Anzeige

M-Audio Venom Test

M-Audio schickt jedenfalls mit dem Venom einen weiteren Kämpfer in die brutale Schlacht um die Vorherrschaft im Feld der preiswerten virtuell-analogen Synthesizer. Mit einem Straßenpreis von etwa 550 Euro misst er seine Kräfte mit Gegnern wie dem Waldorf Blofeld, dem Novation Ultranova oder dem Roland GAIA, wobei der Venom in dieser Phalanx der Günstigste ist.

Jetzt neu: Unser M-Audio Venom Soundprogramming Workshop! Hier seht ihr, was man aus dem baby alles rausholen kann! (klick!)

VenomFront_02


Aber während die Kollegen auffällige Alleinstellungsmerkmale besitzen (besonderes Design, Wavetablesynthese und Sample RAM beim Blofeld, Automap und besonderes Controllerkonzept beim Ultranova, aufwändige Bedienoberfläche beim GAIA), lässt der Venom auf den ersten Blick nicht unbedingt erkennen, was ihn denn eigentlich aus dem Getümmel heraushebt. Deshalb haben wir die bonedo-Testlupe hervorgekramt und wollen dem giftigen Venom ein wenig näher auf den Pelz rücken.

Kommentieren
Profilbild von DirtyTube

DirtyTube sagt:

#1 - 21.05.2011 um 04:08 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Leider ist Ihnen nicht aufgefallen, daß es sich bei Venom um einen reinen Sample-Player handelt.
Sie können sich gerne bei M-Audio informieren.Alle Wellenformen sind Samples und nicht virtuell analog wie im test behauptet wurde.

Profilbild von thexcee

thexcee sagt:

#2 - 04.09.2011 um 21:39 Uhr

Empfehlungen Icon 0

VA oder Sampleplayer, was soll´s, hört euch mein "VENOM goes ANALOG" unter thexcee (YT) an und erkennt das es mittlerweile egal ist wie und welche Soundengine hinter allem steckt, das Ergebnis zählt. Alles andere ist Geschmackssache.

Profilbild von Bob Humid

Bob Humid sagt:

#3 - 19.09.2012 um 20:36 Uhr

Empfehlungen Icon 0

ich schliesse mich thexcee an. das ergebniss "hat immer recht" ... in diversen interviews im web finden sich fundierte tricks wie man aus dem venomsound durch drift und komplexe lfo-spielereien ein durchaus analog-lebendiges klangverhalten zu entlocken ist. ich persönlich nutze ihn gerne und ausgiebig im studio und wenn mir da etwas mittenpräsenz und lebendigigkeit felt, wird das mit modulationen ausgebügelt und dazu noch ein NEVE1081 oben drauf gepackt... und gut ist :)http://m.matrixsynth.com/20...

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.