk & English subtitles)