Anzeige

Spotify-CEO Daniel Ek und Joe Rogan reagieren auf Neil Young-Kontroverse

Neue Spotify-Richtlinien

Spotify-CEO Daniel Ek hat am Sonntag ein Statement auf Twitter gepostet, bei dem die Causa angesprochen und neue Regeln verkündet wurden: “Wir arbeiten daran, jeder Podcast-Episode, die eine Diskussion über Covid-19 enthält, einen Inhaltshinweis hinzuzufügen”, erklärte Spotify-Chef Daniel Ek. Weiters steht geschrieben: “Dieser Hinweis wird die Hörer auf unseren speziellen COVID-19-Hub verweisen, eine Ressource, die einen einfachen Zugang zu datengestützten Fakten, aktuellen Informationen, die von Wissenschaftlern, Ärzten, Akademikern und Gesundheitsbehörden auf der ganzen Welt weitergegeben werden, sowie Links zu vertrauenswürdigen Quellen bietet.” Außerdem sei Ek klar geworden, welche “Verpflichtung Spotify hat, um Ausgewogenheit zu schaffen und Zugang zu Informationen zu gewähren, die von den medizinischen und wissenschaftlichen Gemeinschaften weitgehend akzeptiert werden.”  

© Joe Rogan Instagram / Magnus Höij
© Joe Rogan Instagram / Magnus Höij

“Ich will nur interessante Gespräche führen”

“If I pissed you off, I’m sorry”. Joe geht in seinem Statement zu der Situation nicht in Angriffsstellung sondern reflektiert über die Handhabung des Podcasts. “Ich bin nur eine Person die mit Gästen zusammensitzt und mit ihnen spricht”. Dabei verfolge er keine Agenda, sondern möchte “interessante Gespräche mit interessanten Personen führen”. Daher sei es auch “wichtig Personen mit einer Meinung einzuladen, die sich vom Mainstream-Narrativ unterscheidet”. 
Rogan gibt zu, dass er nicht immer perfekt auf einen Gast vorbereitet ist und nicht alle Aussagen die während des Podcasts fallen auch verifizieren kann. Zwar googelt sein Mitarbeiter Jamie während der Show manchmal. Das meiste wird dem Faktencheck allerdings nicht unterzogen. Rogan sagt dazu, dass er eben kein Experte sei und nicht immer weiß, ob die Sachen stimmen.
Zukünftig möchte Joe für mehr Ausgewogenheit sorgen. Hier gesteht Rogan den Fehler ein, nach den kontroversen Folgen keine Experten eingeladen zu haben, die in diesen Fragen eine andere Position eingenommen hätten. Zur Verteidigung zählt er allerdings zwei Podcast-Folgen auf, in denen Ärzte positiv über die Corona-Impfung geredet haben. Rogan begrüßt letztlich die Änderung von Spotify, Beiträge über Covid-19 zukünftig mit einem Hinweis zu versehen. 

“Ich bin großer Fan von Neil Young”

“Es tut mir sehr leid, dass sie (Neil Young und Joni Mitchell, Anm.) sich so fühlen, das ist ganz sicher nicht das, was ich möchte. Ich bin ein großer Neil-Young-Fan.” Er habe gehofft, dass Young diesen Schritt nicht machen würde. 
Am Ende erzählt Joe noch einen Geschichte, wie er als 19-jähriger bei einem Neil Young Konzert als Security-Mann gearbeitet habe. Dann brach ein Feuer aus. Joe Rogan sagte sich nur “fuck this” und verließ den Schauplatz. 

Hot or Not
?
© Joe Rogan Instagram / Magnus Höij

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Mathias Walter

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
"Musik wird als Waffe benutzt": Spotify-CEO Daniel Ek investiert 100 Millionen in deutsche Kriegstechnologie
Magazin / Feature

Daniel Ek investiert 100 Millionen in Helsing. Das Münchener Start-Up möchte eine KI-Software entwickeln, die bei militärischen Entscheidungen helfen soll.

"Musik wird als Waffe benutzt": Spotify-CEO Daniel Ek investiert 100 Millionen in deutsche Kriegstechnologie Artikelbild

Schon wieder gibt es Ärger um Spotify-CEO Daniel Ek. Der schwedische Milliardär ist auch abseits von Spotify als Unternehmer aktiv und stößt mit seiner neuesten Investition auf viel Kritik. Das unterstützte Unternehmen Helsing möchte eine Software schaffen, die verschiedene Kameradaten auswertet und dem Militär bereitstellt. Viele Musiker kritisieren das Vorhaben.

Ehemalige Band-Kollegen von Neil Young lassen ihre Musik ebenfalls von Spotify entfernen
Magazin / Feature

Die Verbreitung gefährlicher Falschinformationen im Joe Rogan-Podcast waren der Ausschlag für Musiker Neil Young, seine Musik von der Streaming-Plattform Spotify entfernen zu lassen. Unterstützung bekommt er dabei auch von seinen ehemaligen CSNY Band-Kollegen.

Ehemalige Band-Kollegen von Neil Young lassen ihre Musik ebenfalls von Spotify entfernen Artikelbild

Neil Young machte vor wenigen Tagen Schlagzeilen, als er in einem öffentlichen Brief auf seiner Homepage forderte, all seine Musik von der Plattform löschen zu lassen. Der Grund, weswegen sich Young zu dem drastischen Schritt entschied, war die Verbreitung von Falschinformationen zu Impfstoffen über Spotify. Im Speziellen sprach sich der Musiker dabei gegen Joe Rogan aus, der mit "The Joe Rogan Experience“ einen extrem erfolgreichen Podcast exklusiv über den Streaming-Anbieter laufen hat. Rogan habe in Podcast-Folgen Personen, die sich kritisch gegen den COVID-19-Impfstoff äußern eine Plattform geboten und er selbst habe das Coronavirus verharmlost. Nun sind Neil Youngs Bandkollegen des ehemaligen Folk-Rock-Projekts „Crosby, Stills, Nash and Young“ (CSNY) in Solidarität seinem Beispiel gefolgt und fordern ebenfalls die Löschung ihrer Musik von der Streaming-Plattform.

Bonedo YouTube
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)
  • EV Everse 8 Review