Anzeige

TecAmp L810 Classic Test

Die TecAmp L810 Classic im bonedo-Test – Für eine 8×10“-Box mit einer Dauerbelastbarkeit von sage und schreibe 2400 Watt ist es an sich schon eine Sensation, wenn sie selbst als Keramik-Konstruktion bei Abmessungen von 131 x 64 x 41 cm lediglich 46 Kilogramm wiegt. 

Tecamp_L810_8_Classic_Collage1_FIN


Das macht die TecAmp L810 Classic zur leistungsstärksten und gleichzeitig leichtesten Box im Test. German Engineering? Zumindest kann man nicht leugnen, dass Tecamp-Kopf Thomas Eich stets versucht, die Evolution der Bassverstärkung weiterzutreiben und offensichtlich Spaß daran hat, die Grenzen des Machbaren immer wieder aufs Neue auszuloten.

Details

Die TecAmp L810 Classic ist wahlweise in einer 4 oder 8 Ohm Version erhältlich. Äußerlich wirkt sie durch ihre graue Frontbespannung aus Stoff eher dezent, und wie ihr Name bereits sagt, klassisch. Nichts deutet darauf hin, dass hinter der Abdeckung acht Hochleistungs-Neodym Speaker ihre Arbeit verrichten, mitsamt zusätzlichem Hochtöner, der sich durch einen 6-Positions Drehschalter in der Griffmulde des rechten, seitlich montierten Tragegriffs regeln lässt. Dabei wird zwischen folgenden beschrifteten Positionen unterschieden:
1) off
Soft Attack
2) low
3) mid
4) high
Hard Attack
5) mid
6) high
Auf der Oberseite befindet sich eine Metallleiste mit mehreren runden Aussparungen, die den Gummifüßen gängiger Topteile als Raste dienen und diesen einen festen Stand verleihen sollen. Neben den bereits erwähnten seitlich angebrachten, versenkten Tragegriffen befinden sich zwei weitere, sehr massive versenkte Metall-Tragegriffe an der Rückseite. Ebenso sind Gleitschienen angebracht, ein Trittblech im Fußbereich und zwei auf einer unteren Abschrägung montierte rückwärtige Rollen.

Fotostrecke: 5 Bilder Acht Zehnzöller hinter dem Grille Cloth bewegen die Luft; ein Tweeter hilft im oberen Frequenzbereich.
Fotostrecke

Die zwei Anschlüsse sind als Neutrik Speakon/Klinke Kombibuchsen ausgelegt, der Frequenzgang ist mit 28 Hz bis 19 kHz angegeben – eine zumindest auf dem Papier konkurrenzlose Frequenzweite. Die Dauerbelastbarkeit (RMS) der Box liegt bei 1800 Watt, die Spitzenbelastung bei 2400 Watt, allesamt Werte, mit denen man getrost die Mauern eines kleinen Eigenheimes einreißen kann.

Anschlussfeld und Griffmulden der Box
Anschlussfeld und Griffmulden der Box
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.