NAMM_2020
Feature
2
21.01.2020

NAMM 2020: Das beste Recording-Equipment und Trends der NAMM Show

Equipment-News, die in der Audio-/Producer-Szene eingeschlagen sind

Neue Audio-Interfaces, eine neue DAW, ein besonderer Mikrofon-Clone und mehr!

Die NAMM 2020 hat ihre Tore geschlossen bis zum nächsten Jahr (Ok, neben der Winter NAMM gibt es auch immer noch die Summer NAMM). Zu entdecken gab es wie immer auf der großen NAMM-Messe in Anaheim, Kalifornien, viele News, Trends und Besonderheiten. Aus Gerüchten wurden neue Recording-Produkte, aus Ankündigungen interessantes Equipment. 


Auf der NAMM 2020 wurde klar: Es wurde von manchen Audio-Firmen Produktpflege betrieben, die weit über Facelifts hinausgehen, indem ein paar Neuerungen in Geräte integriert werden. Hier eine neue Clock, dort Bluetooth-Funktionalität, andere Connections, bessere Kompatibilität oder verbesserte Rauschspannungsabstände rechtfertigen es oft, eine "mkII" oder "mkIII" herauszubringen. Manchmal sind es auch einfach nur abgespeckte Versionen eines gut laufenden Audio-Produktes, wie etwa beim IK Multimedia AXE I/O SOLO, dem kleineren Geschwisterchen des beliebten Audio-Interfaces für Gitarristen.

Und natürlich gab es viele Neuvorstellungen von Recording-Hardware, die schlichtweg das Marktangebot in der Audio-Branche weiter vergrößern und verbreitern. Darunter sind Lautsprecher, Mikrofone, Kopfhörer und andere Recording-Hardware. Auf den EVE Audio SC3070 hat vielleicht nicht unbedingt jeder gewartet und er wird auch nicht das Top-Thema zur NAMM 2020, interessant ist der Monitor dennoch! Auch die Tatsache, dass Mackie nun auch Mikrofone baut (wie das EM-91C oder das EM-USB), war eine klare Sensation, wenngleich auch nur logisch, wenn man den Werdegang der Firma nach dem Tode des Firmengründers Greg Mackie verfolgt. 

Selbstverständlich gab es diverse Knüller-Nachrichten. Da ist zum Beispiel die Sache mit der Ankündigung von Universal Audio. Eine neue DAW! Zudem Clones von Geräten, mit denen man nicht gerechnet hat – von Firmen, bei denen man nicht damit gerechnet hat! Und es gibt jetzt einen neuen AD/DA-Wandler mit der höchsten Kanalzahl der Welt! 64 Kanäle in jede Richtung sind eine Ansage. Und die kommt aus Bulgarien! Aber auch ein deutsches Audio-Unternehmen hat fleißig an der Produktpalette gearbeitet.

Und auch die kleineren, jungen, ideenreichen Hersteller sieht man auf der NAMM mit ihren Produkten, teilweise ihren ersten. So wurde das nun endlich zur Auslieferung bereite Myburgh-Mikrofon gezeigt, vom jungen österreichischen Hersteller Austrian Audio (OC818 und OC18!) gibt es zwei Kopfhörer.

Wie gesagt: Es gab viele interessante Recording-Neuigkeiten auf der NAMM 2020.

Alle NAMM 2020 Newsmeldungen findet ihr auf unserer Recording-Newsseite zur NAMM 2020!

Wohin geht die Reise? Trends auf der NAMM 2020!

In der Recording-Branche scheint es so zu sein, wie einst bei vielen anderen Technologie-Unternehmen: Manche "großen" und etablierten Hersteller brauchen eine Weile, um sich einzugestehen, dass sie nicht mehr nur große, edle, teure Produkte in kleiner Stückzahl für die professionellen und solventen User anbieten können, sondern sich dem Massenmarkt zuwenden müssen. Focusrite hat es in den letzten Jahren mit Bravour gemeistert, SSL scheint auf dem Weg. Dass mit SSL2 und SSL2+ zwei neue, kleine und preiswerte Audio-Interfaces auf der NAMM erschienen sind, ist ein klares Zeichen.

Clash of the Systems? RMEs klares Bekenntnis zu offenen Übertragungen wie AVB stehen im Gegensatz zur nicht enden wollenden Verbreitung des AOIP-Systems Dante. Focusrite hat beispielsweise seinen runderneuerten Klassiker-Preamp Focusrite ISA 828 mkII mit einer Dante-Option ausgestattet.

Übrigens scheint sich immer mehr das Desktop-Gehäuse gegenüber 19" durchzusetzen, wie man an vielen neu vorgestellten Audio-Interfaces sehen konnte!

"Clone Wars" auszurufen wäre sicher übertrieben, aber es wurden wirklich viele nachgebaute Audio-Gerätschaften gezeigt, vom penibel nachgearbeiteten Sony-Klassiker-Mikrofon bis hin zum "optisch irgendwie ähnlich, funktionell auch, mit ähnlichem Produktkürzel"-Billigprodukt. 

Content Creator und Producing-Einsteiger werden immer weiter umworben. Ob nun Podcast-Equipment für das Aufnehmen von Stimme am heimischen Computer oder Hardware für Mobile Devices: Es wird alles kleiner, einfacher zu bedienen, preiswerter – und mehr!  

Apple ist zwar nicht der Erfinder, war aber durch die Veröffentlichung der Apple AirPads Pro ein Schrittmacher für die weitere Verbreitung von Noise Cancelling. Und immer mehr Kopfhörer erscheinen als Bluetooth-Versionen!

Wenn es nicht nur um die Trends für die nächsten paar Jahre geht, sondern um eine wirkliche Zukunftsaussicht, dann kann ich nur wärmstens das Gespräch mit iZotope-CEO Mark Ethier empfehlen: 

Die Retro-Welle ebbt nicht ab (warum auch?)! Klassiker in neuem Gewand

AMS Neve RMX16: Der Reverb-Klassiker der Achtziger für die Lunchbox 

Ein Grinsen hat sich auf die Gesichter vieler Engineers und Producer gezaubert: Das seit den Achtigerjahren geliebte Reverb AMS RMX16 ist wieder auferstanden! Als AMS Neve RMX16 ist es für das Modularsystem API Series 500 verfügbar. Wir freuen uns schon darauf, dass das drei (!) Slots breite Reverb-Modul bald in unserem Testmarathon der API-500-Module auftauchen wird – übrigens der bei Weitem umfangreichste der Welt!

Drawmer 1970: Weitere analoge Hardware auf der NAMM 2020

Gerade war von den Achtzigern die Rede, nun von den Siebzigern. Gerade gleichzeitig mit dem Erscheinen unseres Reviews des Drawmer 1976 knüpft der Hersteller, der eher für seine Noise Gates als für seine Kompressoren legendär wurde, an alte Traditionen an. Der auf der NAMM 2020 vorgestellte Drawmer 1970 ist ein zweikanaliger Mic Pre mit Kompressor – also eine besondere Art des Channel Strips

 

Alles simpler: Audio-Hersteller setzen vermehrt auf Vereinfachung, um Produzieren für Einsteiger zu erleichtern

Audient EVO 4 und EVO 8: Die weitere Simplifizierung der Musikproduktion 

Ein Mikrofon einpegeln – was heute zu den notwendigen "Basic Skills" gehört, ist nach Meinung von Audient schon zu viel Ballast für Neulinge und solche Menschen, die sich so wenig wie möglich mit (Recording-)Technik befassen wollen. "SmartGain" ist die Möglichkeit, der Eingangsstufe etwas vorzuspielen, woraufhin das Gain dann automatisch gesetzt wird. 

Messe-Highlight der NAMM 2020 oder Marketing-Coup? Die neue DAW!

Universal Audio LUNA: Nach Geheimniskrämerei und Marketing-Teaserspielchen à la Behringer war klar, dass es ein Audioprogramm ist! 

Nach anfänglichem "Hurra!" über die Meldung, dass Universal Audio mit LUNA eine ganz neue DAW herausbringt, ist die Euphorie auf der NAMM 2020 dann doch schnell deutlich abgeebbt. Zu wenige Fragen zur neuen Audio-Software waren geklärt. UA LUNA wird nur auf Universal-Audio-Interfaces laufen? Bringt sich UA damit nicht um viele Chancen, weil die Verbreitung eines DAW-Programmes doch maßgeblich zu seinem Erfolg beiträgt (siehe ProTools…)? Und weniger Nutzer bedeutet dann weniger User-Feedback, weniger Austausch unter Usern, weniger Ansporn zum Weiterentwickeln, Zum Beheben von Bugs, zum Bereitstellen von Service, Tipps und Tutorials? Wird LUNA mit DAW-Platzhirschen mithalten können? Was wird Universal Audio LUNA also letztlich sein? Bisschen aufnehmen, bisschen effektieren, bisschen schnibbeln? Wie dem auch sei: Die Newsmeldung zur Veröffentlichung der Audio-Workstation UA Luna war eine der wichtigsten Nachrichten der gesamten Messe!

Der "neue Absynth": Rhizomatic Plasmonic 

(fk) Der große Stellenabbau bei Native Instruments hinterlässt die ersten Spuren und Frauen, Kinder und Entwickler verlassen das sinkende Schiff. Brian Clevinger, ehemaliger Absynth-Entwickler, kündigt in Zusammenarbeit mit Rhizomatic Plasmonic an, was eine offensichtliche Fortführung des Absynth-Konzeptes mit längst überfälligen, neuen Möglichkeiten ist: Vier Quellen, zwei Wavetables, Impusgeneratoren, serielle/parallele Filter, Organic Waveguide, polyphone Saturation, etc. Rhizomatic Plasmonic ist ein echtes VST-Highlight an der recht dünnen Front an Software-Neuankündigungen!

NAMM 2020: Clones von klassischem Studio-Gear

GAP GA-800G: Sony C-800G geklont von Golden Age Project

Es ist nicht übertrieben zu sagen, dass diese Nachricht auf der NAMM 2020 und der gesamten Recording-Welt eingeschlagen ist wie eine Bombe. Das Röhrenmikrofon von Sony ist ein teures, schwer zu bekommendes Edelwerkzeug. Golden Age Project aus Schweden, für dieses Mikrofon unter "GA Premier" firmierend, scheint ganze Arbeit geleistet zu haben und ein sehr ambitioniertes Projekt gewissenhaft umgesetzt. Wie das GAP GA-800G performt, wissen wir noch nicht, aber das wird folgen!

Sehr viel SSL-DNA in den Schaltkreisen: Warm Audio Bus-Comp

Dass ein SSL Bus Compressor, immerhin einer der Studioklassiker unter den Comps, eine feine Sache ist, muss wohl nicht explizit erwähnt werden. Allerdings war er nie preiswert. Selbst der SSL G Bus Comp für API Series 500 ist noch empfindlich hochpreisig. Da war es sicher für viele Mixing Engineers eine Wohltat zu erfahren, dass sich die Cloner von Warm Audio dem Thema angenommen haben. Herausgekomen ist der Warm Audio Bus Comp

NAMM 2020: Neue Audio- Interfaces von hier bis zum Ende der Galaxis

Auf der NAMM 2020 hat es so viele Audio-Interfaces vom Recording-Himmel geregnet, dass wir dafür eigentlich einen eigenen Artikel erstellen könnten. Hier die wichtigsten neuen Interfaces der NAMM:

SSL2 und SSL2+

Solid State Logic hat den Einsteiger-Markt für sich entdeckt. In jedem Fall haben die neuen Interfaces SSL2 und SSL2+ für sehr viel Aufsehen gesorgt – die sagenumwobene SSL-Soundqualität ist quasi eingebaut, ein spezieller Schalter bewirkt eine interessante Änderung…

Vier-und-sech-zig Kanäle! Antelope mit Galaxy 64

Was war ich 1999 stolz auf meine Soundkarte, die zwei Eingänge und zwei Ausgänge hatte… Auf der NAMM 2020 präsentierte die bulgarische Firma Antelope Audio den Galaxy 64, einen umfangreich ausgestatteten AD/DA mit sage und schreibe 64 Kanälen – auf 19"/2HE!

DAW-Controller + Audio-Interface = Presonus ioStation24C

Presonus packt Audio-Interface und Controller zusammen in eine Einheit: Presonus ioStation24c

RME mit 12Mic, AVB Tool, M-1610 Pro, ADI-2 DAC, ADI-2 Pro FS R und Babyface Pro FS

Ganze sieben neue oder upgedatete Interfaces hatte RME aus Deutschland im Gepäck zur NAMM 2020. Heidewitzka! Darunter fanden sich zum Beispiel das opulent ausgestattete Frontend RME Mic12, aber auch kleine, teilweise upgedatete Audio-Interfaces wie das RME Babyface Pro FS.

Apogee Symphony Desktop 10x14

Genau, der Desktop-Trend erfasst vor allem Audio-Interfaces. Das Apogee Symphony Desktop 10x14 ist da keine Ausnahme. Typisch Apogee nicht gerade preiswert, aber wahrscheinlich hitverdächtig gut klingend ist das zur NAMM 2020 neu erhältliche Audio-Interface.

Presonus Quantum 2626

Zweifelsohne eines der besten Stücke Recording-Gear auf der NAMM 2020 ist das Thunderbolt-Interface Presonus Quantum2626 – zumindest, wenn man seinen geringen Preis und die Performances älterer Presonus-Interfaces beachtet. 

Die spannendsten Studio-Monitore und Kopfhörer auf der NAMM 2020

Palmer Studiomon5: preiswertes Einstiegsmodell

Preiwert, funktionell ordentlich und dennoch schön anzusehen, das ist typisch für Palmer-Produkte. Der neue, auf der NAMM 2020 vorgestellte Palmer Studimon 5 ist da anscheinend keine Ausnahme.

Mackie CR-X Monitore ab 141 Euro

Schon die Mackie-CR-Serie konnte im Test überzeugen. Die Nachfolger Mackie CR-X machen ebenfalls einen guten Eindruck und sind erstaunlich günstig. Erstaunlich: Die Serie besteht aus acht unterschiedlichen Produkten, darunter auch ein Subwoofer.

Austrian Audio Hi-X55 und Hi-X50

Wenn die Kopfhörer so fulminant performen wie die Kondensatormikros (vielleicht die besten Mikros unter 100 Euro?), dann kann ja nichts schiefgehen. Austrian Audio Hi-X55 und Hi-X50 jedenfalls sind auf der NAMM 2020 gezeigte On-Ear- und Over-Ear-Headphones, um deren anstehenden Test sich hier in der Recording-Redaktion alle reißen! 

Kategorie "Braucht das jemand?"

Nun… es gab auch Sachen, bei denen man sich fragt, ob sie wirklich notwendig sind, den Markt an Recording-Produkten bereichern – oder überhaupt in relevanten Mengen von Producern/Engineers gekauft werden. Auf dem hiesigen Markt spielen mobile Kopfhörerverstärker eine sehr untergeordnete Rolle. Auch Röhrenkopfhörerverstärker sind nicht die Zugpferde auf dem Zubehörmarkt für Kopfhörer. Und DIY-Geräte fristen ebenfalls eher ein Nischendasein. Aber gleich alles drei zusammen? Ich will ihn nicht schlechtreden, nur wird es der Korg Nu:Tekt HA-S Röhren-Kopfhörerverstärker-Bausatz nicht sehr weit nach oben auf meiner persönlichen Wunschliste schaffen. Damit landet er aber nicht automatisch auf der Liste der Flops des Jahres.

Persönliches "Hero"-Produkt

Den höchsten Luftsprung (gemessen in Zoll) habe ich gemacht, als ich vom AMS Neve RM16 erfahren habe. Wahrscheinlich hätte ich ein altes RMX einem Lexicon 480L vogezogen, wenn ich die Wahl gehabt hätte. Nun gibt es bald die API-Version, das finde ich klasse. Hoffentlich hält es, was es verspricht!

Hier geht’s direkt zu den NEWS-Bereichen, einfach klicken:

Verwandte Artikel

User Kommentare