Anzeige

Pedaltrain Powertrain 1250 Test

Pedaltrain nennt sich der Hersteller des Powertrain 1250 Multi-Netzteils, der seit einigen Jahren vor allem mit seinen Pedalboards im boomenden Effektpedal-Markt eine immer größere Rolle spielt. Der in der Nähe von Nashville ansässige Spezialist kann mit einfachen, aber sehr praxistauglichen Board-Konzepten überzeugen und bietet auch die passende Peripherie an. Dazu gehört auch die entsprechende Stromversorgung für die diversen auf dem Board montierten Effektpedale, wobei sich der Bedarf für manche Bodentreter nicht nur nach dem Stromverbrauch richtet. Natürlich sollen diese Adapter in erster Linie einen unauffälligen, störungs- und brummfreien Job verrichten, aber das eine oder andere Extra wird gerne mitgenommen, wenn es denn praxistauglich ist und einen Vorteil bietet.

Pedaltrain_1250_010FIN


Der Pedaltrain Powertrain 1250 widmet sich daher außer der Stromversorgung auch einem Phänomen, das vor allem Zerrpedale betrifft. Bei manchen von ihnen ergeben sich nämlich klangliche Unterschiede, wenn man sie mit einer halbvollen Batterie speist. Und genau diesen Kult hat man dem Powertrain implantiert. Wie das genau aussieht, werden wir im folgenden Test herausfinden.

Details

Gehäuse/Optik

Das Kraftwerk kommt im schwarz lackierten Stahlblechgehäuse, an dessen Rück- und Unterseite Lüftungsschlitze angebracht sind. Ansonsten ist schlichter Aufbau angesagt, die Anschlüsse für die Netzkabel findet man an der Front, einen Schiebeschalter nebst vier LED-Anzeigen auf der Oberseite. Die vier Gummifüße müssen zwar beim Verschrauben im Pedalboard weichen, aber für flexible Anwendungen steht der kleine Kasten mit ihnen rutschfest auch auf glatten Oberflächen. Die Anschlüsse für das Kaltgerätekabel (Eingang und Ausgang) stehen an der Seite bereit, und hier hat der Hersteller sehr international gedacht, denn beim Zubehör finden sich gleich vier Kabel mit unterschiedlichen Steckern. Den Powertrain 1250 kann man nicht unbedingt als Zwerg bezeichnen, denn mit den Maßen 165 x 86 x 44 mm (B x T x H) benötigt er einiges an Platz und auch vom Gewicht her wird das Board etwas schwerer, denn unser Kollege legt genau ein Kilogramm auf die Waage. Wer ein Pedalboard von Pedaltrain benutzt, wird mit der Größe keine Schwierigkeiten haben, denn das Netzteil wird an der Unterseite des Boards befestigt. Nach einer beiliegenden Schablone werden vier Löcher in das Pedaltrain-Board gebohrt und der Powertrain dort bombenfest verschraubt.

Fotostrecke: 4 Bilder Das schwarz lackierte Stahlblechgehäuse ist bestens verarbeitet
Fotostrecke

Anschlüsse/Bedienung

Mit acht einzelnen Anschlüssen kann unser Kandidat aufwarten, die zum Teil unterschiedliche Features aufweisen. Bei Anschluss 1 (ganz links) lässt sich die Spannung per Schiebeschalter an der Oberseite auf die vier Werten 9V, 12V, 15V und 18 V einstellen; der entsprechende Wert wird von der LED neben dem Schalter angezeigt. Dieser Anschluss liefert bis zu 150 mA Strom und ist galvanisch von den anderen getrennt. Danach folgen drei einzelne, ebenfalls galvanisch getrennte Anschlüsse mit 9V, von denen jeder 210 mA im Gepäck hat. Die nächsten vier Ausgänge sind parallel verschaltet, haben also keine galvanische Trennung und liefern insgesamt bis zu 500 mA. Somit stehen nach Adam Riese insgesamt 1280 mA zur Verfügung. Aber das war noch nicht alles, denn es wartet natürlich noch unser bereits erwähntes Special: Die Anschlüsse 2-4 besitzen eine sogenannte Load Dependent Voltage-Funktion, das bedeutet, dass man bei ihnen die Spannung reduzieren kann, um so den Gebrauch von Batterien zu simulieren, die schon etwas länger laufen und daher weniger Spannung abgeben. Bei manchen Overdrive- und Fuzz-Pedalen lässt sich das tatsächlich nutzen, die dann mitunter einen etwas wärmeren Ton von sich geben. Mit einem Inbus-Schlüssel (im Lieferumfang) lässt sich die Spannung am versenkt angebrachten Poti neben dem Anschluss verstellen.

Fotostrecke: 4 Bilder So sieht die Oberseite des “Stromzugs” aus
Fotostrecke

Zur besseren Übersicht hier das Ganze noch einmal in Tabellenform:

AusgangSpannung DCStromKommentar
# 19V – 12V – 15V – 18V150 mAVariabel einstellbar
# 29V210 mALoad Dependent Voltage (Regelbare Spannung)
# 39V210 mALoad Dependent Voltage
# 49V210 mALoad Dependent Voltage
# 59V500 mA total (5-8)
# 69V
# 79V
# 89V

Der Lieferumfang beinhaltet selbstverständlich auch die acht Verteilerkabel mit beidseitig gewinkelten Standard-9V-DC-Steckern und einer Einheitslänge von 45 cm. Wer zum Beispiel einen Mini-Klinkenstecker für ältere Geräte benötigt, muss sich das Kabel separat kaufen.

Fotostrecke: 2 Bilder Der Lieferumfang beinhaltet auch acht Verteilerkabel
Fotostrecke
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.