ANZEIGE

Behringer Moogerfooger Klone in Aussicht?

Behringer veröffentlicht Teaser-Bilder einer ganzen Reihe von Hardware-Effektpedalen, bei denen es sich offenbar um Klone der klassischen Big Briar/Moog Music Moogerfooger-Effekte handelt.

Behringer Moogerfooger-Klone
Behringer Moogerfooger-Klone. (Quelle: Behringer)

Ursprünglich hatte Behringer die Absicht Moogerfooger-Effekte zu kopieren, vor etwa einem Jahr mit einer Vorschau auf das AD-104 Analog Delay angekündigt. Damals bezeichnete Behringer das AD-104 als ‘hardvaporware‘ und wies darauf hin, dass es aufgrund der begrenzten Verfügbarkeit von Bauteilen noch nicht in Produktion geht. Jetzt scheint die Sache allerdings anders auszusehen.

Das Titelbild zeigt die vier Moogerfooger-Nachbauten:

  • BM-101 Low Pass Filter kopiert den Moog MF-101 Lowpass Filter
  • BM-103 Phaser kopiert den Moog MF-103 12-stufigen Phaser
  • AD-104 Analog Delay kopiert das Moog MF-104M Analog Delay
  • BM-107 Frequency Box kopiert die Moog MF-107 Freqbox

Behringer gibt bisher noch keine Preise oder Verfügbarkeiten für diese Effekte bekannt, sagt aber, dass deren Design fertig ist und dass sie in den Beta-Test gehen. Überdies hat sich das Unternehmen noch nicht dazu geäußert, ob sie planen, auch die anderen Mitglieder der Moogerfooger-Reihe zu kopieren. Das sind beispielsweise der MF-102S Ringmodulator, das MF-105S MuRF sowie das MF-108S Cluster Flux Pedal.

Kurze Hintergundinformation zu Moogerfooger-Pedalen

Moog hat die Moogerfooger-Line im Jahr 2018 eingestellt, nachdem sie diese rund 20 Jahre lang hergestellt haben. Seitdem sind die Gebrauchtpreise für die Moogerfooger-Pedale aufgrund ihrer Beliebtheit und ihrer begrenzten Mengen gestiegen. Letztes Jahr wurde zudem eine komplette Reihe von Moogerfooger-Plugins eingeführt.

Das Moogerfooger MF-106TC Pedal ist in der Zeit allerdings verloren gegangen. Der Moog MF-106TC Analog Time Compressor wurde am 1. April 2009 angekündigt, aber nie veröffentlicht.

Moogerfooger Analog Time Compressor MF-106TC. (Quelle: Moog Music)

Nach Angaben des Unternehmens war der Effekt das Ergebnis eines glücklichen Zufalls:

Moog hatte versehentlich das Clock-Phasing in der Zeiterzeugung des MF-104Z Analog Delay invertiert und entdeckt, dass es tatsächlich umgekehrt funktionieren kann, indem es den Zeitstrom komprimiert, anstatt ihn zu erweitern. Zu deren Erstaunen konnten sie Klänge bis zu 1000 Millisekunden hören, bevor sie abgespielt wurden, so Amos Gaynes (Moog Temporal Engineer).

Laut Gaynes kann die Analog Time Compressor-Schaltung des MF-106TC die digitale Latenz in Echtzeit eliminieren oder so klingen, als würde man schneller spielen, als man es tatsächlich tut. Der einzigartige Slap-Forward-Delay-Effekt des Analog Time Compressors klingt laut Gaynes sogar besser als das Slap-Back.

Vielleicht denkt ja Behringer daran, das MF-106TC Pedal auch zu replizieren. Mal sehen …

Weitere Informationen zu diesem Produkt gibt es auf der Webseite des Herstellers.

Affiliate Links
Hot or Not
?
behringer-mf_teaser Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bonedo YouTube
  • Roland GO:KEYS 3 Sound Demo (no talking)
  • Gamechanger Audio Plasma Voice Sound Demo (no talking)
  • MAYER EMI Vibes Performance Demo (no talking)