Anzeige
ANZEIGE

Neil Young fordert Spotify auf seine Musik zu löschen

“Sie können Rogan oder Young haben”

Laut Young müsste Rogan mit seiner Reichweite mehr Verantwortung übernehmen: “Mit geschätzten elf Millionen Hörern pro Episode ist “The Joe Rogan Experience”, der exklusiv auf Spotify zu hören ist, der weltweit größte Podcast und hat enormen Einfluss. Spotify ist verantwortlich dafür, die Verbreitung von Falschinformationen auf seiner Plattform zu verringern, auch wenn das Unternehmen aktuell keine Richtlinie dazu hat”, schrieb Young und richtete dann seinem Team aus: “Ich will, dass ihr Spotify noch HEUTE wissen lasst, dass ich all meine Musik von ihrer Plattform runter haben will. Sie können Rogan oder Young haben. Aber nicht beide.”

Neil 2012 in Hollywood // Shutterstock / von: DFree
Neil 2012 in Hollywood // Shutterstock / von: DFree

Young kritisierte auch die Skeptiker des COVID-19-Impfstoffs als “unrealistisch” und sagte zu Howard Stern, dass “diese Leute die seriöse Wissenschaft hinter dem Impfstoff ignorierten”. “Wenn wir uns an die Regeln der Wissenschaft halten und uns alle impfen lassen würden, hätten wir eine viel bessere Chance”.

Joe in seinem neuen Studio in Texas © Joe Rogan Instagram
Joe in seinem neuen Studio in Texas © Joe Rogan Instagram

Rogan hat höhere Einschaltquoten als Mainstream-Medien

“The Joe Rogan Experience” ist der reichweitenstärkste Podcast der westlichen Welt. Durchschnittlich hat eine Episode elf Millionen Zuseher. Zum Vergleich: TV-Sendungen auf den großen US-amerikanischen TV-Netzwerken wie CNN (0,86 Mio.), MSNBC (1,27 Mio.) und FOX News (Tucker Carlson 3,14 Mio., Hannity 2,94 Mio.) haben zur Primetime im Schnitt deutlich niedrigere Einschaltquoten. Daher hat Joe Rogan großen Einfluss auf die Meinung von Millionen von Menschen. Das liegt auch an den langen Podcastfolgen die sich oft über mehrere Stunden ziehen. Dadurch sind tiefgründige Gespräche möglich, die weit über dem Informationsgehalt eines Zeitungsartikels oder einer Nachrichtenshow gehen. Faktenchecks gibt es allerdings nur, wenn er seinen Mitarbeiter Jamie dazu auffordert, während des Podcasts nach einer Sache zu googeln (“Jamie pull that up”). 
Joe Rogan ist erst 2021 von Youtube zu Spotify gewechselt. Spotify hat sich den Deal unglaubliche 100 Millionen USD kosten lassen. Seitdem veröffentlicht er nur noch auf der Musikstreamingplattform seine vollständigen Podcasts. Ausschnitte gibt es weiterhin auf Youtube. Rogan war es beim Deal wichtig, dass er weiter Entscheidungsfreiheit über Themen und Gästen bekommt und keine Zensur zu erwarten hat. Nicht zuletzt deshalb fällt es Spotify schwer, etwas gegen den eigenen Quotentreiber zu unternehmen.
Joe Rogan hatte er schon allerlei interessante Persönlichkeiten in seinem Podcast: Unter anderem Elon Musk, Kanye West, Bernie Sanders, Quentin Tarantino, Miley Cyrus und Edward Snowden. Joe Rogan bezeichnet sich selber politisch als “liberal” und sieht sich nicht als politischen Kommentator. Er scheut sich auch nicht Gäste aus allen politischen Richtungen einzuladen und vom Mainstream abweichende Themen zu behandeln. 

Hot or Not
?
Neil 2012 in Hollywood // Shutterstock / von: DFree

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Mathias Walter

Kommentieren
Profilbild von PETRA

PETRA sagt:

#1 - 30.06.2022 um 14:06 Uhr

Empfehlungen Icon 0

ICH HABE EINEN BEKANNTEN AUS PARIS; DER BEI SPOTIFY ARBEITET: SEHE ; WIE ER KÄMPFT:KEINEN TAG FREI; ARBEITET MEHR ALS ZEHN STUNDEN TÄGLICH: ÜBER DIE BEZAHLUNG WEISS ICH NICHTS: SPOTIFY SETZT SEINE ANGESTELLTEN UND NUN AUCH DIE MENSCHEN; DIE SPOTIFY -HÖRER STÄNDIG UNTER DRUCK: MACHT WIRKLICH KEINEN SPASS MEHR;DER BEKANNTE IST SELBER AUCH KÜNSTLER DORT

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Ehemalige Band-Kollegen von Neil Young lassen ihre Musik ebenfalls von Spotify entfernen
Magazin / Feature

Die Verbreitung gefährlicher Falschinformationen im Joe Rogan-Podcast waren der Ausschlag für Musiker Neil Young, seine Musik von der Streaming-Plattform Spotify entfernen zu lassen. Unterstützung bekommt er dabei auch von seinen ehemaligen CSNY Band-Kollegen.

Ehemalige Band-Kollegen von Neil Young lassen ihre Musik ebenfalls von Spotify entfernen Artikelbild

Neil Young machte vor wenigen Tagen Schlagzeilen, als er in einem öffentlichen Brief auf seiner Homepage forderte, all seine Musik von der Plattform löschen zu lassen. Der Grund, weswegen sich Young zu dem drastischen Schritt entschied, war die Verbreitung von Falschinformationen zu Impfstoffen über Spotify. Im Speziellen sprach sich der Musiker dabei gegen Joe Rogan aus, der mit "The Joe Rogan Experience“ einen extrem erfolgreichen Podcast exklusiv über den Streaming-Anbieter laufen hat. Rogan habe in Podcast-Folgen Personen, die sich kritisch gegen den COVID-19-Impfstoff äußern eine Plattform geboten und er selbst habe das Coronavirus verharmlost. Nun sind Neil Youngs Bandkollegen des ehemaligen Folk-Rock-Projekts „Crosby, Stills, Nash and Young“ (CSNY) in Solidarität seinem Beispiel gefolgt und fordern ebenfalls die Löschung ihrer Musik von der Streaming-Plattform.

Spotify-CEO Daniel Ek und Joe Rogan reagieren auf Neil Young-Kontroverse
Magazin / Feature

Mittlerweile haben sich auch Joe Rogan und Daniel Ek zu Vorwürfen von Neil Young geäußert.

Spotify-CEO Daniel Ek und Joe Rogan reagieren auf Neil Young-Kontroverse Artikelbild

Neue Spotify-RichtlinienSpotify-CEO Daniel Ek hat am Sonntag ein Statement auf Twitter gepostet, bei dem die Causa angesprochen und neue Regeln verkündet wurden: "Wir arbeiten daran, jeder Podcast-Episode, die eine Diskussion über Covid-19 enthält, einen Inhaltshinweis hinzuzufügen", erklärte Spotify-Chef Daniel Ek. Weiters steht geschrieben: "Dieser Hinweis wird die Hörer auf unseren speziellen COVID-19-Hub verweisen, eine Ressource, die einen einfachen Zugang zu datengestützten Fakten, aktuellen Informationen, die von Wissenschaftlern, Ärzten, Akademikern und Gesundheitsbehörden auf der ganzen Welt weitergegeben werden, sowie Links zu vertrauenswürdigen Quellen bietet." Außerdem sei Ek klar geworden, welche "Verpflichtung Spotify hat, um Ausgewogenheit zu schaffen und Zugang zu Informationen zu gewähren, die von den medizinischen und wissenschaftlichen Gemeinschaften weitgehend akzeptiert werden."  

Bob Dylan, Neil Young und Shakira verkaufen die Rechte an ihrer Musik – Sind Verlagsrechte das neue Gold?
Magazin / Feature

Nachdem Bob Dylan bereits 2020 die Rechte an seinem umfangreichen Katalog verkaufte, ziehen Neil Young und Shakira nun nach. Wird das Investieren und Handeln mit Musikrechnen zum Trend?

Bob Dylan, Neil Young und Shakira verkaufen die Rechte an ihrer Musik – Sind Verlagsrechte das neue Gold? Artikelbild

Haben die Investment-Bänker dieser Welt kürzlich den Handel mit Musikrechten für sich entdeckt? Bereits im Dezember des vergangenen Jahres machte die Nachricht die Runde, dass Bob Dylan die Rechte an seinem gesamten musikalischen Katalog für sage und schreibe 300 Millionen US-Dollar an Universal Music verkauft habe. Damit tütete der legendäre Sänger und Songschreiber einen der größten Deals in der Geschichte der gesamten Musik-Industrie ein. Im Januar geht es nun Schlag auf Schlag: vergangene Woche verscherbelte zunächst Neil Young die Hälfte seiner Songrechte an einen Investmentfonds. Diese Woche zieht Popstar Shakira nach und verkauft 145 Songrechte an denselben Fonds. Wie viel Geld für diese beiden Deals geflossen sind, ist noch unklar. Es dürfte allerdings nicht gerade wenig gewesen sein. Lösen Verlagsrechte bekannter Songs nun Rohstoffe wie Öl und Gold als begehrtes Gut für Investitionen ab?

Bonedo YouTube
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Cableguys ShaperBox 3 Demo (no talking)