Anzeige

Vergleichstest Moog Moogerfooger-Pedale

Sehr gespannt erwartete ich die vereinbarte Zusammenkunft mit den Objekten der Begierde. Werden sie wohl pünktlich kommen? Wie sehen sie aus und wie fühlen sie sich an? Wie es sich für „echte Stars“ gehört, haben die Moog ordentlich auf sich warten lassen: Nun liegen die sechs edlen Pedale vor mir : die Moogerfooger MF-101, MF-102, MF-103, MF-104Z, MF-105M und MF-107. Es fehlt nur der MF-108M Cluster Flux – einen MF-106 hat es indes nie gegeben.

SONY DSC
Schon beim Auspacken und der anschließenden Verkabelung dieses Setups erstarre ich fast ein wenig vor Erfurcht, bekomme aber zeitgleich ein breites Grinsen ins Gesicht. Sechs mal Moog, das verspricht ein Sound-, Spiel- und Spaßabenteuer zu werden.

Fettes Optik, Fetter Sound

Wie man es von Moog kennt, steckt schon in dem Erscheinungsbild der Treter sehr viel Liebe. Die Seitenteile sind typisch für analoge Kisten aus schickem Hartholz, dazwischen warten Potis und Schalter im originalen Minimoog Look darauf, von uns bewegt zu werden und uns haptisch zu verführen – so müssen sich Potis anfühlen.

Auch die Effekt Ein- und Ausschalter sind sehr stabil konzipiert und sollten der Betätigung mit festerem Schuhwerk oder aus größerer Höhe standhalten. Beim Anschluss der Geräte fällt auf, dass auch bei den Klinkenbuchsen nicht gespart wurde. Die Tatsache, dass diese nicht wie bei vielen anderen Herstellern auf die Platine gelötet sind, verzeiht es, wenn die Sprung-/Tanzeinlage mal auf den Klinkensteckern landet. Die Netzteile sind schlank gehalten, sodass man sie problemlos nebeneinander in die Mehrfachsteckdose bekommt, allerdings sitzen die Stromversorgungskabel im Gerät nicht wirklich fest.

Schönheit vergeht, Sound besteht

Charmant blinkend und in Reihe verkabelt liegen sie vor mir, und ich bin etwas überfordert. Einfach mal drauflos, gefüttert mit dem Signal eines Moog Prodigy, komme ich erst eine Stunde später wieder zu mir und realisiere, wozu ich hier bin. Was ein Spaß, schade, dass ich die erste Stunde unseres Rendezvous nicht aufgenommen habe.

Bleibt erstmal ganz nüchtern festzuhalten, dass fast alle Geräte über einen True Bypass verfügen, der durch eine rote LED angezeigt wird, was in der Live-Situation ein großes Plus ist. Die Pedale sind sehr bedienerfreundlich konzipiert, und ihre Potis erlauben jederzeit ein komfortables und sinnvolles Eingreifen.

Alle Geräte sind in ihrem Aufbau sehr klar strukturiert und damit auch für Synthesizer-Laien relativ schnell zu bedienen und zu verstehen. Ich habe mir die sechs Edeltretminen erst einmal auf Höhe meiner Synthesizer platziert, denn ich bringe es zunächst einfach nicht übers Herz, sie „mit Füßen zu treten“.

Durch die mitgelieferten Expression Pedale EP2 lassen sich dennoch nahezu alle Parameter mit dem Fuße steuern. Wer angesichts der gehobenen Preisklasse eierlegende Woll-Milch-Säue erwartet, liegt völlig falsch: Jeder Moogerfooger kann prinzipiell nur eine Sache – und die besonders gut. Und die Frage nach Speicherplätzen und Batteriebetrieb muss für alle Geräte mit „nein“ beantwortet werden. Willkommen im Reich der ehrlichen Analogen!


Weitere Folgen dieser Serie:
Moog Moogerfooger MF-101 Test Artikelbild
Moog Moogerfooger MF-101 Test

Moog hat nicht zuletzt wegen seines Tiefpassfilters Weltruhm erlangt. Das Herzstück des MF-101 ist genau dieses Filter.

09.02.2011
Produktbewertung 5,0 / 5
Moog Moogerfooger MF-102 Test Artikelbild
Moog Moogerfooger MF-102 Test

Einen Ringmodulator als Bodenpedal sieht man nicht alle Tage. Apropos Ringmodulator und Moog? Da war doch was.

09.02.2011
Produktbewertung 4,0 / 5
Moog Moogerfooger MF-103 Test Artikelbild
Moog Moogerfooger MF-103 Test

Ein Phaser liefert einen Effekt, der oft überstrapaziert wird. Warum es sich aber trotzdem lohnen kann, sich Moogs MF-103 einmal näher anzusehen, kann man im folgenden Kurztest lesen.

09.02.2011
Produktbewertung 4,0 / 5
Moog Moogerfooger MF-104Z Test Artikelbild
Moog Moogerfooger MF-104Z Test

Es gibt auf dem Markt unzählige gut funktionierende Digital-Delays. Warum sollte man sich also gerade für eines der teuren und auf 1000 Stück limitierten analogen Delays aus dem Hause Moog entscheiden?

09.02.2011
Produktbewertung 5,0 / 5
Moog Moogerfooger MF-105M Test Artikelbild
Moog Moogerfooger MF-105M Test

Eine Filterbank in Pedalausführung, ein analoges Pedal mit MIDI. Moog geht neue Wege. Bei so viel Innovationslust darf man gespannt sein, an wen sich das Gerät mit dem lustigen Namen wohl richtet.

09.02.2011
Produktbewertung 3,5 / 5
Moog Moogerfooger MF-107 Test Artikelbild
Moog Moogerfooger MF-107 Test

Beim MF-107 handelt es sich nicht um einen Klangverfremder, sondern um einen Klangerzeuger - ein Mini-Synthesizer zum Andicken und für Geräuschhaftes.

09.02.2011
Produktbewertung 4,0 / 5
Hot or Not
?
SONY DSC

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von nico.schnepf

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Audiovergleich - 7 Tremolo - Pedale unter 100 Euro im direkten Vergleich
Gitarre / Feature

Der Tremolo-Effekt gehört inzwischen wieder zu den Standardpedalen im Board. Wir haben uns 7 Tremolo-Pedale in der Preisklasse unter 100 Euro genauer angehört.

Audiovergleich - 7 Tremolo - Pedale unter 100 Euro im direkten Vergleich Artikelbild

Das Tremolo gehört zu den ganz frühen Gitarreneffekten, ursprünglich allerdings nicht in Pedalform, sondern fest im Gitarrenverstärker eingebaut. Allen voran war der Effekt in den Amps der amerikanischen Traditionsmarke Fender anzutreffen, doch auch Vox und selbst Marshall wussten ihn für sich nutzbar zu machen. Verwunderlich ist das nicht, denn der charakteristische Sound steht für den prägenden Sound der 50er und 60er Jahre, und damit für Rock'n'Roll und Surf Music.

Gitarren-Boutique: SIVA – Angriff auf Helix und Co aus England (und zwei Boutique Pedale)
Gitarre / News

Das Multieffektpedal „SIVA“ aus England simuliert Amps und Effekte und hat alles dran, was sich Gitarristen so wünschen. Und ist gar nicht so teuer…

Gitarren-Boutique: SIVA – Angriff auf Helix und Co aus England (und zwei Boutique Pedale) Artikelbild

Es ist wieder einmal Zeit für die allwöchentliche Gitarren-Boutique. Heute gibt es zwei Effektpedale, die du vermutlich sonst verpassen würdest – aber auch das (die? der?) SIVA. Dabei handelt es sich um einen Modeller aus UK, der ein etwas anderes Konzept als Line6, Headrush oder Kemper mit ihren Modelern verfolgt.

Audiovergleich - 7 Phaser-Pedale unter 100 Euro
Gitarre / Feature

Sieben Phaser-Pedale unter 100 Euro stellen sich heute in unserem Audiovergleich, vom ikonischen Phase 90 oder Small Stone bis zum extrem preiswerten Klon.

Audiovergleich - 7 Phaser-Pedale unter 100 Euro Artikelbild

Der Phaser oder Phase-Shifter zählt zu den ersten Pedaleffekten für Gitarristen. Wie häufig liegt auch für diesen Sound die Wurzel in der Studioszene, wo in den frühen 60er-Jahren das Wort "Flanging" und "Phasing" noch synonym benutzt wurde. "Flanging" entstand ursprünglich dadurch, dass man identische Signale parallel auf zwei Bandmaschinen ablaufen ließ und eine davon immer wieder mit den Fingern etwas abbremste. Die so entstehenden Laufzeit- und Tonhöhenunterschiede sorgen durch die Überlagerung der beiden Signale für den typischen Flanging-Effekt. Bei elektronischen Flangern wird das Originalsignal ebenfalls in zwei Wege aufgesplittet und einer davon wird entsprechend verzögert.Das geschieht auch beim Phaser und auch dort bleibt ein Signalanteil unverändert. Allerdings durchläuft der zweite einige Allpassfilter, die manche Frequenzen ungehindert passieren lassen, andere hingegen verändern. Mischt man das veränderte Signal nun mit dem trockenen, entstehen periodische Auslöschungen und Anhebungen im Frequenzgang, was im charakteristischen Phasersound mündet.Einer der frühen Phaser-Effekte ist 1967 auf dem Small Faces Song "Itchykoo Park" zu hören und nur vier Jahre später entwickelte Eventide den "Instant Phaser", eine 19" Einheit, die z. B. auf den Drums vom Led Zeppelin-Klassiker "Kashmir"

Audiovergleich - IK Multimedia Amplitube X-Drive vs. Original-Pedale
Gitarre / Feature

Mit dem IK Multimedia Amplitube X-Drive haben es die Zerrklassiker aus der Software jetzt in ein echtes Pedal geschafft, das heute gegen die Originale antritt.

Audiovergleich - IK Multimedia Amplitube X-Drive vs. Original-Pedale Artikelbild

Der italienische Hersteller IK Multimedia, bekannt für die Amplitube Software für PC und Mac, hat sein Sortiment erweitert und ist nun auch ins Hardware-Geschäft eingestiegen. Seine X-Gear Serie enthält vier Effektpedale für Gitarre, die sich jeweils einem speziellen Thema widmen: X-Drive (Overdrive, Distortion, Fuzz), X-Space (Reverb), X-Time (Delay) und X-Vibe (Modulation).

Bonedo YouTube
  • Fender Tone Master Princeton Reverb - Sound Demo (no talking)
  • Boss Dual Cube LX - Sound Demo (no talking)
  • 6 Legendary Chorus Effect Units For Guitar - Comparison (no talking)