Anzeige
ANZEIGE

AudioThing Gong Amp & Things Texture Test

Musikalischer Einheitsbrei und Mainstream? Nicht mit AudioThing! Der Plugin-Produzenten aus Irland legt großen Wert auf besonders kreative Effekte für Musik- und Audio-Produktionen. In diesem Doppeltest haben wir uns die Effekt-Plugins Gong Amp und Things Texture genauer angeschaut. Wie klingen die Effekte und was ist uns im Test aufgefallen?

Details & Praxis

Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Während es sich beim Gong Amp tatsächlich um die Emulation des äußerst exotischen (Hardware-) Gong Amp von Eowave handelt, ist das Plugin Texture ein Bestandteil der sogenannten Things-Serie mit laut Hersteller „kleineren“ bzw. etwas simpleren Effekten. Dabei sollen Sound und Kreativität aber nicht zu kurz kommen. Wie das bereits getestete Instrument-Plugin AudioThing Noises handelt es sich bei den Effekten Gong Amp und Things Texture um Plugins im VST2-, VST3-, AAX- und AU-Format.

Gong Amp

Wie man am fotorealistischen GUI unschwer erkennen kann, wird das Audiosignal tatsächlich über einen resonierenden Gong wiedergegeben. Das heißt, das ungewöhnliche Klangverhalten wird durch einen Mix aus Faltungshall und Physical Modelling emuliert. Da dürfen Plugin-typische Erweiterungen, in diesem Fall diverse Modulationsmöglichkeiten, Pitch Shifting und Sättigungsartefakte natürlich nicht fehlen. Und auch an der Hardware stehen mittels Ketten (Chains) und einem Kissen zur Dämpfung optionale Modifikationen zur Auswahl.

Gong Amp fördert definitiv eine spielerische Experimentierfreudigkeit. In der Praxis zeigt sich aber auch, dass ein übergeordneter Master Output vorteilhaft wäre, um das präferierte Wet/Dry-Verhältnis bei Pegelanpassungen im Insert-Betrieb des Plugins beizubehalten. Das ist kein Beinbruch, wäre aber eine aus meiner Sicht sinnvolle Erweiterung für ein kommendes Update.

Fotostrecke: 2 Bilder Das weitgehend selbsterklärende GUI vom Gong Amp. Oberhalb der Box lassen sich verschiedene Modifikationen (Chains, Pillow) aktivieren. Im Mixer stehen verschiedene Mikrofonierungen und Feedback (Resonate) zur Verfügung.
Fotostrecke

Things – Texture

Texture ist ein „Granular Reverb“ mit aktivierbarem Pitch Shifting des Granular-Effekts um ± eine Oktave und einem Mid/Side-Feature, das die Anwendung des Granular-Effekts auf das Seitensignal des Inputs beschränkt. Eine gleichzeitige Absenkung des Mittensignal resultiert in einem breiteren Raumeindruck im Stereobild, was sich je nach Mix-Situation als Vorteil erweisen kann. Der Diffusion-Button erhöht das Feedback und somit die Ausklingzeit des Reverbs. Die Bedienung von Texture ist äußerst simpel und man gelangt quasi im Handumdrehen zu musikalisch und tontechnisch tollen Resultaten – was will man mehr? Mit 19 Euro ist das Plugin zudem auffallend preiswert.  

Metering in Texture
Fotostrecke: 1 Bilder Dank einer auf das Wesentliche reduzierten Funktionalität, gelangt man schnell zu inspirierenden Klangresultaten.
Fotostrecke

Sound

Beide Plugins klingen ausgezeichnet und sind musikalisch hervorragend einsetzbar. Der Gong Amp erhebt sich dabei auffallend aus der Masse, da es meines Wissens keinen unmittelbar vergleichbaren Effekt gibt, der zudem so lebendige und organisch wirkende Klangverläufe ermöglicht.

Audio Samples
0:00
Sequenz – Gong Amp No FX Sequenz – Gong Amp (Pillow) Sequenz – Gong Amp (Trip / BPM Sync, Lo Pitch) Keys – Gong Amp No FX Keys – Gong Amp (Chains) Keys – Gong Amp (Chains. Lo Pitch) Keys – Gong Amp (Chains. Hi Pitch) Piano – Texture (Grains / Fade In) Piano – Texture (Grains, Pitch -12 / Fade In) Piano – Texture (Grains, Pitch +12 / Fade In) Synth Pad – Texture No FX Synth Pad – Texture (Grains, Pitch +12) Synth Pad – Texture (Grains, Pitch +12, Mid/Side)

Sonstiges

Abschließend möchte ich anmerken, dass beide Plugins während der Testphase absolut zuverlässig arbeiteten und auch die Verwendung multipler Instanzen führte auf meinem iMac Pro unter macOS Catalina und Logic Pro zu keinen auffälligen Belastungen oder Unstimmigkeiten.

Fazit

AudioThings Effekt-Plugins Gong Amp und Things-Texture sind durchaus eine Bereicherung für eigentlich jede DAW. Die musikalisch wertvollen und hochwertig klingenden Effekte von Texture lassen sich gewiss auch mit Konkurrenzprodukten anderer Hersteller erzielen, allerdings nicht unbedingt so günstig und simpel in der Bedienung. Gong Amp ist ein einzigartig stilbildender Effekt, der sich in vielen musikalischen Stilrichtungen als das gewisse i-Tüpfelchen entpuppen und sowohl plakativ als auch subtil eingesetzt werden kann. Auf jeden Fall ein Geheimtipp! 

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • fantastischer und eigenständiger (Gong Amp!) Sound
  • inspirierende musikalische Verwendbarkeit der Pitch-Shift-Features bei beiden Plugins
  • intuitive Bedienung ohne Schnickschnack
Contra
  • Gong Amp: kein übergeordneter Master Output (Dry + Wet)
Artikelbild
AudioThing Gong Amp & Things Texture Test
  • Eowave Gong Amp Emulation
  • Trip Modulation
  • diverse Klangoptionen (Chains, Pillow, Dynamic, Pitch, Modulation, Howl)
  • 3-stufig skalierbares GUI
  • VST2, VST3, AU, AAX
  • Granulator + Reverb
  • Mid/Side-Modus
  • Granular Pitch Shifting
  • 3-stufig skalierbares GUI
  • VST2, VST3, AU, AAX
Hot or Not
?
AudioThing Gong Amp & Things Texture Test

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Peter Könemann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
AudioThing Noises Test
Software / Test

Das neue Noises Plugin-Instrument von AudioThing birgt eine gewisse Erwartungshaltung als auch Neugier, wozu das Ganze gut sein soll.

AudioThing Noises Test Artikelbild

Die in Dublin ansässige kleine aber feine Plugin-Schmiede AudioThing hat einige „schrullig-spezielle“ Plugins im Angebot. „Normale“ und gut klingende Hall-, EQ- und Kompressor-Plugins gibt es ja inzwischen auch zur Genüge auf diesem Planeten.

Klevgrand Slammer Test
Software / Test

Slammer ist ein neues Drum-Plugin der schwedischen Software-Schmiede Klevgrand, das flinke Drum- und Percussion-Sounds bereitstellt.

Klevgrand Slammer Test Artikelbild

Slammer ist ein neues Plugin der schwedischen Software-Schmiede Klevgrand, das verschiedene Drum- und Percussion-Sounds bereitstellt. Zugegeben, das wirkt auf den ersten Blick nicht sonderlich progressiv. Allerdings hat unser Testder Klevgrand Plugins Ting und Skakagezeigt, dass auch scheinbare Brot-und-Butter-Plugins der Schweden ganz schön inspirierend und nützlich sein können.

Roland Zenology Lite Test
Software / Test

Roland überzeugt schon lange mit seiner Hardware. Wie gut ist der kostenlose Software-Synthesizer Zenology Lite?

Roland Zenology Lite Test Artikelbild

Roland ist in der Welt der Musik einer der großen Global Player und liefert Produkte in den verschiedensten Kategorien: SynthesizerDrum-MaschinenGrooveboxenWorkstationsE-Pianos und sogar Keyboards. Mit Zenology Lite bietet der japanische Hersteller nun auch einen kostenfreien Software-Synthesizer.  

Tracktion Novum Test 
Test

Der Granular-Synthesizer Tracktion Novum zerteilt Audio-Clips automatisch in ihre Bestandteile und macht jedes einzeln spielbar. Wie das klingt und wie gut der Workflow von Novum ist, haben wir getestet.

Tracktion Novum Test  Artikelbild

Tracktion Novum wurde von Dawesome entwickelt und bringt Granular-Synthese auf eine neue Ebene. Der Software Synthesizer teilt Audiomaterial in sechs Klangfarben, wobei jeder Layer in anderer Geschwindigkeit und Tonhöhe gespielt werden kann. Fans von Absynth 5 und Filmmusik-Produzenten sollten sich den Soft Synth genauer ansehen.

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)