Anzeige

Varytec VP-m40 Mobile Video BiLight Pa Test

Praxis

Nach dem Öffnen der Verpackung war ich als erstes über den umfangreichen Lieferumfang erfreut. Besonders der passende Adapter für alle gängigen Lichtstative ist keine Selbstverständlichkeit beim aufgerufenen Preis. Auch das geringe Gewicht fällt mir sofort positiv auf. Für den Tests betreibe ich das Videopanel auf einem Manfrotto 1051 BAC Alu-Stativ. Der Adapter passt perfekt und das Panel sitzt fest und sicher auf dem Ständer. Auch die Positionsjustierung geht mir mit dem Stativadapter einfach von der Hand.

Varytec VP-m40 Mobile Video BiLight Pa im Einsatz

Da ich das Gerät zunächst mit dem beiliegenden Netzteil versorge, stelle ich fest, dass ordentlich Zuglast auf dem Netzstecker liegt. Dies liegt daran, dass das Netzteil samt Kaltgerätekabel frei in der Luft baumelt. Hier empfehle ich auf jeden Fall den Einsatz eines Klettkabelbinders zur Zugentlastung, da ansonsten auf lange Sicht sicherlich die Netzbuchse in Mitleidenschaft gezogen wird.

Nach dem Einschalten ist die Bedienung ein Kinderspiel. Auf dem Display lese ich die Farbtemperatur, die Helligkeit und den Ladezustand des Akkus ab. Mit dem Drehpoti auf der linken Seite regle ich die Helligkeit und mit dem rechten lässt sich die Farbtemperatur stufenlos von WW nach CW überblenden. In mittlerer Position habe ich einen gleichen Anteil WW und CW, was einer Farbtemperatur von 3200 K entspricht. Möchte ich kein diffuses Licht, ziehe ich einfach den Kunststoff-Diffusionsfilter aus dem Gehäuse. Das Licht wirkt nun deutlich heller, ist aber auch visuell ortbarer.

Lichtergebnis

Das Lichtergebnis kann sich sehen lassen und braucht sich auch vor deutlich teureren Produkten aus dem Video-Light-Portfolio nicht zu verstecken: Sowohl im WW- als auch im CW-Bereich liefert das VP-m40 Mobile Video BiLight Pa ein gleichmäßiges und großflächiges Licht. Leistungstechnisch bietet das Panel definitiv genug, um im typischen Influencer-Studio zu funktionieren.

Der Einsatz der Akkus für mobile Anwendungsszenarien ist ohne großen Aufwand und körperliche Anstrengung möglich, was ich in der Praxis ebenfalls bei deutlich teureren Produkten leider auch schon anders erlebt habe. Die Verriegelung ist einfach zu lösen, der Akku ist mit Leichtigkeit zu entnehmen. Verwendet werden können alle Akkus mit NP-F Schnittstelle, allerdings verringert sich selbstverständlich die Leistungsdauer, wenn schwächere Modelle als das vom Hersteller als Referenz verwendete F970-Modell zum Einsatz kommen.

Fotostrecke: 4 Bilder Das Display ist gut ablesbar, schaltet sich aber nach kurzer Zeit ab
Fotostrecke

Betrieb mit der Fernbedienung

Ein weiteres äußerst praktisches Feature ist die im Lieferumfang enthaltene Fernbedienung des Varytec VP-m40 Mobile Video BiLights Pa. Damit lassen sich sämtliche Funktionen des Videopanels aus der Distanz aufrufen. Neben der Helligkeit und der Farbtemperatur, die separat für den WW- sowie den CW-Bereich regelbar ist, kann ich auch feste Werte anwählen. Der Bereich reicht hier von 3200 bis 5600 K. Ein optimales Tool, um sich beim Streamen oder beim Erstellen von Videoclips selbst auszuleuchten, ohne jedes Mal genervt zur Lampe rennen zu müssen. Auch beim Fotografieren erleichterte mir der Einsatz der Fernbedienung das Arbeiten mit dem Videopanel erheblich und ich hatte mich sehr schnell daran gewöhnt und wollte diesen Workflow nicht mehr missen.

Fotostrecke: 2 Bilder NP-F Mount zum mobilen Betrieb mit kompatiblen Akkus
Fotostrecke
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.