Anzeige
ANZEIGE

4×10-Bassboxen im Vergleich

Fazit 4×10-Bassboxen-Vergleichstest

Wie nahezu überall gilt auch bei den 4x10er-Boxen die goldene Regel: Gibt man ein paar Euro mehr aus, bekommt man auch ein spürbares “Mehr“ in Bezug auf Materialanmutung, Verarbeitung und Klang. Allerdings muss auch gesagt werden: Sämtliche preiswerte Kandidaten liefern bereits einen absolut brauchbaren Sound! Abstriche muss man hier lediglich in Sachen Detailtreue, Auflösung, Ausgewogenheit etc. machen. Auch positiv: Es gab für mich klanglich keinen Ausreißer nach „unten“ – gespart wurde im günstigen Preissegment eher bei der Ausstattung und der Robustheit.

Einen deutlichen Sprung in Sachen Qualität und Sound stellte ich ab der 700-Euro-Marke fest. Im direkten Vergleich lässt sich dies sowohl optisch wie auch haptisch ausmachen. Für mich entsprachen daher alle Boxen ab 700,- Euro ganz allgemein den gängigen professionellen Ansprüchen.

Auch klanglich waren ab dieser “Schallgrenze” mehr Ausgewogenheit, Auflösung, Detailtreue und Impulsverhalten zu verzeichnen. Von hier aus entscheiden dann hauptsächlich geschmackliche Fragen, zu welcher Box man tendiert.

Auf der eher neutralen Seite liegen:

  • Glockenklang
  • Eich
  • Markbass
  • Darkglass

Etwas dunkler im Ton mit dem Tweeter in der Mittelposition liegen für mich:

  • Harley Benton
  • Hartke

Am ehesten in Richtung Rock tendieren:

  • Orange
  • Ampeg
  • Fender

Diese klangliche Ausrichtung ist allerdings auch keine wirkliche Überraschung, entspricht sie doch der Philosophie dieser drei Firmen!

Grenzen unseres 4×10-Bassboxen-Vergleichstests

Natürlich bleibt ein Test wie dieser auf halber Strecke stehen. Für ein umfangreicheres Urteil in punkto Sound müssten man mit allen zwölf 4×10-Bassbopxen den gleichen Gig spielen bzw. am besten mehrere Gigs in verschiedenen Besetzungen und Räumlichkeiten. Um ihre Road-Tauglichkeit zu bewerten, müsste man zudem mit jedem Cab ein paar Jahre unterwegs sein. Das ist logischerweise so nicht machbar. Dennoch hoffe ich, euch ein paar nützliche Infos zu den verschiedenen Produkten mit auf den Weg gegeben zu haben!

Viel Spaß beim Suchen und Finden der 4×10-Bassbox eurer Träume,

euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
Teaser_Testmarathon_4x10_Bassboxen Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Profilbild von Stephan

Stephan sagt:

#1 - 10.10.2018 um 07:52 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Interessanter Vergleichstest! Wenn man auf der Suche nach hervorragendem Preis-Leistungs-Verhältnis, professioneller und persönlicher Beratung und "Made in Germany" ist, sollte mal bei FMC (http://fmc-audio.de) vorbei schauen.

Profilbild von Orange

Orange sagt:

#2 - 02.02.2020 um 08:51 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Großartiger Test!
Die Eich-Box (die mir nach den Hörbeispielen am besten gefällt) scheint eine starke Ähnlichkeit mit den Darkglass-Cabs zu haben, was der ausgewogene Klang und die Regelung des Tweeters angeht.
Frage an den Autor: sehen Sie das auch so?
(Ich habe leider keine Möglichkeit, beide zeitgleich zu testen).Hintergrund der Frage: Als Amps habe ich einen Orange OB1 und einen Alpha Omega 900 und bin auf der Suche nach einer Cab für "beide Welten".
Die Boxen der Klassiker Ampeg und Orange sind mir vom Sound her leider zu retro...

    Profilbild von Thomas Meinlschmidt

    Thomas Meinlschmidt sagt:

    #2.1 - 03.02.2020 um 09:01 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hallo und erst einmal Danke für die lobenden Worte. Leider hatte ich noch keine Möglichkeit, die Darkglass Boxen zu testen und muss bei Ihrer Frage passen. Sorry! Allerdings erschienen mir die Eich Boxen als sehr gute Allrounder und sollten mit beiden Amps gut zusammenarbeiten. Aber zu einem Vergleich kann ich leider nichts sagen. LG, Thomas

Profilbild von Nercogoat

Nercogoat sagt:

#3 - 08.10.2022 um 13:37 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Wie würdet ihr hier im Vergleich die EDEN D410XST (oder auch die D210XLT) einordnen?

    Profilbild von Thomas

    Thomas sagt:

    #3.1 - 13.10.2022 um 17:20 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Hi, da muss ich leider passen. Ich hatte zwar mal beide Eden Boxen, allerdings ist das schon lange her. Und Eden hat in der Zwischenzeit (ich glaube sogar mehrfach) den Besitzer gewechselt. Ob die heutigen Boxen noch vergleichbar mit den Alten sind, vermag ich leider nicht zu sagen. Sorry. LG Thomas

    Antwort auf #3 von Nercogoat

    Antworten Melden Empfehlen
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Black-Nylon-Basssaiten im Vergleich
Feature

Black-Nylon-Saiten versprechen einen warmen, akustisch geprägten Ton bei gleichzeitig langem Sustain. So weit, so interessant, nur: Welche Black Nylon Strings soll ich kaufen?

Black-Nylon-Basssaiten im Vergleich Artikelbild

Black-Nylon-Saiten (auch "Tape Wound Strings" oder "Tapewound Strings") für E-Bass besitzen einen magnetischen Stahlkern, der mit einem schwarzen Nylon-Flachdraht umwickelt wird. Die Saiten besitzen aufgrund des geschliffenen Drahtes ein sehr angenehmes und leichtes Spielgefühl sowie einen ausgewogenen Sound. Störende Fingergeräusche können aufgrund der flachen Umwicklung wirkungsvoll minimiert werden. Black-Nylon-Saiten eignen sich hervorragend für Akustikbässe sowie Fretless-Bässe, haben aber auch auf herkömmlichen Bundbässen viele Freunde gefunden. Unser Vergleichstest soll zeigen, ob die schwarzen Drähte eine ernsthafte Alternative zu den uns bekannten herkömmlichen Roundwound- und Flatwound-Saiten bieten - und wie sich die Produkte einzelner Hersteller unterscheiden. Ich bin sehr gespannt, was da klanglich auf mich zukommt!

Coated Bass Strings: Beschichtete Saiten für E-Bass im Vergleich
Feature

Coated Bass Strings versprechen Top-Sound über eine lange Zeit. Heute werfen wir einen Blick auf das aktuelle Angebot von beschichteten Basssaiten am Markt und vergleichen deren Spielgefühl und Sound.

Coated Bass Strings: Beschichtete Saiten für E-Bass im Vergleich Artikelbild

Es hilft alles nichts, irgendwann muss man neue Saiten aufziehen. Die Toleranzschwelle für den Zeitpunkt mag unterschiedlich ausfallen, aber wenn man einen guten Sound schätzt, muss ab und zu ein frischer Satz Basssaiten her. Natürlich hängt die Häufigkeit auch stark von der individuellen Beanspruchung ab, also wie häufig man spielt, wie stark man anschlägt, wie viel man beim Spielen schwitzt etc. Leider variieren die Preise für Basssaiten grob zwischen 20-35,- Euro pro Viersaiter-Satz – nicht gerade ein Schnäppchen also! Da überlegt man schon, wie häufig man die Saiten auf seinem Instrument austauschen sollte. Schon seit über einem Jahrzehnt hat die Industrie dafür scheinbar eine Lösung: Beschichtete Bass-Saiten bzw. Coated Bass Strings. Eine hauchdünne Nanobeschichtung schützt die Saite vor Verschmutzung und soll ihre Lebensdauer bei gleichbleibendem Sound deutlich verlängern! Pionier in diesem Bereich war die Firma Elixir, die als Tochter von Gore (Gore Tex) bereits in anderen industriellen Sparten Erfahrung auf diesem Gebiet hatte. Mittlerweile hat nahezu jeder Hersteller Coated Bass Strings im Programm und auch die Zeiten, als die Beschichtung noch relativ grob war und irgendwann in Fetzen von den Saiten hing, sind heute längst vergangen. Heute werfen wir einen Blick auf das aktuelle Angebot von beschichteten Basssaiten am Markt und vergleichen deren Spielgefühl und Sound.

E-Bass-Brücken im Vergleich
Feature

Replacement-Brücken für Bass: Kann man den Sound eines E-Basses durch eine andere Bridge aufwerten? Wir haben für euch vier E-Bass-Brücken miteinander verglichen.

E-Bass-Brücken im Vergleich Artikelbild

Haben verschiedene E-Bass-Brücken einen hörbaren Einfluss auf den Sound? Kann man seinen E-Bass durch eine andere Bass Bridge upgraden und somit Bespielbarkeit und Klang aufwerten? Neben der Liebe zum Bass vereint uns alle die schier endlose Suche nach dem perfekten Sound! Selbst wer sein vermeintliches Trauminstrument gefunden hat, entdeckt nach einiger Zeit an der einen oder anderen Stelle noch Potenzial zur Optimierung. Gerade für Fender- oder Fender-angelehnte Instrumente gibt es einen großen sogenannten „After Market“, also ein buntes Ersatzteil-Angebot verschiedener Hersteller in den unterschiedlichsten Preis- und Qualitätsklassen. Klassische Aufrüst-Maßnahmen sind z. B. der Einbau oder der Austausch von aktiven Elektroniken oder das Wechseln der Tonabnehmer. Einen großen Teil dieses „After Markets“ machen aber auch E-Bass-Brücken aus, die sich hinsichtlich ihrer Bauweise und Materialien deutlich unterscheiden können. Wir haben für euch vier Archetypen verschiedener Stege für E-Bass miteinander verglichen.

Bonedo YouTube
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)