Anzeige

Schallwandler Podcast: Pantha du Prince

Pantha du Prince ist das Soloprojekt von Hendrik Weber, der 1975 in Bad Wildungen, dem “hessischen Sibirien”, geboren wurde. Als Teenager mit 13 Jahren entdeckte Hendrik für sich die Gitarre und so spielte er zunächst Bassgitarre in diversen Bands, wie z. B. ab 2000 bei der beliebten Hamburger Indie-Combo „Stella“, einer der Nachfolgebands der „Hamburger Schule“, die mit einer Mischung aus Rock, Pop und elektronischen Elementen bekannt wurde. Später wechselte Weber zur elektronischen Musik. Er startete mit  einem 16-Kanal-Studiomixer, der Drohnen mit Samples und einem Computer kombinierte.

Podcast_Reihe_Schallwandler_Pantha_du_Prince


Diese frühen Experimente bildeten die Grundlage und zwar sowohl für seine experimentelle Musik als „Panthel“ und „Glühen 4“ wie auch später für seinen Techno als „Pantha du Prince“.  

Sein Debut unter diesem Namen, mit dem er berühmt werden sollte, hatte der Musiker 2002 mit der 12 inch EP „Nowhere“. Zwei Jahre später war es Zeit für sein erstes Studioalbum, ein TechHouse Minimal Album. „Diamond Daze“ wurde 2004 begeistert aufgenommen. Dieser Release spiegelte Hendriks Affinität zum britischen „Shoegaze” der späten 80er-Jahre mit Bands wie z. B. „My Bloody Valentine“ wider. Gleichzeitig war die Liebe des jungen Produzenten für „Detroit Techno“ à la Carl Craig und Minimal Techno wie z. B.von Chain Reaction nicht zu überhören.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Es folgten eine Remix 12″-Veröffentlichung („Butterfly Girl Versions“, 2005) sowie neues Material („Lichten/Walden“, 2006) und schließlich 2007 „This Bliss“ sein zweites Studioalbum als Pantha du Prince, wie schon zuvor ebenfalls auf Dial Records. 2010 veröffentlichte er sein drittes Album „Black Noise“ und zwar beim legendärem Londoner Label „Rough Trade Records“. Geoff Travis, der Gründer des Labels höchstpersönlich, brachte den jungen Newcomer zu der englischen Independent-Institution. Für „Black Noise“ war Weber zuvor mit einem Kumpel in Wäldern und Bergen der Schweiz zu Fuß unterwegs gewesen und hatte dort Fieldrecordings gemacht, die später in die Produktion eingeflossen sind. Heute gilt dieses Album „Black Noise“ mit den digitalisierten Naturgeräuschen, knisternden Sounds und Glöckchenklängen längst als Genre-Klassiker. Bei der bedeutenden deutschen Musikpreis-Verleihung „Echo“ in Berlin 2011 wurde Pantha du Prince für dieses Album mit dem Kritikerpreis ausgezeichnet.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nächste Station von Hendrik Webers Klangforschungen war Norwegen und „minimal music“. 2010 entwickelte Weber unter dem Namen „Pantha du Prince & The Bell Laboratory“ zusammen mit dem norwegischen Komponisten Lars Petter Hagen in Oslo und Berlin ein Stück zeitgenössischer Musik. In The Bell Laborator” erforschen Weber und Hagen Glocken und melodische Perkussion rhythmisch und klanglich und setzen diese in einem Perkussionswerk für ein 64 Glocken großes Carillon um, begleitet von einem sechsköpfigen Ensemble. Die Weltpremiere für dieses Werk wurde im August 2011 auf dem Oya Festival in Oslo furios gefeiert.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Heute arbeitet Weber als erfolgreicher Komponist, Produzent und Konzeptkünstler und auch in seinem aktuellen Projekt The Conference of Trees, seinem inzwischen sechsten Studioalbum, spielen Naturgeräusche eine wichtige Rolle und es geht um die Kommunikation der Bäume. Pantha du Prince hat mit seinem aktuellen Werk versuch dieses Phänomen, was wissenschaftlich längst erwiesen ist, musikalisch und künstlerisch umzusetzen. Natürlich auf seine ganz eigene Art und mit höchst unterschiedlichen Instrumenten. Vom klassischen Cello, über jede Menge Klanghölzer und Glocken in unterschiedlichen Stimmungen bis zu selbstgebauten Instrumenten und Elektronik, schufen Weber und seine vier Mitmusiker eine zehnteilige Suite. Die Aufnahmen sind zum Teil aus Live-Konzerten und im Studio entstanden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schallwandler

Als damals das Black Noise Album rauskam und Hendrik damit auf Tour ging, habe ich Pantha du Prince das erste Mal live erlebt – im Ungarischen Haus in Berlin am Alex. Der Raum, der ganz mit Holz verkleidet ist, war abgedunkelt und dann tauchte vor den großflächigen Visuals eine Gestalt in einer langen schwarzen Kutte mit spitzer Kapuze auf. Man konnte kein Gesicht erkennen. Das hatte was total Magisches und Mystisches. Die Musik mit dem Klang der Glocken und den knisternden Sounds hatte mich sofort gepackt. Da war Sehnsucht zu hören und irgendwie hatte das auch was Romantisches. Auf dem Cover der Platte ist ja auch eine Kapelle am Hang eines Berges zu sehen, die sich in einem Bergsee spiegelt, gleichzeitig war der Sound aber überhaupt nicht kitschig oder nostalgisch, sondern total funky und ging in die Beine. Seitdem bin ich Fan! Und es war und ist mir eine große Freude, die Entwicklung dieses einzigartigen Klangkünstlers und Performers zu verfolgen.
Als Hendrik sich bereiterklärt hat, mich in meinem Studio zu besuchen, war ich ganz aus dem Häuschen und ziemlich aufgeregt! Und da stand er dann auch, total pünktlich, denn er kannte die Location gut, weil er selbst mal im Hinterhaus, was ich nicht wusste, sein Studio hatte. Er erschien im lässig existenzialistischem Anzug in solidem Schuhwerk und hatte sich als Snack ein in trockenem Seetang eingewickeltes Reisdreieck mitgebracht. Dazu servierte ich einen Baumtee aus Tiroler Tannennadeln, die ich von meinem letzten Bergbesuch mitgebracht und vor unserem Treffen zu einem würzigen Tee aufgekocht hatte.
Nach kurzem Miteinander vertraut und warm werden verflog die Zeit wie im Flug und wir kamen beim Plaudern von Höckschen aufs Stöckschen, wie man im Ruhrgebiet zu sagen pflegt. Das war der längste Schallwandler Talk, den ich bislang hatte und keinen Moment langweilig. Im Gegenteil!  Vom Afrofuturismus bis hin zu Dinosaur jr gab es viel zu besprechen. Also hört am Besten selbst rein und wie immer: gute Unterhaltung!

Hot or Not
?
Podcast_Reihe_Schallwandler_Pantha_du_Prince Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Krause Manuela (manou)

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Schallwandler Podcast: Dominik Eulberg

DJ / Feature

Dominik Eulberg ist der Vogelkundler unter den Techno-Producern. Als er zu Beginn seiner Karriere noch mit Samples aus der Natur und mit Tiergeräuschen arbeitete, bekam seine Musik fortan das Prädikat „Öko-Techno“(Groove). Mit wenigen Releases wurde Eulberg in der Techno-Szene bekannt. Mit seinem Remix von Roman Flügels Stück „Geht's noch?“ auf dem Väth-Label Cocoon Recordings gelang ihm schließlich der Durchbruch.

Schallwandler Podcast: Dominik Eulberg Artikelbild

Dominik Eulberg wurde 1978 in Hadamar im Westerwald in Rheinland-Pfalz geboren und hatte dort schon früh in der Kindheit einen starken Bezug zur Natur, die ihn umgab und sein täglicher Spielraum war. Im Teenageralter entdeckte Dominik seine Faszination für elektronische Musik, die später seine zweite großen Leidenschaft werden sollte. Mitverantwortlich dafür war u. a. die Radiosendung „Clubnights“ mit Sven Väth, die er mit seinen älteren Kumpels im Dorf damals regelmäßig hörte. Allmählich entwickelte der junge Naturbursche eine Begeisterung für synthetische Sounds.

Schallwandler Podcast: Electric Indigo

DJ / Feature

Electric Indigo ist eine der Grande Dames des Techno, sowohl als DJ als auch als Produzentin. Ihre DJ Karriere begann 1989 in Wien. Danach arbeitete sie einige Jahre in Berlin im legendären Hard Wax Plattenladen und bespielte die Dancefloors sämtlicher angesagter Clubs und Festivals weltweit. Die Detroit-Musikszene hat die Künstlerin besonders stark geprägt. 2002 hatte Indigo die Gelegenheit, auf der Hauptbühne des Detroit's Electronic Music Fest aufzulegen. 2020 erhielt sie den Österreichischen Kunstpreis für Musik.

Schallwandler Podcast: Electric Indigo Artikelbild

Bevor Susanne Kirchmayr zur Musik kam, hatte sie zunächst einige andere Pläne. Als Teenager träumte die gebürtige Wienerin davon, Kunst zu studieren. Da sie wusste, dass ihre Eltern dass sicher nicht so toll fänden, entschied sie sich stattdessen für Architektur und begann erst mal ein Studium an der TU in Wien. Spaß gemacht hat es ihr nicht und sie überlegte, das Fach zu wechseln. Die Modeklasse von Jean-Charles de Castelbajac oder Vivienne Westwood reizten die junge Studentin wesentlich mehr. Zweimal versuchte sie auch die Aufnahmeprüfung zum Industrial Design, bevor sie Ausflüge in folgten Linguistik und Archäologie unternahm. Das war dann der letzter Studienversuch, bevor Susanne dem Universitätsbetrieb endgültig den Rücken kehrte. Musik war seit jeher ihre große Leidenschaft und sie hat schon früh damit begonnen, Schallplatten zu sammeln. In ihrem damaligen Wiener Stammlokal Trabant stand Susanne dann 1989 das erste Mal selbst hinter den Plattentellern. Sie spielte Funk, Jazz, Hiphop und den Leuten hatte es gefallen, so bekam sie ihren ersten fixen Abend als DJ. Ihre Schallplatten kaufte die österreichische Musikliebhaberin zu der Zeit im Black Market, wo u. a. Wiens erster House DJ Geb.el arbeitete. Als der ihr eines Tages Platten von DJ Rush und von Underground Resistance in die Hand drückte, war es um Susanne Kirchmayr geschehen: Sie war mit dem Chicago- und Detroit-Virus infiziert. Leider nicht unbedingt das, was Anfang der 90er in Wien gehört wurde. Als sie im Trabant Techno auflegte, flog sie hochkant raus. DJ Hell war es, der Susanne schließlich ermutigte, Wien doch einfach den Rücken zu kehren. München und Berlin wurden die Ausgangspunkte ihrer internationalen Karriere in der elektronischen Musik.

Schallwandler Podcast: Robert Babicz

DJ / Feature

Seit den 90ern ist Robert Babicz mit seinen zahlreichen Pseudonymen wie Rob Acid, Acid Warrior, Atlon Inc., Department Of Dance, Dicabor, Sontec oder Twirl eine Institution in der Szene und einer der bekanntesten Vertreter des Acid Techno. Von der Love Parade über die Mayday bis hin zu zahlreichen Festivals weltweit hat Babicz alle wichtigen Techno-Events bespielt und rockt auch heute noch sämtliche Floors, inzwischen allerdings nur noch unter bürgerlichem Namen: Robert Babicz

Schallwandler Podcast: Robert Babicz Artikelbild

Als Anfang der 90er Jahre in Deutschland das Acid-Fieber ausbrach, erschien Robert Babicz auf der Bildfläche und war mit seinen fast 2 m Körpergröße nicht zu übersehen, geschweige denn zu überhören. Unter anderem als „Rob Acid“ verwandelte er seine Roland TR-303 in einen aggressiven Flammenwerfer, prügelte damit auf die verzückten Fans ein und wurde so eine der zentralen Figuren der Acid-Techno-Szene.

Schallwandler Podcast: Martin Kohlstedt

Keyboard / Feature

Seit einigen Jahren macht der ostdeutsche Pianist, Komponist und Produzent Martin Kohlstedt aus Weimar nun schon mit seinen ungewöhnlichen Klängen, die irgendwo zwischen Klassik, Club & Avantgarde liegen, von sich hören. Mit akustischem Klavier, elektronischen Elementen, Beats und seinem Fender Rhodes rockt er von der Elfi bis zur Fusion seine Fans und sorgt national wie international für Furore.

Schallwandler Podcast: Martin Kohlstedt Artikelbild

Bonedo YouTube
  • Strymon Deco V2 Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Cosmotronic Modules Demo
  • Analog FX SER-2020 semi-modular Synthesizer Sound Demo (no talking) with Empress Reverb