Anzeige

Der nächste Klick-Skandal bei Spotify?

Es geht mal wieder rund im Hause Spotify. Insgesamt soll eine halbe Milliarde an Streams nicht abgerechnet worden sein. Nun geht es vor Gericht um eine ganze Menge Geld!

FOTO: Shutterstock / Inked Pixels

Nach der jüngsten milliardenschweren Klage von Eminems Verlag Eight Mile Style flattert dem schwedischen Streaming-Dienst direkt die nächste Klage ins Haus. Das US-amerikanische Indie-Label Sosa Entertainment wirft den Schweden vor über eine halbe Milliarde Streams nicht abgerechnet zu haben! Außerdem geht es in der Anklage um geschäftsschädigende Maßnahmen seitens Spotify. Insgesamt fordern die Kläger nun eine Milliarde Dollar Entschädigung! 


Das Jahr 2019 war wahrlich nicht das leichteste für den weltweiten Markführer in Sachen Musik-Streaming. Schwedische Forscher belegen in einem ganzen Buch scheinbar die Manipulierbarkeit von Streamingzahlen und decken zusätzlich noch einige Hintergrund-Machenschaften auf, die Spotify lieber geheim gehalten hätte. In Deutschland bereitet das öffentlich-rechtliche Y-Kollektiv den Klick-Kauf-Skandal schließlich in einer Reportage auf, erzielt damit einen YouTube-Hit und bringt die Schweden dabei ordentlich in Bedrängnis. 


Hinzu kommt im August noch eine Klage von der Verlagsgesellschaft hinter Eminem. Eight Mile Style wirft dem Unternehmen Urheberrechtsverletzungen in 243 (!) Fällen vor und fordert dafür 150.000$ Schadensersatz – pro Song! Das allein sind schon über 36 Millionen Dollar. Darüberhinaus wird argumentiert, Spotify habe als börsennotiertes, multi-milliarden-dollar Unternehmen systematisch an den Urheberrechtsverletzungen verdient. Damit summiert sich Eminems Klage auf mehrere Milliarden Dollar Schadensersatz. 


Und nun kommt zum Jahres Ende die nächste Klage in Haus. Sosa Entertainment ist ein vergleichsweise keines Independent Label aus Florida, mit dem Fokus auf Rap-Musik. Bereits 2017 habe Spotify die Musik der auf dem Label vertretenden Künstler von der Plattform entfernt, da es bei einigen Songs des Labels angeblich Auffälligkeiten bezüglich gekaufter oder manipulierter Streaming-Zahlen gegeben habe. Die bis dahin fällige Abrechnung von über 550 Millionen Streams habe Spotify zudem nie bezahlt.

Beweise für illegale Machenschaften von Sosa Entertainment habe es ebenfalls nicht gegeben, noch nichtmal die Möglichkeit einer Rechtfertigung habe Spotify dem Label eingeräumt. Das Indie-Label beharrt jedoch dadrauf, nicht an Klick-Käufen beteiligt gewesen zu sein. Die sprunghaften Klickzahlen erklären sie mit guten Playlisten-Platzierungen. Und so schlittert Spotify noch weiter in den Klickzahlen-Skandal herein. Denn Sosa Entertainment zwingt Spotify durch die Klage nun die Auffälligkeiten offen zu legen. Spotify wehrt sich seit jeher interne Daten und Informationen über Algorithmen und andere Schutzmechanismen zu veröffentlichen. Und das scheint guten Grund zu haben.


Unterstützung erhält Sosa Entertainment von der bekannten Verwertungsgesellschaft Pro Music Rights, die sogar als Hauptkläger fungieren. Pro Music Rights setzte sich seit Beginn des Streaming-Zeitalters für eine korrekte Vergütung von Musikern und Musikerinnen ein. Einen zweiten, für Spotify ebenfalls sehr empfindlichen Aspekt weißt die Anklage sogar auch noch auf: Sosa Entertainment und Pro Music Rights argumentieren, Spotify habe sich ihnen gegenüber geschäftsschädigend verhalten und einen Deal mit der Verwertungsgesellschaft Merlin platzen lassen, der die Sosa-Künstler auch an Gewinnen durch Spotifys Börsengang beteiligt hätte.

Insgesamt wird also mit einer Milliarde Dollar eine satte Menge Geld gefordert. Was für Spotify jedoch noch gravierende Auswirkungen haben könnte ist der Präzedenzfall, der hier geschaffen wird. Alle Daten rund um Klick-Käufe und Sicherheiten in einem Gerichtsverfahren öffentlich zu debattieren, würde dem Streaming-Giganten mit Sicherheit weit mehr Schaden als der Geldverlust.  


Hier findet ihr die gesamte Anklageschrift!

Hot or Not
?
FOTO: Shutterstock / Inked Pixels

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Niklas Wilhelm

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Dieses Spotify Tool zeigt dir wie schlecht dein Spotify ist

Magazin / Feature

Wie Mainstream ist mein Musikgeschmack? Dieses Tool bewertet deine Hörgewohnheiten in lustiger Art und Weise.

Dieses Spotify Tool zeigt dir wie schlecht dein Spotify ist Artikelbild

Der Spotify-Jahresrückblick präsentiert seinen Nutzern gegen Ende des Jahres viele Einsichten zum eigenen Hörverhalten. Welche Lieder habe ich rauf und runter gehört? Mit welchen Artists und Genres habe ich mehr Zeit als mit meinen Freunden verbracht? Dieses Tool von The Pudding zeigt den Nutzern mit viel Humor, wie "schlecht" das eigene Spotify Hörverhalten ist. 

Nach Pinkel-Skandal: Sängerin Urista droht Gefängnis

Magazin / Feature

Auf Instagram zeigte Sophia Urista mittlerweile Reue. Zu allem Überfluss ermittelt nun auch noch die Polizei in Florida zu diesem Vorfall.

Nach Pinkel-Skandal: Sängerin Urista droht Gefängnis Artikelbild

Urista hat es zur Weltbekanntheit geschafft! Mit ihrer Pinkel-Einlage während eines Konzerts in Florida schaffte es die Sängering von Brass Against zu weltweiten Schlagzeilen. Jetzt meldete sich die Sängering zu dem ungewöhnlichen Vorfall zu Wort. Zu allem Überfluss droht ihr auch noch eine Gefängnisstrafe. 

Spotify HiFi: Alles was wir bisher wissen

Magazin / Feature

Amazon, Deezer und Tidal haben es vorgemacht, der Marktführer zieht nach. Bei Spotify soll es noch dieses Jahr ein eigenes Abo-Modell geben, durch das Musik in höchster Soundqualität abgespielt werden kann.

Spotify HiFi: Alles was wir bisher wissen Artikelbild

Amazon, Deezer und Tidal haben es vorgemacht, der Marktführer zieht nach. Bei Spotify soll es noch dieses Jahr ein eigenes HiFi Abo-Modell geben, durch das Musik in höchster Soundqualität abgespielt werden kann. 

Bonedo YouTube
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Marleaux Votan XS Deluxe 5 String