Anzeige
ANZEIGE

Elektronikpionier Klaus Schulze gestorben

Der deutsche Komponist, Musiker und Elektronikpionier Klaus Schulze verstarb am Dienstag nach langer Krankheit im Alter von 74 Jahren.

Klaus Schulze
Klaus Schulze (Foto: IMAGO / POP-EYE)

1947 in Berlin geboren, studierte Schulze zunächst Germanistik, bevor er sich der Musik widmete. Schulze wurde zunächst bekannt als Schlagzeuger der Band Tangerine Dream, die Mitte der 1970er Jahre viele begeisterte. Dann entdeckte er die Elektronik für sich und wurde Mitglied von Ash Ra Tempel. Ab 1972 konzentrierte er sich auf seine Solokarriere.

Schulze war Mitbegründer der „Berliner Schule“, die mit ihren avantgardistischen Soundstrukturen jenseits Mainstream-orientierter Popmusik neue Wege ging. Durch seine musikalische Arbeit prägte er unterschiedliche Stilrichtungen, die aus der elektronischen Musik hervorgegangen sind. Viele der großen internationalen DJs nannten ihn respektvoll den „Godfather of Techno“.

Klaus Schulze im Studio (Foto: Rockaxis)

Sein Markenzeichen waren sphärische, meditative Klangteppiche und ausschweifende instrumentale Synthesizer-Tracks. Schulze war ein Pionier des Ambient, wie der “Rolling Stone” in einer Würdigung des Elektro-Genres schrieb.

Mit seinen Keyboards und Moog-Synthesizern trat Schulze gerne live auf, seine Liebe galt auch der Filmmusik. Hollywood-Regisseure wie Michael Mann und Sofia Coppola nutzen seine Musik für ihre Filme.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In 1978 gründete Schulze das Musiklabel Innovative Communication und produzierte unter anderem die Neue-Deutsche-Welle Band „Ideal“ sowie die Popgruppe Alphaville in einem Zeitfenster der 1980er Jahre.

Klaus Schulze spielte auf mehr als 500 Produktionen und arbeitete mit Künstlern wie Arthur Brown, Ernst Fuchs, Marian Gold oder zuletzt dem Filmkomponisten Hans Zimmer zusammen. Mehr als 60 Solo-Alben tragen seinen Namen und seine Platten „Timewind“ (1975), „Moondawn“ (1976) und „Dune“ (1979) gelten als Klassiker der elektronischen Musik.

Klaus Schulze in einer Aufnahme von 1978 (Foto: Facebook Klaus Schulze Fans)

International erhielt Schulze sehr viel mehr Aufmerksamkeit als in Deutschland selbst.

Schulze war verheiratet und hinterlässt zwei erwachsene Söhne und vier Enkelkinder. Der Abschied soll im engsten Familienkreis erfolgen, das war sein ausdrücklicher Wunsch. Seine Musik sei wichtig, seine Person nicht.

Klaus Schulze war ein einzigartiger Musiker mit (s)einer besonderen Vision von Klang, Tonfolgen und Zeit. Seine Musik begeisterte viele und wird weitere in ihren Bann ziehen. Das Vermächtnis ist groß und wir alle können daran teilhaben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
Klaus_Schulze_Teaser Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Michael Geisel

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Al Schmitt gestorben
Recording / News

Er hat über ein halbes Jahrhundert lang mit vielen Größen über gearbeitet und über zwanzig Grammys bekommen: Al Schmitt ist verstorben.

Al Schmitt gestorben Artikelbild

Wie verschiedenen Quellen zu entnehmen ist, ist der bekannte Tontechniker und Produzent Al Schmitt verstorben. 

Howard Alexander Dumble gestorben
Gitarre / Feature

Mit Alexander Dumble verlor die Welt im Januar 2022 den wohl sagenumwobensten Boutique-Amp-Hersteller der Gitarrengeschichte.

Howard Alexander Dumble gestorben Artikelbild

Mit Alexander Dumble verlor die Welt im Januar 2022 den wohl sagenumwobensten Boutique-Amp-Hersteller der Gitarrengeschichte. Dumble galt als zurückgezogener Eremit aus Los Angeles, der qualitative hochwertige Röhren-Amps in geringer Stückzahl produzierte und mit seinem Steel String Singer und dem Overdrive Special den Trademark-Sound vieler Gitarristen von Stevie Ray Vaughan über Robben Ford, bis hin zu John Mayerprägte.

Jazzgitarrist Pat Martino im Alter von 77 Jahren gestorben
Gitarre / News

Pat Martino galt als Wunderkind, das bereits mit 15 Jahren mit den Größen der Jazz-Szene spielte. Zwei Notoperationen im Jahre 1980 hinterließen bei ihm einen weitreichenden Gedächtnisverlust. Dennoch stand er bereits 1984 wieder auf der Bühne. Nun ist der Gitarrist im Alter von 77 Jahren gestorben.

Jazzgitarrist Pat Martino im Alter von 77 Jahren gestorben Artikelbild

Der Gitarrist Pat Martino ist am 1. November in seiner Heimat Philadelphia im Alter von 77 Jahren gestorben. Er lebte bis zuletzt im selben Haus, in dem er auch aufgewachsen war. 1980 war ein Wendepunkt in seinem Leben, als zwei Notoperationen nötig wurden, um ein Gehirn-Aneurysma zu entfernen. Dabei erlitt er einen weitreichenden Gedächtnisverlust und verlor zeitweilig den Zugang zu seinen musikalischen Fähigkeiten. 

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)