Anzeige

700.000 Songs werden wegen Vertragsstreit von Facebook und Instagram verschwinden

Die Kobalt Music Group – eine der größten Music Publishing Firmen der Welt – verbietet Facebook und Instagram in Zukunft die Nutzung ihrer Musik. Über 700.000 Songs verschwinden also in naher Zukunft von sämtlichen Meta-Plattformen in den USA.

Kobalt Facebook Instagram
FOTO: Solen Feyissa

Der Grund für den drastischen Schritt ist eigentlich simpel: Der Lizenz-Vertrag zwischen Kobalt und Meta – also dem Mutterkonzern von Facebook und Instagram – ist ausgelaufen. Die beiden Firmen konnten sich nicht auf einen neuen Vertrag einigen. Es liegt nahe, dass der Hauptgrund hinter dem Vertragsstreit natürlich Geld ist.

Tatsächlich wird das Revenue-Modell von Facebook & co. schon länger kritisiert. Denn: Meta zahlt Festbeträge an die Labels beziehungsweise Künstlerinnen und Künstler aus und nicht pro Klick, wie es beispielsweise bei Spotify und anderen Streaming-Diensten der Fall ist. Vor allem die Labels wollen das jetzt ändern. Dass Kobalt nun den Vertrag nicht verlängert, ist ein klarer Indikator, dass Meta durch die Festbeträge wahrscheinlich viel Geld spart. Klickzahlen von Songs, die auf Instagram oder Facebook geteilt werden, sind nicht öffentlich und werden auch nicht an die Künstler oder Labels weitergeleitet.

Mit Kobalt legt sich nun die erste Musik-Firma mit Facebook, Instagram und co. an

Mit Kobalt hat nun eine der größten Publishing Firmen mit über 700.000 Songs im eigenen Katalog Konsequenzen aus dieser undurchsichtigen Ausschüttung von Meta gezogen. Die Frage ist, ob nun andere Firmen aus der Musikbranche nachziehen und Facebook und co. bald ein großes Problem mit Musikrechten bekommen könnten – oder eben gezwungen werden Musiker nach Plays auszuzahlen.

Eine öffentliche Begründung, warum Kobalt den Vertrag mit Meta nicht verlängert hat, liefert der Publishing-Riese nicht. In einer geleakten Memo an die Songwriter, die bei Kobalt unter Vertrag stehen, sowie Partner-Firmen schreiben die Kobalt-Bosse, dass nach monatelangen Verhandlungen über einen neuen Lizenz-Vertrag, die von Kobalt “sorgfältig und mit guten Gewissen” geführt wurden, keine Einigung mit Meta erzielt werden konnte.

Weiterhin schreibt Kobalt an seine Songwriter: “Leider blieben grundlegende Meinungsverschiedenheiten bestehen, die wir nicht in eurem besten Interesse lösen konnten, und infolgedessen wird das Repertoire von Kobalt in den USA aus den Diensten von Meta, einschließlich Facebook und Instagram, entfernt.”

Kobalt ist nicht die einzige Baustelle von Meta

Zufälligerweise ging erst vor einigen Tagen eine Klage der schwedischen Musik-Lizensierungs-Firma Epidemic Sound bei Meta ein. Epidemic behauptet darin, dass Songs aus ihrem Katalog ohne die entsprechende Lizenz und ohne Bezahlung auf verschiednen Meta-Diensten verwendet wurden. Weiterhin schreibt die schwedische Firma, dass Meta nie einen Lizenzvertrag mit ihnen geschlossen habe. Dennoch finden sich Songs aus dem Katalog von Epidemic bei Instagram und Facebook. Insgesamt fordert Epidemic 142 Millionen US-Dollar Strafzahlungen von Meta.

Insgesamt scheint sich ein spannendes Tauziehen um Musikrechte im Meta-Kosmos zu entwickeln. Der Konzern hinter Facebook möchte offensichtlich nicht mehr Geld in Musikrechte stecken und verschleiert lieber die tatsächlichen Klickzahlen hinter ihrer Musiknutzung. Auf der anderen Seite machen nun die ersten Firmen aus der Musikbranche mächtig Stress und lösen so auch öffentlichen Druck auf Instagram und co. aus.

Hot or Not
?
kobalt_facebook_instagram Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Niklas Wilhelm

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Facebook präsentiert Collab iOS App für Musiker und Bands
Keyboard / News

Mit der neuen Collab iOS App möchte Facebook einen großen Hit laden. Unter „Social Distancing“ keine schlechte Idee Musik wieder miteinander zu erleben.

Facebook präsentiert Collab iOS App für Musiker und Bands Artikelbild

Mit der neuen Collab iOS App möchte Facebook einen großen Hit laden. Und damit kommen sie genau zur richtigen Zeit (vielleicht sogar schon ein wenig zu spät?). Denn mit dieser App können Musiker zusammen, aber örtlich voneinander getrennt, musizieren. Unter „Social Distancing“ keine schlechte Idee den Gedanken Musik miteinander zu erleben wieder aufleben zu lassen.

Musiker-Recht #1
Magazin / Feature

Darf ich eigentlich meine eigene Musik ohne Weiteres auf Internetseiten verbreiten? Teil 1 unseres Rechte-Specials weiß Rat.

Musiker-Recht #1 Artikelbild

Eine Rockband zu haben ist klasse. Im Zeitalter des Internet ist aber nicht nur die Bühne ein wichtiges Präsentations-Forum, auch eigene Websites, eine Myspace Seite oder andere Internet-Plattformen dienen heutzutage ganz selbstverständlich der Verbreitung der eigenen Arbeit. Auf solchen Band-Sites findet man Backstage-Fotos genauso, wie Band-Biographien und Live-Aufnahmen/Videos selbstkomponierter Songs. Doch Vorsicht, es drohen juristische Fallstricke! Die Internetwelt wäre wunderbar, wenn da nicht die Juristen wären, und so stellt sich die Frage: Was darf man nun mit der eigenen Musik tun und was nicht?

Bob Dylan, Neil Young und Shakira verkaufen die Rechte an ihrer Musik – Sind Verlagsrechte das neue Gold?
Magazin / Feature

Nachdem Bob Dylan bereits 2020 die Rechte an seinem umfangreichen Katalog verkaufte, ziehen Neil Young und Shakira nun nach. Wird das Investieren und Handeln mit Musikrechnen zum Trend?

Bob Dylan, Neil Young und Shakira verkaufen die Rechte an ihrer Musik – Sind Verlagsrechte das neue Gold? Artikelbild

Haben die Investment-Bänker dieser Welt kürzlich den Handel mit Musikrechten für sich entdeckt? Bereits im Dezember des vergangenen Jahres machte die Nachricht die Runde, dass Bob Dylan die Rechte an seinem gesamten musikalischen Katalog für sage und schreibe 300 Millionen US-Dollar an Universal Music verkauft habe. Damit tütete der legendäre Sänger und Songschreiber einen der größten Deals in der Geschichte der gesamten Musik-Industrie ein. Im Januar geht es nun Schlag auf Schlag: vergangene Woche verscherbelte zunächst Neil Young die Hälfte seiner Songrechte an einen Investmentfonds. Diese Woche zieht Popstar Shakira nach und verkauft 145 Songrechte an denselben Fonds. Wie viel Geld für diese beiden Deals geflossen sind, ist noch unklar. Es dürfte allerdings nicht gerade wenig gewesen sein. Lösen Verlagsrechte bekannter Songs nun Rohstoffe wie Öl und Gold als begehrtes Gut für Investitionen ab?

Bonedo YouTube
  • Tama Starclassic Maple Snare / Preview
  • Cableguys ShaperBox 3 Demo (no talking)
  • Apogee Boom Review