Anzeige
ANZEIGE

Cre8audio Function Junction und AJH Synth Multi Burst Envelopes Test

Meist zu Unrecht erhalten Modulationsmodule im Eurorack nicht so viel Aufmerksamkeit wie Oszillatoren, Sequenzer oder Effekte. Dabei sind sie das wohl wichtigste Element eines modularen Synthesizers. Ohne Modulation werden Sounds nicht lebendig und Melodien bleiben statisch. Deshalb widmen wir uns im Test zwei neuen, komplett unterschiedlichen Modulationsmodulen: dem Cre8audio Function Junction und dem AJH Synth Multi Burst Envelopes. Eines ist eher etwas für Einsteiger, das andere ein sehr spezielles Kreativtool.

Cre8audio Function Junction und AJH Synth Multi Burst Envelopes: zwei Modulationsmodule fürs Eurorack (Quelle: Lukas Hermann)
Cre8audio Function Junction und AJH Synth Multi Burst Envelopes: zwei Modulationsmodule fürs Eurorack (Quelle: Lukas Hermann)

Details

Cre8audio Function Junction und AJH Synth Multi Burst Envelopes: Das Wichtigste in Kürze

  • Cre8audio Function Junction: Multifunktions-Modul zum Generieren und Verarbeiten von CV. Erzeugt Hüllkurven sowie LFOs und kann Steuerspannung abschwächen, invertieren und mixen.
  • AJH Synth Multi Burst Envelopes: Erzeugt mithilfe von Triggern Serien kurzer Hüllkurven, bei Bedarf auch in Abhängigkeit einer Clock. Diese kann man für Ratchets und andere kreative Modulationen einsetzen.

Cre8audio Function Junction: Der Alleskönner

Beginnen wir mit dem Cre8audio Function Junction Modul. Wie alle Module und Synths des US-amerikanischen Herstellers richtet es sich an Eurorack-Novizen und bietet auf engem Raum eine Vielzahl an Funktionen. Der Name ist dabei Programm: Hier kreuzen sich Trigger, Gates, Audiosignale und vieles mehr.

Cre8audio Function Junction: Gesamtansicht
Cre8audio Function Junction: Multifunktions-Modul zum Generieren und Verarbeiten von CV. (Quelle: Lukas Hermann)

Ein LFO, zwei Hüllkurven, ein Mixer im Function Junction

Hauptsächlich ist das Modul dazu da, CV-Signale zu erzeugen. Drei verschiedene kann es ausgeben: einen LFO (Puls- oder Dreieckswelle), eine vierstufige ADSR-Hüllkurve und eine zweistufige Attack-Decay-Funktion. Sie sind in drei übersichtliche, horizontale Sektionen aufgeteilt, über denen die Ins und Outs angeordnet sind. Alle Parameter der Hüllkurven können mit Reglern manuell eingestellt werden. Für den LFO steht noch ein einzelner Encoder zum Regeln des Tempos bereit.

Cre8audio Function Junction: Panelansicht oben
Alle Inputs und Outputs des Function Junction versammeln sich an der oberen Panelkante. (Quelle: Lukas Hermann)

Sehr erfreulich ist, dass man beide Hüllkurven nicht nur über Inputs mit Gates triggert, sondern auch per Knopfdruck loopen kann. So hat man bei Bedarf vier sich wiederholende Modulationssignale zur Hand. Der Funktionsgenerator kann in seiner Flanke von logarithmisch bis exponentiell angepasst werden. Wie beim größten Konkurrenten des Function Junction, dem deutlich teureren Make Noise Maths Modul, sind seine Phasen via CV modulierbar.

Cre8audio Function Junction: Mixer für Audio und CV

Das letzte Element des Function Junction Moduls bildet sein Mixer. Der eignet sich für Audio und CV. Intern sind die drei Modulationssignale in seine Inputs oben rechts vorgeschaltet. Insgesamt vier Outputs mit drei Abschwächern bieten viel Freiheiten beim Mixen, Justieren und Kombinieren von Signalen.

Cre8audio Function Junction: Panelansicht unten
ADSR, Func, Mix: Das Function Junction Multifunktions-Modul bietet alles. (Quelle: Lukas Hermann)

AJH Synth Multi Burst Envelopes: Der Spezialist

Im direkten Vergleich zum Function Junction ist das AJH Synth Multi Burst Envelopes Modul deutlich übersichtlicher. Mit ihm kann man Hüllkurven generieren, die über einen bestimmten Zeitraum und in bestimmter Menge modulieren. Ein zentraler Drehschalter stellt die Form dieser Hüllkurven ein. Acht Optionen stehen zur Verfügung: Sinus, logarithmisch fallend, logarithmisch steigend, exponentiell fallend, Rampe, Dreieck, Sägezahn und Puls.

AJH Synth Multi Burst Envelopes Modul in der Gesamtansicht
Das AJH Synth Multi Burst Envelopes Modul erzeugt mithilfe von Triggern Serien kurzer Hüllkurven, auch in Abhängigkeit einer Clock. (Quele: Lukas Hermann)

Darunter kann die Breite und die Rate der Burst-Hüllkurven frei festgelegt werden. Auch die Auslenkung kann man einstellen. Sie kann gleich bleiben oder für mehr Dynamik sukzessive ansteigen bzw. abfallen. Zwei LEDs am oberen Rand geben jederzeit einen visuellen Eindruck von dem ab, was passiert. Um die Bursts im Rhythmus zu halten, kann man das Modul im Übrigen auch clocken werden. Alle Parameter sind modulierbar und manuell triggern lassen sich die Bursts mit einem kleinen Button ebenfalls.

AJH Synth Multi Burst Envelopes: Schrägansicht
Mit einem gerasterten Encoder wählt man die Hüllkurven-Formen des Multi Burst Moduls aus. (Quelle: Lukas Hermann)
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.