Anzeige
ANZEIGE

Viscount Legend Exp Test

Fazit

Mit dem ‚Legend Exp‘ bietet Viscount einen Orgel Desktop-Expander, dessen Gesamtpaket klanglich, wie funktionell überzeugen mag, wobei Experten Ansprüche walten lassen. Die Ausstattung sowie die Möglichkeiten sind großzügig bemessen, die Fertigungsqualität stabil, wodurch sich der Orgel-Clon prima für den Einsatz auf der Bühne und im Studio eignet. Für den Betrieb sollte das Gerät allerdings auf einer planen Oberfläche stehen. Die Bedienung ist einfach, zumal die möglichen Einstellungen noch per Legende auf die Gehäuseoberfläche gedruckt sind. Es macht richtig Spaß mit dem Instrument zu arbeiten, denn die Einarbeitungszeit ist kurz.
Im Gesamtbild zeigt sich die Orgelsimulation anständig. Aber: Der erste Kritikpunkt, den ich anbringen möchte, sind die etwas glasig klingenden oberen Fußlagen, die je nach verwendetem Orgelmodell schwächer oder stärker in den Vordergrund treten. Dieses Phänomen lässt sich mithilfe der geräteinternen EQ-Einstellungen und der Editorsoftware einigermaßen in den Griff bekommen. Wer Anderes gewöhnt ist, der schraubt. Die eigene Vorliebe entscheidet letztendlich, wie es klingen soll. Der zweite Kritikpunkt geht an die verbauten Zugriegelkappen, die bei meinem Testgerät an der unteren Frontseite unschöne Grate zeigen. Das hätte man besser lösen können!
Die gebotenen Effekte, wie Hall, Spring klingen gut und die zur Verzerrung gebotenen Overdrive- und Distortion- Varianten reagieren sanft auf das Erhöhen der Lautstärke per verwendetem Expressionpedal, was sich klanglich in einem recht authentischen Verhalten widerspiegelt. Auch die ROTARY-Sektion kann sich hören lassen und liegt klanglich auf dem Niveau marktaktueller Orgel-Clons.
Besonderes Lob gilt allerdings dem zugehörigen, kostenlosen ‚Legend Editor‘, mit dem sich der Orgel-Expander unkompliziert auf individuelle Vorlieben einstellen lässt, wodurch der ‚Legend Exp‘ schnell ein anderes Gesicht erhält.
Alles in allem ist der Viscount ‚Legend Exp‘ eine tolle Orgel, die leicht transportierbar ist und eine Spielwiese für individuelle Anpassungen bietet. Für den geforderten Preis erhält man jede Menge Orgelsound geboten. Punktabzug gibt es für die Klangqualität der oberen Fußlagen sowie die unschönen Zugriegelkappen. Was man bei aller Kritik nicht vergessen darf: Im Kontext mit anderen Instrumenten klingt das Instrument wirklich amtlich. Antesten lohnt sich in jedem Fall!

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • Guter Gesamtsound
  • Einfache Bedienung
  • Feintuning durch Editorsoftware
  • Austausch von Orgelmodellen
  • Ausstattung und MIDI-Möglichkeiten
  • Stabile Ausführung
Contra
  • Obere Fußlagen klingen je nach Orgeltyp etwas glasig
  • Zugriegelkappen zeigen Grate an der Frontseite
Artikelbild
Viscount Legend Exp Test
Für 689,00€ bei
Der Viscount Legend Exp ist ein Orgel-Expander mit tollem Sound und vielen Möglichkeiten.
Der Viscount Legend Exp ist ein Orgel-Expander mit tollem Sound und vielen Möglichkeiten.
  • Technologie: TMT (Tonewheel Modeling Technology)
  • Crosstalk: Detaillierter Crosstalk für jedes Tonewheel Model
  • Keyclick: Neues Keyclick Design
  • Transposer: -6 /+5 Halbtöne
  • Feinabstimmung: +/- 1/4 Ton
  • Tonewheel Model: ’30, ’50, ’70, AL1, AL2, AL3
  • String Bass: Ein/Aus, Decay Control
  • Percussion: Ein/Aus, Decay, Fast/Slow, Harmonic Percurssion 2nd/3rd, Percussion Level und Percussion Decay-Steuerelemente
  • Reverb-Effekte: Neu modellierte Spring- und Hall-Reverbs (mit Pre Post-Rotary-Simulationsplatzierung)
  • Overdrive: Classic, Rock
  • Modulationseffekte: Vibrato/Chorus: Upper Ein/Aus, Lower und Pedal Ein/Aus, Auswahl: V-1, V-2, V-3, C-1, C-2, C-3
  • Rotary Speaker-Typen: Classic, Rock mit Direct-Option, Memphis-Modus
  • Display: 3 x 8 LED
  • Controls: Volume; Reverb; Drive; Vibrato/Chorus; Percussion; Zugriegel; Presets; Vibrato/Chorus Upper – Lower; Memory; Rotary
  • Zugriegel: 16’- 5 1/3’ – 8’- 4’ – 2 2/3‘ – 2‘ – 1 3/5‘ – 1 1/3‘ – 1‘
  • Zugriegel – Upper: 4 Presets
  • Zugriegel – Lower: 4 Presets
  • Zugriegel – Pedale: 4 Presets
  • Anschlüsse: L & R Line Out 6,35 mm-Buchsen; Pedale Direct Out 6,35 mm-Klinke (ohne V/C- und Rotary-Simulation)
  • Stereo-Kopfhörer: 6,35 mm
  • Expression Pedal: 6,35 mm
  • Fußschalter: 6,35 mm
  • USB zu HOST
  • MIDI In, Out, Thru: In 1, In 2 / Pedal, Out / Thru
  • Ausführung: Satinschwarz mit Holzseitenteilen
  • Abmessungen: 31 x 9 x 29 cm
  • Gewicht: 3 kg

Weitere Informationen zu diesem Produkt gibt es auf der Webseite des Herstellers.

Hot or Not
?
Viscount Legend Exp Test

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Michael Geisel

Kommentieren
Profilbild von RF

RF sagt:

#1 - 08.07.2022 um 22:57 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Gibt es auch das Klangbild einer X66, wenn man gerne diese Art Hammond Sound haben möchte?

    Profilbild von Christian Seyr-Hendriks

    Christian Seyr-Hendriks sagt:

    #1.1 - 23.07.2022 um 09:07 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Ich finde das die Leslie Simulation schrecklich klingt besonders in den hohen Fußlagen ein eiern das in meinen Ohren unmöglich ist! Ich verwende meist einen Neo Ventilator der dieses Gerät enorm aufwerten! Ich besitze auch einen 3300 Leslie und auch einen 251er damit klingt der Expander eigentlich so wie man es sich erwartet, ähnlich dem Original! LG Christian

Profilbild von Christian Seyr-Hendriks

Christian Seyr-Hendriks sagt:

#2 - 23.07.2022 um 09:04 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ich finde das die Leslie Simulation schrecklich klingt besonders in den hohen Fußlagen ein eiern das in meinen Ohren unmöglich ist! Ich verwende meist einen Neo Ventilator der dieses Gerät enorm aufwerten! Ich besitze auch einen 3300 Leslie und auch einen 251er damit klingt der Expander eigentlich so wie man es sich erwartet, ähnlich dem Original! LG Christian

Profilbild von Christian Seyr-Hendriks

Christian Seyr-Hendriks sagt:

#3 - 23.07.2022 um 09:11 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Beim Expander sollte, wenn man einen Externen Leslie oder Effektpedal anhängt beim Gerät auf Direkt Output eingestellt werden sonnst klingt die Orgel Schwammig auch wenn Brake eingeschaltet ist am Expander! LG Christian

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Kodamo EssenceFM MKII Test
Keyboard / Test

Der Kodamo EssenceFM MKII ist ein innovativer FM-Synthesizer über dessen Touch-Screen-Interface sich satte 300 Stimmen befehligen lassen, die von einer leistungsfähigen Arm-Prozessor-Architektur generiert werden.

Kodamo EssenceFM MKII Test Artikelbild

Es ist ein sehr erfreulicher Trend, dass sich aufgrund der guten Verfügbarkeit und einfachen Programmierbarkeit von Embedded-Prozessoren immer mehr kleinere Firmen und Einzelentwickler erfolgreich daran wagen, komplette Synthesizer-Konzepte im Alleingang zur Marktreife zu bringen. Denn faktisch ist der Bau eines Digital-Synthesizers in den letzten Jahren immer einfacher geworden: im Grunde gilt es hier lediglich ein funktionales (dabei nicht selten auch innovatives) Hardware-Design zu entwerfen, eine funktionierende Hardware-Plattform zusammen zu stellen (wobei die Kern-Aufgaben Betriebssystem, Interface, DSP-Processing und I/O-Verwaltung ja bereits in der Entwicklungsumgebung des Embedded-Prozessors vorhanden sind), ein brauchbares GUI zu programmieren und – natürlich – die eigentliche, Algorithmen-basierte Synthese-Engine zu entwickeln. Wobei die elementaren Algorithmen zur Klangerzeugung und Effektierung im Grunde auch alle frei verfügbar sind. Entsprechend sprießen von ASM's Hydrasynth, über den Argon8 und Cobalt8 von Modal Electronics, bis hin zum ELZ_1 von Sonicware immer mehr frische Synthesizer-Konzepte aus der Synthesizer-Landschaft, die nicht selten ziemlich mutige, neue Ansätze verfolgen. In dieser Entwicklung ist auch der hier getestete EssenceFM MKII der französischen Firma Kodamo zu sehen, der auf einer ARM-Prozessor-Architektur basiert.

Playtime Engineering Blipblox After Dark Test
Keyboard / Test

Synthese-Spielspaß für die Kleinsten und Unterhaltung für die Großen gleichermaßen, das verspricht die Blipblox After Dark von Playtime Engineering.

Playtime Engineering Blipblox After Dark Test Artikelbild

Es ist ja fraglos ein neuzeitlicher Fluch und Segen zugleich, dass sich dank Crowdfunding-Kampagnen und günstiger Fertigung in China auch noch die seltsamsten Ideen zur Marktreife bringen lassen. Die Spanne reicht hier vom nutzlosen Plunder bis hin zu tollen Innovationen, die auf klassischem Weg womöglich nie zustande gekommen wären. Eine dieser Crowdfunding-Errungenschaften ist die Bliplox des kalifornischen Startups Playtime Engineering. Dabei handelt es sich um einen unkonventionellen Spielzeug-Synthesizer, der sich in seiner Ursprungsversion an Kinder richtete, um ihnen einen spielerischen Zugang zum Spiel mit synthetischen Klängen zu ermöglichen. In 2018, als die Indiegogo-Kampagne startete, erreichte die kleine Box schnell mehr als genug Unterstützer, um gebaut werden zu können. Es dauerte nicht lange, da zeigte sich, dass auch "erwachsene" Kinder gehöriges Interesse an der schrulligen Kiste mit ihrem ungewöhnlichen Design hatten. Das veranlasste Playtime Engineering ein Jahr später dazu, mit einer zweiten Anschubfinanzierung eine etwas seriösere Variante auf den Markt zu bringen. Diese bietet weitere Funktionen, ein angepasstes Design und den sinnbildlichen Namenszusatz "After Dark", was impliziert, dass man sie zur Hand nimmt, wenn die "Kleinen" schon schlafen. Wir haben ausprobiert, ob sie so spannend ist, dass sie mit unter die Decke darf.

Studio Electronics SE-3X Test
Keyboard / Test

Der Studio Electronics SE-3X ist die modernisierte Weiterentwicklung des Klassikers SE-1(X). Kann der analoge Rack-Synthesizer auch 2021 noch überzeugen?

Studio Electronics SE-3X Test Artikelbild

Mit dem SE-3X präsentierte Studio Electronics in diesem Jahr eine Weiterentwicklung des Klassikers SE-1X. Der Analogsynthesizer verknüpft die bewährte, an den Minimoog angelehnte Klangerzeugung mit einigen neuen Funktionen und Ideen, wie einer erweiterten Filtersektion und zwei wählbaren Overdrive/Fuzz-Schaltungen. Auch in den Bereichen Software und Bedienung hat der Hersteller Verbesserungen vorgenommen. Kann der SE-3X die Erfolgsgeschichte fortschreiben?

Make Noise Strega Test
Test

Make Noise hat zusammen mit Alessandro Cortini den einzigartigen Drone-Synth 'Strega' erschaffen. Wir haben den Synthesizer getestet.

Make Noise Strega Test Artikelbild

Make Noise hat zusammen mit Alessandro Cortini den einzigartigen Drone-Synth 'Strega' erschaffen. Wir hatten den Synthesizer bei uns im Test.

Bonedo YouTube
  • Red Panda Raster V2 Sound Demo (no talking) with Waldorf M
  • Meris LVX Modular Delay System Sound demo (no talking) with Waldorf M
  • Black Corporation Deckard's Dream MK II Sound Demo (no talking)