Anzeige

Behringer Toro: Moog Taurus-Klon für Desktop und das Eurorack

Behringer klont den Moog Taurus I, den berühmten analogen Bass-Synthesizer, der gleichermaßen als Desktop-Synthesizer, wie auch im Eurorack verwendet werden kann.

Behringer Toro (Quelle: Behringer)

Behringer Toro

Behringer stellt einen wahren Vorstellungsmarathon auf. Nach den Mini-Synths PRO-VS, JP-4000 und Saturn kommt gleich ein weiterer Synthesizer, der Nachbau des legendären Moog Taurus I aus dem Jahr 1975, der als Bestandteil des berühmten „Moog Constellation Systems“ entwickelt wurde. Während das Original noch in Gestalt eines Bass-Pedals kam, erscheint Behringers Toro in Form eines Desktop-Synthesizers, der auch im Eurorack genutzt werden kann.

Toro ist wie schon sein Vorbild mit zwei analogen und verstimmbaren VCOs ausgerüstet, ein Ladder-Filter sorgt für die Klangformung. Der auf den Originalschaltungen basierende Klon bietet auch eine Glide-Funktion sowie über eigene Hüllkurven für Lautstärke und Filter-Cutoff. Mit einem Tonumfang über fünf Oktaven sollen neben charakteristischen Bass-Sounds auch Leads im Klangsortiment sein.

Behringer Toro in Rückansicht (Quelle: Behringer)

Klanglich liefert Toro die Presets des Taurus, die sich mittels dreier Taster (Bass, Tuba und Toro) aufrufen lassen, ein vierter Button gestattet die manuelle Klangeinstellung. Für eine universelle Nutzung kann Toro einerseits als Desktop-Synthesizer eingesetzt werden, andererseits lässt er sich auch direkt ins Eurorack einbauen, wie schon K2, Pro-1 und weitere Synths dieser Bauart. Für die Eurorack-Verwendung ist Toro mit zwei CV-Eingängen für Pitch und Filter sowie einem Gate-Input ausgestattet. MIDI ist selbstverständlich auch mit von der Partie. Per Poly-Chain können mehrere Toros zu einem polyphonen Synthesizer wachsen.

Preis und Verfügbarkeit

Derzeit ist noch nicht bekannt, wann Toro im Markt erscheinen wird. Die Entwicklung sei abgeschlossen und man warte nur noch auf die fehlenden Chips, um die Produktion starten zu können – so Behringer. Kosten wird Toro günstige 199 USD.

Weitere Informationen dazu gibt es auf der Behringer Facebook-Seite.

Hot or Not
?
Behringer_Toro Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Michael Geisel

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Behringer 2600-VCO: Der VCO des legendären ARP 2600 für das Eurorack

Keyboard / News

Behringer bringt mit dem 2600-VCO den VCO des legendären ARP 2600 in das Eurorack.

Behringer 2600-VCO: Der VCO des legendären ARP 2600 für das Eurorack Artikelbild

Behringer bringt mit dem 2600-VCO den VCO des legendären ARP 2600 in das Eurorack. Der 2600-VCO ist ein analoges VCO-Modul mit einer authentischen Reproduktion der originalen ARP 2600-Schaltung, ready für das Standard-Eurorack-Gehäuse. Der ursprüngliche ARP 2600 Synthesizerkam in den 1970er Jahren auf den Markt und wurde von Musikern wie Jean Michel Jarre, Depeche Mode, Stevie Wonder und vielen anderen gerne wegen seines markanten Klangs verwendet. Mit dem kompakten Behringer 2600-VCO wird der VCO des legendären Synthesizers mit vier simultanen Wellenformen nun auch für das Eurorack nutzbar gemacht. Preis und Verfügbarkeit Das Behringer 2600-VCO Modul kann ab sofort ab Werk für 99 USD

Behringer präsentiert den Klon des RSF Kobol in Keyboard-Variante

Keyboard / News

Das neue Jahr hat gerade begonnen, da überrascht Behringer mit dem Nachbau des französischen RSF Kobol Synthesizers in der Ausführung mit Tastatur.

Behringer präsentiert den Klon des RSF Kobol in Keyboard-Variante Artikelbild

Das neue Jahr hat gerade begonnen, da überrascht Behringer mit dem Nachbau des französischen RSF Kobol Synthesizers in der Ausführung mit Tastatur. Wie Behringer auf dessen Facebookseite bekannt gibt, ist es noch ein Prototyp, so werden weder das Veröffentlichungsdatum noch ein Preis genannt. In seiner Grundform erinnert der Prototyp mit seinem klappbaren Bedienpanel bereits an die bisher vorgestellten SynthesizerPoly D und MonoPoly, jedoch zeigt die Bestückung eine klare Richtung in die Ausstattung des recht raren RSF Kobol Synthesizers aus dem Jahr 1978

Soll Behringer den MS-5 bauen, den Klon des Roland SH-5?

Keyboard / News

Behringer fragt auf seiner Facebook-Webseite, ob sie über einen Nachbau des Roland SH-5 Synthesizer nachdenken sollten und zeigen einen Entwurf des MS-5.

Soll Behringer den MS-5 bauen, den Klon des Roland SH-5? Artikelbild

Behringer fragt auf seiner Facebook-Webseite, ob sie über einen Nachbau des Roland SH-5 Synthesizer nachdenken sollten und zeigen einen Entwurf des MS-5. Lag der Fokus in den 1970er Jahren noch auf amerikanischen Synthesizern wie Moog, Arp undOberheim, übten japanische Synthesizer in der Musikwelt noch nicht die Faszination aus, welche die amerikanischen Synths versprühten. Auch war das Angebot der japanischen Riege noch so ausgebaut, aber man musste ja irgendwie mithalten. Mit dem SH-5 brachte Roland im Jahr 1975 - zwischen dem SH-3A und dem größeren SH-7 - einen Synthesizer, der sich insbesondere durch seine BandPass- und Multimode-Filter

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)