Anzeige

Balance Audio Tools Teufelsberg Reverb Test

Hall-Plugins gibt es wie Plektren in Geldbeuteln, Kabel in Studios – ihr wisst, auf was wir hinauswollen. Mit dem Teufelsberg Reverb bietet Hersteller Balance Audio Tools jedoch einen etwas anderen Reverb an. Die Impulsantworten stammen aus einer amerikanischen Abhörstation aus dem kalten Krieg. Wie das klingt, erfahrt ihr in den folgenden Absätzen.

Balance_Audio_Tools_Teufelsberg_Reverb_Aufmacher

Noch mehr kostenlose PlugIns findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und PlugIns Special.

Details & Praxis

Bedienoberfläche

Die Nutzeroberfläche des Teufelsberg Reverb ist recht einfach gehalten. Gerade einmal zwei Regler stehen den Anwendern zur Verfügung. Über „Mix“ kann der Reverbanteil geregelt und über „Gain“ das Signal verstärkt werden. Im Menü Reverb-Type gibt es sechs wählbare räumliche Fußabdrücke. Die integrierte A/B-Funktion für den Reverbtypenvergleich ist ein gelungenes Feature. Grafisch gibt es an diesem Plugin nichts auszusetzen. Auch die Regler lassen sich ruckelfrei bewegen.

Balance_Audio_Tools_Teufelsberg_Reverb_Bild1

Klang

In unserem Praxistest kam eine Akustikgitarrenspur zum Einsatz. Wir haben den Teufelsberg Reverb in unseren Hall-Bus geladen und einen harten Low-Cut bei 164 Hz vor das Plugin geschaltet, um die tiefen Frequenzen außen vor zu lassen. Bei den sechs verschiedenen Reverbtypen ist von aufdringlich bis subtil alles vorhanden. Jedoch eignet sich das Plugin unserer Meinung nach aufgrund langer Ausklangphasen, eher weniger für perkussive Spuren, wie beispielsweise ein Schlagzeug. Durch die nicht vorhandenen Einstellmöglichkeiten des Reverbs konnten wir hier auch nicht gegenarbeiten. Auf flächigen Sounds, Akustikgitarren oder Pianospuren klingt der Reverb jedoch hervorragend. Aus einer langweiligen Akustikgitarre konnten wir im Handumdrehen eine sphärisch klingende Gitarre zaubern, die einen ganz besonderen Vibe versprühte. Singer-Songwriter, Musikproduzenten und Klangbastler werden mit diesem Plugin jedenfalls ihre Freude haben.

Installationsprozess

Um den Teufelsberg Reverb auf den Rechner zu bekommen, muss man lediglich seine E-Mail-Adresse auf der Website des Herstellers angeben. Das Plugin funktioniert, neben Windows und Mac, übrigens auch auf Linuxsystemen. Öffnet man das Downloadfile, muss man nur noch die Dateien in den jeweiligen Plugin-Ordner der DAW verschieben.

Fazit

Mit dem Teufelsberg Reverb liefert Balance Audio Tools einen Reverb aus einer anderen Zeit. Besonders auf Akustikgitarrenspuren konnte uns das Plugin sehr überzeugen. Die sechs verschiedenen IR-Hall-Klänge decken eine gute Bandbreite ab und schicken jeden Klang auf eine sphärische Reise. Die fehlenden Einstellmöglichkeiten machen das Plugin leider wenig flexibel, was aber nicht zwingend zu einem schlechten Gesamtfazit geführt hat. 

gut klingende Hallräume
  • einfache Bedienung
Contra
  • wenig Einstellmöglichkeiten
Features
  • 6 verschiedene IR-Reverb-Sounds
  • A/B-Abhörfunktion
  • Systemvoraussetzungen: VST- oder AU-Kompatible DAW, Linux, macOS oder Windows
Preis
  • kostenlos

Unser Fazit:

Sternbewertung 3,5 / 5

Pro

  • gut klingende Hallräume
  • einfache Bedienung

Contra

  • wenig Einstellmöglichkeiten
Artikelbild
Balance Audio Tools Teufelsberg Reverb Test
Hot or Not
?
Balance_Audio_Tools_Teufelsberg_Reverb_Aufmacher Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Stefan Hofmann

Kommentieren
Profilbild von Andreas Giese

Andreas Giese sagt:

#1 - 08.05.2020 um 16:07 Uhr

Empfehlungen Icon 0

keinerlei Klangbeispiele?

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Lostin 70s Audio Devil Spring Reverb Test

Software / Test

Von Lostin 70s Audio gibt es jetzt ein kostenloses Spring-Reverb-Plugin für Windows, macOS und iOS.

Lostin 70s Audio Devil Spring Reverb Test Artikelbild

Der Name Lostin 70s ist unter Freeware-Liebhabern längst ein Begriff: Von dem französischen Programmierer gibt es bereits verschiedene Instrumente, Amp-Simulationen und Effekte, und zwar alle zum Nulltarif. Heute nehmen wir das Effekt-Plugin Devil Spring Reverb unter die Lupe.

Baby Audio Magic Dice Test

Software / Test

Du wünschst dir einen Multi-Effekt, der zufällige Ergebnisse per Knopfdruck ausspuckt? Dann hol dir das Freeware-Plugin Magic Dice von Baby Audio.

Baby Audio Magic Dice Test Artikelbild

Auf den Oberflächen vieler moderner Plugins findet man ein Würfelsymbol. Der Druck auf den zugehörigen Button löst eine zufällige Auswahl einzelner, mehrerer oder gar aller verfügbaren Parameter aus. Auch Magic Dice von Baby Audio hat so eine Funktion – viel mehr aber auch nicht.  

Orchestral Tools Layers Test

Software / Test

Orchestral Tools bietet mit Layers ein Freeware-Orchester-Tool im eigenen Player. Wie gut die Sounds sind, klären wir im Test.

Orchestral Tools Layers Test Artikelbild

Die Qualität der Orchester-Libraries ist in den letzten Jahren exponentiell angestiegen, das zeigen zum Beispiel unsere Tests von Spitfire-Libraries wie Symphony Complete oder auch BBC Symphony Orchestra Discover. Allzu oft wird aber ein deutscher Hersteller orchestraler Produkte vergessen, obwohl dessen Berlin-Serie längst zum Standard für Komponisten gehört: Orchestral Tools. Deren neustes Werk namens Layers ist sogar Freeware.

Bonedo YouTube
  • Strymon Deco V2 Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Cosmotronic Modules Demo
  • Analog FX SER-2020 semi-modular Synthesizer Sound Demo (no talking) with Empress Reverb