News
3
16.06.2021

Otemlos: Cirrus2 Synthesizer mit 12 Stimmen von Otem Rellik

Der Kreativ-Hersteller Otem Rellik hat wieder einen kleinen Synthesizer vorgestellt, der vermutlich auch recht bald wieder ausverkauft sein wird, denn es handelt sich stets um Miniserien mit kreativen Ideen.

Cirrus2 ist da – und wieder weg?

Die kreativen Synthesizer von Herrn Rellik sind meist aus Holz. Nicht so ist es allerdings beim neuesten Coup, dem Cirrus2, der eigentlich Cirrus „zum Quadrat“ = „Cirrus Squared“ heißt, denn der Name hat eine hochgestelle 2 als Namenszusatz. Auf ihm prangen 12 kapazitive Touch-Felder, die nicht nur Töne auslösen können, sondern auch mit mehr „Druck“ (bzw. „Fingerfläche“) auf diese Felder Modulation auslösen können.

Es arbeiten vollberuflich 12 digitale Stimmen mit 3 LFOs und weiteren 3 loopbaren Hüllkurven in dem kleinen Minisynthesizer, die aus 5 Elementen bestehen. Damit ist er schon fast ein Modulationsmonster gegenüber dem, was deutlich „größere Synthesizer“ dagegenhalten können.

Abrocken mit Parameter Locken?

Ein Rauschgenerator und sogar Hall- und Delay-Effekte sind ebenfalls Merkmale des Mini-Synthesizers. Er liefert allerdings nicht nur die 12 Stimmen, sondern bietet dem Nutzer 32 Steps für das Sequencing an. Der Sequencer beherrscht die sogenannten ParameterLocks, wie man sie von Jomox und Elektron her kennt. Mit der Automation können Sounds komplett veränderte Klänge pro Step ausgegeben werden.

Außenwelt

Das Gerät ist mit USB und MIDI ausgestattet und versteht externes MIDI-Clocking und MIDI-Standard-Controller, um die Parameter von außen zu automatisieren. Außerdem lässt sich der Cirrus2 auch über analoge Clock-Anschlüsse zu Modularsystemen synchronisieren. 32 Klangspeicher für Sequenzen und Sound-Daten sind vorgesehen.

Wo bekommt man einen Otem Rellik Synthesizer?

Der Cirrus2 kostet $350 Dollar. Jedoch ist nicht der Preis die Hürde, sondern der Schnellste zu sein. Man kann sich auf der Internetseite alle Geräte anschauen, die dann doch bald ausverkauft sind. Die Website zu besuchen lohnt sich daher immer. Auch wenn man selbst das Konzept nur anschauen und es mit VCV oder einem alten Nord Modular G2 nachbauen möchte. Mein Favorit ist übrigens dieser FM-Synthesizer. Aber die meisten können leider wohl nur singen – Oooootemlos durch die Nacht…

Video

Verwandte Artikel

User Kommentare