Anzeige
ANZEIGE

Waldorf Iridium Test

Fazit

Leider ist es im Rahmen eines solchen Testberichts gar nicht möglich, auf alle Details bei den einzelnen Syntheseformen und auch den anderen Sektionen einzugehen. Das würde den Rahmen sprengen. Im Prinzip eignet sich jede Engine für einen eigenen ausführlichen Bericht. Trotzdem dürfte rübergekommen sein, dass der Waldorf Iridium eine Vielzahl an Möglichkeiten bietet, gepaart mit einem hohem Bedienkomfort. Trotz der Komplexität lädt das Gerät stets dazu ein, sich mit den Parametern zu beschäftigen und eigene Klänge zu erstellen.  Das macht ihn zu einem wirklich kreativen Tool. All das würde aber nichts bringen, wenn der Grundklang nicht stimmt. Aber auch in dieser Hinsicht steht der Iridium in der Champions League. Crisp, brillant, fett und immer mit einem etwas weichen Waldorf-Touch. Und das finde ich gut. Am großen Quantum wurden häufig die zu geringe Stimmenzahl (8) und der hohe Preis kritisiert. Beides kann man bei Iridium getrost streichen: 16 Stimmen und knapp 2.200 Euro. Ich will nicht sagen, dass der Iridium alles kann (wer kann das schon), aber er ist da jetzt nicht ganz so weit weg. Hohe kompromisslose Qualität in Sound, Bedienung und Verarbeitung. Und da bei Waldorf die Produktpflege großgeschrieben wird, kann man bei Firmware-Updates noch einiges erwarten. Das Ding kommt der Sounddesigner‘s Dreammachine schon ganz gut nah.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • Klang
  • Enorme Soundvielfalt
  • Gesamtkonzept
  • Fünf Syntheseformen
  • 7“-Touch-Screen (farbig)
  • Bedienung
  • GUI
  • Verarbeitung
  • Eurorack-Integration möglich
Contra
  • Layer/Splits nur über zwei verschiedene MIDI-Kanäle ansteuerbar
  • Kein USB-Audio
Artikelbild
Waldorf Iridium Test
Für 2.439,00€ bei
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Waldorf Iridium Ambient und Techno Patches – Demo Video

  • 16-stimmiger Digitalsynthesizer
  • Desktop-System
  • Sound-kompatibel mit Waldorf Quantum
  • 5 Syntheseformen: FM, Wavetable, VA, Granular/Sampling, Resonator
  • Farbiges 7“-Touch-Display
  • 3 Oszillatoren, 6 LFOs, 6 envelopes, zwei Dual-Filter (stereo) plus Digital Former
  • Umfangreiche Modulationsmatrix
  • CV-Anschlüsse für Integration mit Euroracksystemen
  • Clock in/out
  • 16 hintergrundbeleuchtete Pads
  • Arpeggiator und Sequenzer
  • Bis zu ca.7.000 Sounds abrufbar
  • USB, MIDI, Micro-SD
Hot or Not
?
Waldorf Iridium Test

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von gerald.dellmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Waldorf Iridium "Hibernation" - Soundset mit Presets für Ambient und Techno
News

Mit „Hibernation“ gibt es für den Waldorf Iridium ein Sound Pack von Limbic Bits, das auf elektronische Musik spezialisiert ist. Enthalten sind 83 Techno und Ambient Presets für Waldorf Iridium und Quantum.

Waldorf Iridium "Hibernation" -  Soundset mit Presets für Ambient und Techno Artikelbild

Mit „Hibernation“ gibt es für den Waldorf Iridium ein Sound Pack von Limbic Bits, das auf elektronische Musik spezialisiert ist. Enthalten sind 83 Techno und Ambient Presets für Waldorf Iridium und Quantum.

Superbooth 2021: Roter Knopf von Waldorf - was hat Waldorf Neues in der Pipeline?
Keyboard / News

Mit 'Welcome back, old friend" teasert Waldorf auf deren Social Media Kanälen ein Bild mit einem roten Knopf, der in der Geschichte Waldorfs mit den Microwave Synthesizern in Verbindung zu bringen ist. Womit kann man rechnen?

Superbooth 2021: Roter Knopf von Waldorf - was hat Waldorf Neues in der Pipeline? Artikelbild

Mit 'Welcome back, old friend" teasert Waldorf auf deren Social Media Kanälen ein Bild mit einem roten Knopf, der in der Geschichte Waldorfs z. B. mit den Microwave Synthesizern in Verbindung zu bringen ist. Was köcheln die Waldorf

Virtual Music: Polivoks-Filter für den Waldorf Pulse
Keyboard / News

Virtual Music, der österreichische Synthesizer-Spezialist, bietet ein physisches Hardware-Upgrade für den Waldorf um den Synth zusätzlich mit einem Polivoks-Filter auszustatten.

Virtual Music: Polivoks-Filter für den Waldorf Pulse Artikelbild

Virtual Music aus Österreich bietet bietet ein physisches Hardware-Upgrade in Gestalt einer Platine für den Waldorf Pulse Synthesizer, um ihn mit dem Filter des russischen Formanta Polivoks Synthesizers auszustatten. Mit dem Polivoks Upgrade (bestehend aus Lowpass + Bandpass Filter) spendiert der österreichische Synthesizer-Spezialist Virtual Music dem Waldorf Pulse die klanglichen Eigenschaften, für die das russische Original so berühmt ist. Bei der Modifikation bleibt das ursprüngliche Waldorf-Filter erhalten und kann als Alternative angewählt werden. Weiterhin bietet das Upgrade auch die Filter-Modulation durch den dritten Oszillator. Bei dem physischen Hardware-Upgrade wird an den Äußerlichkeiten des Synthesizer nichts verändert. Die wichtigsten Features des Upgrades in Kurzübersicht

Waldorf zeigt ein neues Gerät: Pressure?
Keyboard / News

Waldorf will uns einen neuen Synthesizer zeigen – aber nicht sonderlich viel. Was wird es werden? Das Codewort „Pressure“, was könnte das bedeuten?

Waldorf zeigt ein neues Gerät: Pressure? Artikelbild

„Working. Under. Pressure.“ – ist der Werbespruch, den Waldorf auf ihrer Facebook-Präsenz als Bild zeigt. Zu sehen ist eine Tastatur und der Waldorf-Schriftzug. Kommt ein neuer Synthesizer?

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Endorphin.es Ghost & Qu-Bit Aurora Sound Demo (no talking)