Anzeige
ANZEIGE

Walrus Audio Phoenix Test

Fazit

Wer ein sehr großes Pedalboard mit vielen Effektpedalen besitzt oder zuhause bzw. im Studio sein Pedal-Arsenal komplett aufbauen möchte, der bekommt mit dem Walrus Audio Phoenix eine ausreichend bestückte Mehrfach-Stromversorgung. Das Phoenix liefert “sauberen” Strom an 15 Ausgängen, denn alle sind galvanisch von einander getrennt. Zusätzlich zur handelsüblichen Spannung von 9 Volt kann an zwei Ausgängen auf 12 Volt und an einem auf 18 Volt umgeschaltet werden. Auch unter Volllast bleibt die Spannung stabil, bei den 9-Volt-Ausgängen sogar mit etwas Reserve über dem angegebenen Maximalwert. Der hohe Preis von 299 Euro geht im Hinblick auf die Leistung und Spannungsstabilität in Ordnung, lediglich das Kabel-Zubehör könnte großzügiger bemessen sein.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • stabile Spannung
  • 15 Ausgänge
  • galvanische Trennung aller Ausgänge
  • liefert auch 12 Volt und 15 Volt
Contra
  • eingeschränkte Auswahl an Anschlusskabeln
Artikelbild
Walrus Audio Phoenix Test
Für 309,00€ bei
Besitzer großer und mit Effektpedalen voll bestückter Pedalboards erhalten mit dem Walrus Audio Phoenix eine professionelle Mehrfach-Stromversorgung.
Besitzer großer und mit Effektpedalen voll bestückter Pedalboards erhalten mit dem Walrus Audio Phoenix eine professionelle Mehrfach-Stromversorgung.
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Walrus Audio
  • Modell: Phoenix
  • Typ: Mehrfach-Stromversorgung für Pedal-Effekte
  • Stromanschlüsse: 15
  • Spannung: 4x 9V (300mA)
  • 8x 9V (100mA)
  • 2x 9V / 12V (schaltbar – 100mA)
  • 1x 9V / 18V (schaltbar – 100 mA)
  • maximaler Ausgangsstrom: 2300 mA
  • Kabel: 15 x DC Kabel (2,1 mm), 2 x DC Kabel (2,5 mm auf 2,1 mm)
  • Maße: 248 x 67 x 53 mm (B x T x H)
  • Gewicht: 1,2 kg
  • Verkaufspreis: 299,00 Euro (September 2017)
Hot or Not
?
Walrus_Audio_Phoenix_Clean_Power_Supply_006FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Dill

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Walrus Audio Polychrome Test
Gitarre / Test

Das Walrus Audio Polychrome ist das erste Flanger-Pedal der Marke und es überzeugt auf Anhieb mit großartigen Effektsounds und zahlreichen cleveren Funktionen.

Walrus Audio Polychrome Test Artikelbild

Mit dem Walrus Audio Polychrome bietet die US-Pedalschmiede erstmals ein Flanger-Pedal in ihrem Portfolio an. Im Detail haben wir es dabei mit einem analogen Flanger zu tun, der sich am Design des schon länger erhältlichen Walrus Audio Julia Chorus und Lillian Phasers orientiert. Zwei verschiedene Grundklänge und drei unterschiedliche LFO-Wellenformen suggerieren beim Polychrome schon vorab eine gewisse Vielseitigkeit.Und natürlich möchte der Hersteller sowohl mit der Namensgebung als auch mit dem bunten Leguan auf dem Gehäuse den farbenfrohen Ansatz dieses Flangers verdeutlichen.

Walrus Audio Iron Horse V3 Test
Gitarre / Test

Das Walrus Audio Iron Horse V3 überzeugt mit flexiblen Zerrsounds, die auch dank des diesmal stufenlos einstellbaren Clipping-Modes nahezu jedes Genre abdecken.

Walrus Audio Iron Horse V3 Test Artikelbild

Das Walrus Audio Iron Horse V3 Distortion-Pedal ist das Ergebnis eines erneuten Facelifts des beliebten Iron Horse. Bei der zweiten Version war neben Korrekturen zum Regelweg der drei Potis (Level, Tone, Distortion) auch ein Dreifachschalter zur Anwahl verschiedener Clipping-Modes hinzugefügt worden.

Walrus Audio Mako Series M1 Test
Gitarre / Test

Das Walrus Audio M1 bietet mit seinen sechs Modulationseffekten wahlweise jede Menge saubere Hochglanzsounds oder per Low-Fi-Regler stufenlos das Gegenteil.

Walrus Audio Mako Series M1 Test Artikelbild

Das Walrus Audio M1 bereichert als Modulations-Pedal die 2020 ins Leben gerufene Mako-Serie, zu der neben dem R1 Reverb und dem D1 Delay auch der ACS1 Amp- und Cab-Simulator gehört. Die Konzeption der Mako-Serie unterscheidet sich von den Standardpedalen darin, dass man hier eine Effektkategorie bearbeitet und verschiedene Effekte und Algorithmen aus dieser Kategorie unter einem Dach vereint. Das Ganze selbstverständlich mit einer sehr hohen Klangqualität und vielen einstellbaren Parametern.

Walrus Audio Eons Test
Test

Das Walrus Audio Eons bietet mit fünf unterschiedlichen Fuzz-Modi und einem Spannungsregler ungeahnte Eingriffsmöglichkeiten und unzählige Fuzz-Varianten.

Walrus Audio Eons Test Artikelbild

Mit dem Walrus Audio Eons bereichert die Pedalschmiede aus Oklahoma City ihre "5-State Gain"-Pedalserie um einen weiteren Verzerrer. Waren es vor nicht allzu langer Zeit der Ages Overdrive und der Eras Distortion, so ist es nur die logische Konsequenz, mit einem Fuzz die dritte noch fehlende Zerrkategorie abzudecken. Wie die beiden erstgenannten Modelle zeigt sich der Testkandidat mit satten fünf Potis und einem Drehschalter, der die Wahl zwischen fünf verschiedenen Clippingmodes bietet und der Pedalserie eine fast unschlagbare Flexibilität verlieht.

Bonedo YouTube
  • Wampler Triumph & Phenom - Sound Demo (no talking)
  • Boss RE-2 Space Echo - Sound Demo (no talking)
  • Gibson G-Bird | Generation Collection - Sound Demo (no talking)