Anzeige

AudioThing Noises Test

Die in Dublin ansässige kleine aber feine Plugin-Schmiede AudioThing hat einige „schrullig-spezielle“ Plugins im Angebot. „Normale“ und gut klingende Hall-, EQ- und Kompressor-Plugins gibt es ja inzwischen auch zur Genüge auf diesem Planeten.

Das vorliegende Testobjekt mit dem schlichten Namen Noises wird als Plugin-Instrument beworben und wurde in Zusammenarbeit mit dem Berliner Komponisten und Musiker Hainbach entwickelt. Wie Noises klingt und auf welche Weise sich dieser Hybrid aus Instrument und Sounddesign-Werkzeug gewinnbringend einsetzen lässt, erfahrt ihr in unserem Test!

Inspirierendes Rauschmittel für DAWs: Creative Texture Instrument NOISES von AudioThing

Details & Praxis

Konzept
Noises ist ein sample-basiertes Plugin-Instrument (VST2, VST3, AU, AAX), das sowohl durch einen ungewöhnlichen Sound Content als auch mit einem recht speziellen Zugriff auf die Klänge etwas aus der Rolle fällt. Der 1,24 GB große Sample-Speicher besteht aus 22 sogenannten Bänken/Banks, die wiederum acht Samples beinhalten, welche stufenlos ineinander geblendet werden können. Gesteuert wird dies über den prominenten, zentral positionierten Drehregler oder automatisch per „Trip Modulation“, einer Art Sequenzer mit verschiedenen Abspiel-Optionen. Das eigentliche Abspielen der Samples erfolgt entweder manuell per Trigger-Button, Host-Sync oder einem MIDI-Keyboard – allerdings ohne eine Steuerungsmöglichkeit der Tonhöhe. Der Pitch der Sample-Bank ist lediglich per Drehregler einstellbar. Eine Key-Follow-Funktion oder ähnliche Lösung wäre für den musikalischen Zugriff sehr hilfreich, aber das Plugin ist ja quasi noch „backfrisch“ – meines Erachtens wäre dies ein wünschenswertes Update-Feature! 

Fotostrecke: 3 Bilder Die aufgelisteten Banks à acht Samples stehen zur Auswahl.
Fotostrecke

Die folgenden beiden Audiobeispiele sollen zunächst einen ersten Eindruck bezüglich des außergewöhnlichen Sample Contents vermitteln. Zu hören sind jeweils vier Banks mit einem automatisierten stufenlosen Durchlauf ihrer acht Samples. Im ersten Beispiel hört man tonal einsetzbare Bänke, gefolgt von vier geräuschhaften Beispielen der insgesamt 22 Bänken.

Audio Samples
0:00
Sample Content – 4 tonale Banks (Sweep) Sample Content – 4 atonale Banks (Sweep)

Sonstige Feature
Das dreistufig skalierbare und in weiten Teilen selbsterklärende GUI ist glücklicherweise nicht mit einer überambitionierten Funktionsvielfalt überfrachtet, sondern bietet das Wesentliche, um möglichst schnell zu inspirierenden Ergebnissen zu gelangen. Acht Filtertypen und ein Bit Crusher gehören zu den Hauptwerkzeugen der Klanggestaltung der Samples. Sehr sinnvoll ist die Möglichkeit, das Routing beider Effekte zu toggeln, wodurch man bereits eine erstaunliche Bandbreite an Klangfarben kreiert. Unterschätzen sollte man auch niemals den bereits erwähnten Pitch-Parameter, der neben Tonalitäten einen enormen Einfluss auf die klangliche Wirkung der Samples ausübt. Übrigens kann man auch eigene Samples der Formate WAV, AIFF, FLAC und OGG mit Noises verwenden.

Noises im Einsatz – wie klingts?
Noises kann auf verschiedene Weise verwendet werden. In den folgenden Audiobeispielen hört ihr das Plugin überwiegend als Layer zusammen mit einem anderen Instrument, doch auch der musikalische Soloeinsatz ist mit den tonalen Banks möglich, wie man es im vierten Audiobeispiel („Bank Porta Majora“) hören kann. Ton ab!

Audio Samples
0:00
Piano + Noises Layer 01 Piano + Noises Layer 02 Piano + Noises Layer 03 Bank Porta Majora – Trip + Reverb (Things-Texture) Beat solo + 2 Noises Layers (m. Side Chain FX) Synth + Noises Layer (Crush-Filter-Routing) Synth + Noises Layer (Filter-Crush-Routing) Beat + Noises Layer (MIDI Trigger)

Fazit

AudioThings Noises ist ein fantastisches Spezial-Tool, um Musik- und Audio-Produktionen einen individuellen Touch zu geben. Eine spürbare Nähe zu Klangästhetiken isländischer Filmkomponisten und dänischer DJs kann man nicht leugnen, doch eine Prise Noise kann häufig auch die fehlende Würze in herkömmlichen Pop-Produktionen sein. Funktional besteht bei diesem brandneuen Plugin noch etwas Luft nach oben, doch insgesamt handelt es sich bei Noises um ein äußerst inspirierendes und empfehlenswertes Plugin! 

Unser Fazit:

Sternbewertung 4,0 / 5

Pro

  • Must-have für scoring- und ambient-affine Musiker/innen
  • inspirierendes Sounddesign für viele Musikstile und Audioproduktionen
  • überzeugender organisch-fetter Klang, der sich „gut mischt“
  • simple Bedienlogik

Contra

  • kein MIDI-Mapping
  • kein direkter musikalischer(er) Zugriff auf die Tonhöhe
  • etwas umständliche manuelle Werteeingabe
Artikelbild
AudioThing Noises Test
  • 22 sample-basierte Noise Banks (1,24GB)
  • 118 Presets
  • Multimode Filter
  • Bit Crusher
  • Modulations-Sequenzer (Trip Modulation)
  • VST2, VST3, AAX, AU
  • Lizenz ohne Dongle auf drei Computern aktivierbar
  • Windows 7, 8, 10 / Mac OSX 10.9 – Mac OS12
  • Preis: 69 EUR pro Download (UVP)
Hot or Not
?
AudioThing_Noises_B01_Test2 Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Peter Könemann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

AudioThing Gong Amp & Things Texture Test

Software / Test

Die beiden Effekt-Plugins Gong Amp und Things-Texture des Herstellers AudioThing bieten kreative und inspirierende Effekte. Wir haben beide Plugins getestet.

AudioThing Gong Amp & Things Texture Test Artikelbild

Musikalischer Einheitsbrei und Mainstream? Nicht mit AudioThing! Der Plugin-Produzenten aus Irland legt großen Wert auf besonders kreative Effekte für Musik- und Audio-Produktionen. In diesem Doppeltest haben wir uns die Effekt-Plugins Gong Amp und Things Texture genauer angeschaut. Wie klingen die Effekte und was ist uns im Test aufgefallen?

Arturia Efx Fragments Test

Software / Test

Arturia bietet mit Efx Fragments ein exzellentes Werkzeug für granulares FX-Design, das weitreichende Programmierungen erlaubt und klanglich auf voller Linie überzeugt.

Arturia Efx Fragments Test Artikelbild

Arturias neues FX-Plugin basiert auf granularer Synthese. Diese Syntheseform wird als Audioeffekt immer beliebter. Mein Favorit in diesem Effektsegment ist bislang das Plugin Output Portal. Das liegt regulär bei 150 Euro und befindet sich preislich damit quasi an der Schmerzgrenze. Schließlich handelt es sich dabei um eines der Plugins, die Producer – anders als EQs oder Reverbs – nicht ständig nutzen.

Valdemar Erlingsson Cloud Seed Test

Software / Test

Du willst Hall kreativ einsetzen? Dann solltest du dir Cloud Seed von Valdemar Erlingsson anschauen.

Valdemar Erlingsson Cloud Seed Test Artikelbild

Nicht allzu viele  Leute werden von Valdemar Erlingsson gehört haben, wirklich viel Output hatte der Software-Entwickler bisher nämlich nicht. In seinem Werk gibt es einen algorithmischen Open-Source-Hall, der allerdings in aller Munde ist. So etwas lassen sich unsere Freeware-Experten natürlich nicht entgehen. 

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)