Anzeige

Video-Workshop-Interview Machine Head

Da es mit seiner Bay-Area Thrash Metal Band Vio-Lence nicht so richtig vorangeht, entschließt sich Gitarrist Robert “Robb” Flynn im Jahr 1992, neue Wege zu beschreiten. Kurze Zeit später unterschreiben Machine Head einen Deal bei Roadrunner Records und bringen im Jahr 1994 ihr Debütalbum “Burn My Eyes” heraus, das der vom Grunge gebeutelten Metal-Szene wieder neues Leben einhauchen soll. Der Opener “Davidian” wird zur Metal-Hymne einer ganzen Generation von jungen Metal-Fans – das Genre “New Wave Of American Heavy Metal” ist geboren.

machine_head_teaser

Weitere Workshops, Features, News und Testberichte zum Thema Metal gibt es in unserer Metal – Zone! (klick!)

Doch im Gegensatz zu Europa gelingt es der Band in ihrer Heimat niemals, wirklich Fuß zu fassen, und am absoluten Tiefpunkt der Karriere im Jahr 2002 werden sie sogar von ihrem Label vor die Tür gesetzt. Zu diesem Zeitpunkt stehen Machine Head kurz vor der Auflösung, und selbst Bandboss Robb verlässt kurzzeitig das zu sinken scheinende Schiff. Erst der Einstieg von Phil Demmel, der schon zuvor mit Robb bei Vio-Lence gespielt hatte, gibt der Band einen Kick in die richtige Richtung. Machine Head besinnen sich wieder stärker auf ihre Thrash Metal Wurzeln und beginnen mit der Arbeit an neuen Songs. Dem Einsatz der europäischen Abteilung Roadrunners ist es schließlich zu verdanken, dass Machine Head später dann doch die Chance erhalten, ein neues Album aufzunehmen – das zunächst nicht mal in den USA erscheint. Erst der weltweite Erfolg von “Through The Ashes Of Empire” bewegt die US-Abteilung von Roadrunner Records dazu, das Album auch in den USA zu veröffentlichen – und es sollte das bis dahin erfolgreichste Album der Bandgeschichte werden.
Interview Part I – Wir haben Gitarrist und “Band-Retter” Phil Demmel zu seiner damaligen Rolle befragt.

2007 folgt dann endlich der lang erwartete “Ashes”-Nachfolger “The Blackening” und entwickelt sich zu einem absoluten Mega-Erfolg der Band. Es regnet Auszeichnungen, unter anderem eine Grammy-Nominierung und den “Metal Hammer Golden Gods”-Award für das Album des Jahres. Machine Head betourt mit dem Album schlappe drei Jahre den Planeten und teilt sich dabei die Bühne nicht nur mit alten Freunden wie Megadeth oder Slipknot, sondern begleitet auch Metallica auf ihrer “Death Magnetic”-Tour.
2011 verkünden Machine Head dann die Veröffentlichung des neuen Albums “Unto The Locust”, welches der Band zum dritten Mal in Folge einen Verkaufsanstieg um 20% gegenüber dem jeweiligen Vorgängeralbum einbringt. Ein Unikum auf einem Markt, der seit dem Release von “Through The Ashes Of Empires” fast 50% verloren hat.
“Unto The Locust” debütiert in den USA auf Platz 22 der Billboard-Charts und in Deutschland sogar auf Platz 5 der Charts.
Interview-Part II- Tech-Talk und jede Menge Infos rund um das Recording des neuen Machine Head Albums gibt’s im zweiten Clip des Interviews- und zwar aus erster Hand!

WORKSHOP-TEIL

Im ersten Clip des Workshop-Parts zeigt Phil Solo und Riffs des Songs Darkness Within.

Im nächsten Clip wird es noch eine Spur heftiger – Der Song This is the End ist ein Machine Head-Riffer par exellence!

Dank Phils detaillierter Erklärungen ist auch der dritte Song des Albums im Handumdrehen in trockenen Tüchern. Locust!

Hot or Not
?
machine_head_teaser Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von daniel.heerdmann

Kommentieren
Profilbild von Nexus

Nexus sagt:

#1 - 10.02.2012 um 15:31 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ist ja ein sehr sympatischer Typ, der Phil :D

Profilbild von peter

peter sagt:

#2 - 15.02.2012 um 00:18 Uhr

Empfehlungen Icon 0

super typ- kann ich nur zustimmen.

Profilbild von Dave

Dave sagt:

#3 - 24.02.2012 um 00:14 Uhr

Empfehlungen Icon 0
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
SolidGoldFX EM-III: Multi-Head Octave Echo
Gitarre / News

Das SolidGoldFX EM-III basiert auf dem Electroman Delay und möchte zugleich vielseitiger und kompakter sein. Außerdem kann es einige coole Tricks!

SolidGoldFX EM-III: Multi-Head Octave Echo Artikelbild

Die kanadische Pedalmanufaktur bezeichnet das neue SolidGoldFX EM-III Multi-Head Octave Echo als ihr bisher kleinstes, leistungsstärkstes und mit Abstand vielseitigstes Delay-Pedal. Das ist doch mal eine Ansage!

Bogner Mini Ecstasy: Winziger Head mit 30 Watt Solid State Power!
Gitarre / News

Ein richtiger kleiner Giftzwerg: Der Bogner Mini Ecstasy liefert den begehrten Red Channel an 30 Watt im Miniformat. Wozu noch schleppen?

Bogner Mini Ecstasy: Winziger Head mit 30 Watt Solid State Power! Artikelbild

Ob sich die Hersteller abgesprochen haben? Der neue Bogner Ecstasy Mini tritt in die gleichen Fußstapfen wie der kürzlich vorgestellte Friedman BE Mini*. Der 30 Watt Solid State High-Gain-Verstärker kommt in einem erfreulich erschwinglichen und handlichen Paket daher. Und mit ordentlich Biss!

Bogner Ecstasy Mini Amp Head Test
Gitarre / Test

Das Bogner Ecstasy Mini Amp Head ist ein 30 Watt Transistor-Topteil, dem man erfolgreich die Gene des 100 Watt starken Ecstasy Röhrenboliden eingepflanzt hat.

Bogner Ecstasy Mini Amp Head Test Artikelbild

Mit dem Bogner Ecstasy Mini Amp Head zeigt der in Los Angeles ansässige Amp-Schmied Reinhold Bogner, dass der Klang von Boutique-Amps durchaus auch im Handtaschenformat und zu einem erschwinglichen Preis verfügbar gemacht werden kann. Neu ist diese Idee nicht, hat doch Dave Friedman erst unlängst sein Brown Eye Top ins Mini-Head-Format geschrumpft, das als handliche Live-Lösung und als Recording- bzw. Desktop-Amp punkten kann.

NAMM 2022: Soldano Mini Super Lead Overdrive 30 Watt Head
News

NAMM 2022: Der neue SLO Mini ist ein 30-Watt-Kraftpaket mit dem gleichen satten Overdrive und Crunch wie der Originalverstärker.

NAMM 2022: Soldano Mini Super Lead Overdrive 30 Watt Head Artikelbild

NAMM 2022: 1987 entwickelte Mike Soldano den mittlerweile legendären Super Lead Overdrive 100-Watt-Röhrenverstärker. Der SLO setzte den Standard für moderne High-Gain-Verstärkung und ist fast vier Jahrzehnte später immer noch einer der begehrtesten Verstärker der Geschichte. Der neue SLO Mini ist ein 30-Watt-Kraftpaket mit dem gleichen satten Overdrive und Crunch wie der Originalverstärker.

Bonedo YouTube
  • Fender Tone Master Princeton Reverb - Sound Demo (no talking)
  • Boss Dual Cube LX - Sound Demo (no talking)
  • 6 Legendary Chorus Effect Units For Guitar - Comparison (no talking)