Anzeige
ANZEIGE

ZOOM LiveTrak L-8 Test

Fazit

Das ZOOM L-8 kann mit seinen vielen Funktionen auf kleinstem Raum voll überzeugen. Ein batteriebetrieber Mehrspurrecorder mit vier separaten Mixen, Szenenspeicher, vier Kopfhörerausgängen mit ordentlich Dampf, Funktion als Audio-Interface, Fadern, überzeugendem EQ, simpler Bedienung, Mix-Minus-Funktion und Soundpads ist in dieser Preisklasse konkurrenzlos. Kleine Wermutstropfen gibt es dennoch: So ist immer nur ein Effekt nutzbar, es gibt keine Kompression, die Soundpads teilen sich auf zwei Kanäle auf, welche sich während der Aufnahme nicht auf die anderen Inputs umstellen lassen. Während Podcaster voll auf ihre Kosten kommen sollten, empfehle ich kleinen Bands den geringen Aufpreis in Kauf zu nehmen und zum nächstgrößeren ZOOM L-12 zu greifen. 

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • rauscharme Mikrofoneingänge mit genug Reserven
  • Verarbeitung
  • gelungene Bedienung
  • Batteriebetrieb möglich
  • interner Mehrspurrekorder bis 96 kHz / 24 Bit Auflösung
  • gleichzeitige Aufnahmen auf SD-Karte und im Computer möglich
  • drei separate Monitormixe + Mastermix
  • Mix-Minus-Funktion
  • Szenenspeicher
  • vier Kopfhöreranschlüsse mit ordentlich Dampf
  • Soundpads
Contra
  • Effekte der Busse (MIX A, B, C) abhängig vom Mastermix
  • kein Summen-EQ
  • Soundpads auf zwei Kanäle mit weiteren Inputs aufgeteilt
  • USB-Buchse ungünstig platziert
Artikelbild
ZOOM LiveTrak L-8 Test
Für 398,00€ bei
000_ZOOM20L-8_Test-1083114 Bild
Technische Spezifikationen
  • Eingänge: 6 x Mic/Line, 2x Stereo-Line / USB / TRRS
  • Ausgänge: Stereosumme, 4 x Monitor / Kopfhörer
  • USB-Stereoplayback und Telefonzuspielung über 3,5 mm TRRS (Kabel inklusive)
  • gleichzeitige Aufnahme von 12 Spuren (bis zu 24-bit/96kHz separat oder 48kHZ auf SD-Card und Computer gleichzeitig), Wiedergabe von 10 Spuren
  • Mix-Minus-Funktion zur Verhinderung von Audio-Feedback von Dial-In-Gästen
  • 6 zuweisbare Sound Pads für Jingles, Intros, Outros und Sound-Effekte
  • 3-Band-EQ, Low-Cut-Filter, Panorama-Regler, Effektweg pro Kanal
  • 7 Szenenspeicher für Mischungen
  • 12-in / 4-out USB Audio Interface
  • Batteriebetrieb möglich (4x AA Mignon oder USB Bus Power)
Preis: 433 Euro
    Hot or Not
    ?
    000_ZOOM-L-8_Test Bild

    Wie heiß findest Du dieses Produkt?

    flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
    Your browser does not support SVG files

    von stephan.pfaff

    Kommentieren
    Profilbild von microbug

    microbug sagt:

    #1 - 04.07.2020 um 01:36 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Das mit dem nicht Classcompliant ist nicht korrekt, denn genau wie beim L-12 kann man das umschalten, muß das aber im Menü machen.

      Profilbild von Stephan

      Stephan sagt:

      #1.1 - 06.07.2020 um 07:10 Uhr

      Empfehlungen Icon 0

      Hallo, danke für den Hinweis. An mobilen Geräten konnte ich das L-8 mangels Adapter nicht testen. Es stimmt, dass der Hersteller diese Funktionalität bewirbt. Mit macOS musste ich allerdings die passenden Treiber installieren, was eigentlich gegen CC spricht. Hast du es auch ohne Treiberinstallation hinbekommen?

      Antwort auf #1 von microbug

      Antworten Melden Empfehlen
    Profilbild von VER hoert

    VER hoert sagt:

    #2 - 27.04.2021 um 13:36 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Moin, vielleicht liest ja jemand mit, der eine schnelle Antwort für mich hat. Nutze das l-8 zum podcasten, bzw. für Hörspiele. Leider habe ich das Problem, dass mein rode nt1a eigentlich nur mit ziemlich weit aufgerissenem gain was rausholt - und dann ist das natürlich übel verrauscht."zoom" selbst reagiert nicht - "thomann" stottert auch ein wenig. Möchte aber gern ein wenig vorran kommen, Darum meine Frage: Hat hier jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Oder ist das bei mir vielleicht ein Defekt zu berfürchten?Gruß
    D

    Profilbild von Pro Audio Ultra

    Pro Audio Ultra sagt:

    #3 - 27.03.2022 um 11:28 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Ich möchte ehrlich gesagt nicht solche offensichtlich von ahnungslosen Amateuren geschriebenen Fake Reviews lesen, das ist wirklich eine Beleidigung des Lesers.

    Kommentare vorhanden
    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
    Für dich ausgesucht
    Zoom Q8n-4K Test
    Test

    Mit dem Q8n-4K bietet die Firma Zoom die allseits beliebten Audio-Field-Recorder mit zusätzlicher Videofunktion an. Hier wird vom Hersteller ein interessantes Tool für Bands, Musiker, Streamer, DJs und Video-Podcaster zum attraktiven Preis präsentiert, und ob sich die Investition lohnt, erfahrt ihr im aktuellen Test.

    Zoom Q8n-4K Test Artikelbild

    Zoom Q8n-4K: Ob Live-Gig, Studio-Recording, Streaming Session, ob Tour-Tagebuch oder am DJ-Set - mit dem passenden Recorder hältst du die besten Momente für die Ewigkeit fest. Dass die Firma Zoom ihre Hausaufgaben im Audiobereich gemacht hat, wurde bereits des Öfteren bewiesen. Neben Produkten wie zum Beispiel dem Multitrack Recorder Zoom R24 erfreuen sich besonders die diversen Field Recorder großer Beliebtheit. Dies liegt zum einen an den äußerst günstigen Preisen und zum anderen an der gebotenen Audioqualität, die das 1983 gegründete, japanische Unternehmen zu bieten hat. Zusätzlich sorgt die einfache Bedienung der Audiorecorder für einen Anwenderkreis auch jenseits von professionell agierenden Personen im Audiobereich.

    Roland GO:LIVECAST Test
    Test

    Das Roland GO:LIVECAST tritt als kompakte Lösung für das Live-Streaming mit Smartphones an. Ist das zum Kampfpreis möglich?

    Roland GO:LIVECAST Test Artikelbild

    Das Roland GO:LIVECAST ist schon eine sehr spezielle Sache. Als Schaltzentrale soll mit ihm das Erstellen von Webcasts einfacher werden, inklusive Audio mixen, Titeleinblendungen machen, zwischen zwei Kameras wechseln oder Sound-FX einarbeiten. Zusätzlich gehört eine App dazu, die den Workflow mit der kreativen Schaltstelle angenehm machen soll. 

    Yamaha AG03 MK2 und AG06 MK2 Test
    Test

    Die Kleinmixer Yamaha AG03 und AG06 MK2 widmen sich Streaming und Recording und wollen mit Audio-Interface, DSP-FX, Loopback und Mix-Minus punkten. Im Test erfahrt ihr, wie das gelingt.

    Yamaha AG03 MK2 und AG06 MK2 Test Artikelbild

    Mit dem Yamaha AG03 MK2 und dem AG06 MK2 schickt der im japanischen Hamamatsu beheimatete Hersteller die mittlerweile zweite Generation seiner Streaming-freundlichen Kleinmixer ins Rennen. Konzipiert fürs Live-Streaming und ausgestattet mit USB-Audiointerface und DSP, sollen sie den Workflow vereinfachen und komfortabel gestalten. Im Praxis-Check schauen wir uns für euch an, wie einfach die dreikanalige Variante AG03 MK2 und das sechskanalige AG06 MK2 auch für Einsteiger zu bedienen sind.

    Bonedo YouTube
    • Boss Dual Cube LX - Sound Demo (no talking)
    • 6 Legendary Chorus Effect Units For Guitar - Comparison (no talking)
    • Neumann MCM Clip-On Mic System Review (no talking)