News
5
22.02.2019

Tapes sind wieder out: Album-Veröffentlichung auf Sega Mega Drive Modul

Der Musiker Remute hat auch schon auf Floppy Disk veröffentlicht

Alte, längst überholte Medien sind viel langlebiger als so manch einer glaubt. Der Hamburger Künstler Remute hat sich dazu entschlossen, sein im März kommendes Album „Technoptimistic“ nicht auf Vinyl oder Tape zu veröffentlichen, sondern auf Modul für die Spielkonsole Sega Mega Drive. 

Damit hat er sich für ein Medium entschieden, dass seine besten Zeiten längst hinter sich gelassen hat und allerhöchstens hippe Retro-Freaks und Sammler anspricht. Das Sega Mega Drive – in den USA auch unter dem Namen „Genesis“ bekannt – wurde im Jahr 1988 in Japan veröffentlicht und kam zwei Jahre später auf den europäischen Markt.  Seine Blütezeit ging knapp bis in die Mitte der 90er, dann wurden Modul-basierte Konsolen von Spielmaschinen mit CD-Laufwerk abgelöst. Bei Zockern stehen die alten Gerätschaften aber zum Teil wieder hoch im Kurs und auch eine ganze Szene von Chiptune-Musikern sind den Klangerzeugern in den „alten Kisten“ verfallen. 

Der Musiker Remute verbindet den Klang der Soundchips mit modernen musikalischen Styles und Produktionen. Dabei sind schon diverse Releases herausgekommen, neben den heute üblichen MP3s und anderen Audiofiles gab es bereits eine Vinyl-Single und Floppy-Disks im 3,5“- und 5,25“-Format (na, wer erinnert sich?). Das neue Album kommt nun eben als Modul heraus. Das bedeutet, dass es auch nur auf einer Mega Drive Konsole abgespielt und gehört werden muss. Sehr praktisch, dass das originale erste Modell bereits einen Kopfhörerausgang mit unfassbar krasser Lautstärke integriert hat. Das empfiehlt der Künstler übrigens auch für den perfekten Hörgenuss.

Dass aus dem FM-Chip des Mega Drive fantastische Klänge herauszuholen sind, haben Spezialisten wie der japanische Musiker Yūzō Koshiro in den Soundtracks diverser Spiele längst bestätigt. Seine Tunes für „Streets of Rage“ oder „Revenge of Shinobi“ sind legendär und aktuell sogar als limitierte Vinyl-Pressungen erhältlich.

Auch der britische Dubstep-Produzent Joker ließ es sich nicht nehmen, jazzige Variationen des Sonic-Themas unter dem Namen „Sega Joker Drive“ in zwei kostenlosen MP3-Alben zu verewigen.  

Falls ihr ein Mega Drive besitzt und eines der limitierten „Technoptimistic“-Module haben wollt, solltet ihr eine Vorbestellung auf der Bandcamp-Website von Remute machen. 16 Titel sind insgesamt drauf (na logisch – 16-Bit!) und am 22. März ist es so weit. Der Preis beträgt 33,33 Euro – lohnt sich!

Hiermit rufe ich also zum Megadrive Pitchfader-Modding auf. Der Sieger bekommt von mir eine Cartridge. Dann steht einem DJ-Setup wie dem auf unserem Titelbild doch eigentlich nichts mehr im Weg …

Verwandte Artikel

User Kommentare