Anzeige

Crashkurs Gesang – Weg mit dem Bruch

Die meisten Sänger und Sängerinnen haben einen hörbaren Übergang zwischen der Brust- und der Kopfstimme beim Singen, auch „Bruch“ zwischen den Stimmregistern genannt. Der kann sehr schön eingesetzt werden wie im Country, bei Alanis Morissette oder dem berühmten Lied „Zombie“ der Band Cranberries. In den meisten Fällen soll er aber nicht hörbar sein. Wie das gehen kann, zeigen diese vier Übungen, die sich mit Jodeln, dem Übergang der Stimmlagen und einem praktischen Trainingsbeispiel am Song „What’s up“ der Four Non Blondes beschäftigen.

CrashKurs_Gesang_Folge_6 Bild

Training:

Jodeln als Vorübung



Um euch erst einmal klar zu machen wo der Bruch überhaupt ist, jodeln wir ein bisschen. Das meine ich vollkommen ernst. Jodeln spielt mit dem Bruch zwischen Kopf- und Bruststimme und macht ihn hörbar.



- Ihr singt ein offenes „A“ in der Mittellage in Bruststimme.

- Dann singt ihr ein höheres „HI“ in der Kopfstimme.

– Jetzt lasst ihr das „HI“ in das „A“ runterfallen. Das hört sich dann ungefähr wie HI-JAH an. Macht es locker und grob. Gebt euch keine Mühe einen schönen Übergang zu finden, sondern spielt mit dem abrupten Wechsel der Sounds.

– Kippt hin und her zwischen „Hi“ und „A“.


Übungen gegen den Bruch beim Singen



Jetzt geht es ans Eingemachte. Die folgenden zwei Übungen helfen euch einen Übergang zwischen den Stimmregistern zu finden und zu trainieren. Stellt euch vor Kopf- und Bruststimme sind Staffelläufer und der Übergang zwischen den Stimmen ist die Übergabe des Staffelstabs. Eine sehr genaue, feine Aufgabe.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

1) A –WU-A



Ihr fangt mit einem tiefen Ton auf einem „A“ in der Brustimme an und springt ohne Verbindung auf denselben Ton eine Oktave höher auf ein „WU“ in die Kopfstimme. Danach gleitet ihr auf dem „WU“ zu dem tiefen Ton in die Bruststimme hinunter und endet wieder auf dem „A“. Das zweite „A“ soll sich dabei genauso wie das erste „A“ anhören. Es ist eure Kontrolle, ob ihr auf dem Weg nach unten wieder in der Bruststimme gelandet seid. Damit euch beim Hinabgleiten der Ton nicht wegbricht, stellt ihr euch vor, dass ein Flugzeug über euren Kopf fliegt und vor eurer Nase landet.

Bildschirmfoto_2016-10-14_um_14.56.39 Bild

2) A-O-U – U-O-A – A-O-U

Ihr beginnt wieder auf einem tiefen “A” in der Brustimme, wechselt den Vokal auf demselben Ton vom “A” zum “O” und dann zum “U”. Gleitet auf dem “U” in denselben Ton eine Oktave höher in die Kopfstimme. Wechselt dort den Vokal wieder vom “U” zum “O”, dann zum “A” zurück und gleitet anschließend auf dem “A” wieder zum ersten tiefen Ton in die Bruststimme zurück. Dort wechselt ihr den Vokal erneut vom “A” zum “O” und dann zum “U”.

Beide Übergänge – von der Tiefe in die Höhe und umgekehrt – sollen ganz geschmeidig ohne Bruch funktionieren. Als Hilfe dient wieder das Bild vom landenden Flugzeug aus der ersten Übung.

Bildschirmfoto_2016-10-14_um_14.56.48 Bild

Registerwechsel, Ein Praxisbeispiel

Und jetzt kommt die Kür. Anhand des Prechorus von „What’s Up“ zeige ich euch, wie ihr innerhalb einer Melodielinie den richtigen Punkt für den Wechsel zwischen Kopf- und Bruststimme findet. Dabei gibt es immer mehr als eine Möglichkeit.

In diesem Sinne: „He-yeah-yeah“!



Eure Catharina

Hot or Not
?
CrashKurs_Gesang_Folge_6 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Catharina Boutari

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Mehr als nur Gesang: Die Stimme als Instrument nutzen
Vocals / Workshop

Wir beweisen euch, dass die Stimme mehr kann als nur Sprechen und Singen.

Mehr als nur Gesang: Die Stimme als Instrument nutzen Artikelbild

Die menschliche (Gesangs-)Stimme galt schon immer als ein wesentliches und wichtiges Element einer Komposition. Sie verschafft der Message eines Songs Gehör und transportiert – mal improvisiert, mal nach Notenvorgabe – den jeweiligen Inhalt und meist die wichtigsten Melodien. Durch ihre Wandelbarkeit und Individualität kann die Stimme allerdings noch viel mehr sein: Mit ein bisschen Geschick und Know-how wird sie etwa zum Schlagzeug, Tiergeräusch, Synthesizer und, und, und. Sänger/innen und andere Stimmkünstler/innen haben im Laufe der Zeit verschiedenste Wege und Techniken gefunden, die Stimme als Instrument zu begreifen und zu nutzen. Wir zeigen euch einige Tipps, Herangehensweisen und Inspirationen, damit auch ihr eure Stimme neu entdecken könnt.

iCON Pro Martian, Cocoon: Intergalaktische Mikrofone mit 24 Karat Gold
Recording / News

iCON Pro Audio zeigt mit Martian und Cocoon zwei neue Großmembran-Mikrofone mit extraterrestrischem Design. Die Membran bestehen aus 24 Karat Gold.

iCON Pro Martian, Cocoon: Intergalaktische Mikrofone mit 24 Karat Gold Artikelbild

iCON Pro Audio stellt zwei neue Kondensatormikrofone vor, die durch ihr ungewöhnliches Design in jedem Studio auffallen dürften. Martian und Cocoon sind Großmembraner, die euch einen warmen Sound abliefern sollen.

Bonedo YouTube
  • Epiphone Power Players Les Paul - Sound Demo (no talking)
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)