Anzeige

Spotify HiFi: Abo mit verbesserter Soundqualität angekündigt

Amazon, Deezer und Tidal haben es vorgemacht, der Marktführer zieht nach. Bei Spotify soll es noch dieses Jahr ein eigenes Abo-Modell geben, durch das Musik in höchster Soundqualität abgespielt werden kann. 

©Spotify
©Spotify


Bei dem Onlineevent “Stream On” hat Spotify Künstlern und Persönlichkeiten aus aller Welt eine Bühne gegeben. So durfte Justin Bieber zehn Minuten lang singen, Barack Obama und Bruce Springsteen ihren neuen Podcast ankündigen und J Balvin über seinen Erfolg reden. Das Event war aber keine Charity-Veranstaltung um bekannten Personen noch bekannter zu machen. Stattdessen ging es primär um das eigene Spotify-Ökosystem. Welche Märkte lassen sich erschließen, welche Neurungen stehen uns bevor?
Spotify expandiert in 85 neue Länder in Afrika, Lateinamerika, Europa und Asien. Über eine Milliarde Menschen sollen laut den Plänen in Zukunft auf Spotify zugreifen können, unter anderem aus Pakistan (212 Millionen Einwohner) und Nigeria (195 Mio.). Die nächste Ankündigung hatte es dann in sich, immerhin wurden dafür Billie Eilish und Finneas (siehe Video) engagiert: Spotify wird zukünftig Musik in HiFi-Qualität wiedergeben können.

Was über Spotify-HiFi bekannt ist

Derzeit bekommt man als Premium Abonnent eine Qualität von 320 kbps geliefert, also der höchstmöglichen MP-3 Qualität. Nutzer ohne Premium müssen sich derzeit mit der Hälfte (160 kbps) begnügen. Spotify verspricht in Zukunft ein “verlustfreies Audioformat” bzw. “CD-Qualität”. Ob der schwedische Streaminganbieter dabei mit den Wettbewerbern Amazon und Tidal mithalten wird, die das verlustfreie Audioformat FLAC verwenden, ist unklar. Allerdings wäre selbst CD-Qualität eine große Verbesserung, da hier Bitraten von 1.411 kbps möglich sind. 
Noch in diesem Jahr soll Spotify-HiFi ausgerollt werden, einen genauen Termin gibt es allerdings noch nicht. Zum Preis wurde noch keine Angabe gemacht, allerdings wird es ein eigenes HiFi-Abomodell geben. Bei Tidal kostet das HiFi-Angebot 19,99€ im Monat, bei Deezer und Amazon je 14,99€. Aktuell kostet das Standard-Premium Abo bei Spotify 9,99€. Daher ist mit einem Preis um die 15 Euro zu rechnen. 
Wie viele der aktuell 70 Millionen Songs auch in HiFi-Qualität verfügbar sein werden ist nicht klar. Hier ist davon auszugehen, dass auf jeden Fall die Songs von Major Labels enthalten sein werden, da diese eben auch schon auf den konkurrierenden Plattformen mit FLAC-Qualität angeboten werden.
Dieser Schritt war von Spotify längst überfällig. Bei über 350 Millionen monatlichen Nutzern ist es an der Zeit sowohl an den Massenmarkt als auch an audiophile Musikliebhaber zu denken. Vor allem wenn bedacht wird, dass der Streamingmarkt stets am wachsen ist, in Deutschland macht der digitale Musikmarkt 75% der Umsätze aus, führt kein Weg an dieser Verbesserung vorbei. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
©Spotify

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Mathias Walter

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Dieses Spotify Tool zeigt dir wie schlecht dein Spotify ist

Magazin / Feature

Wie Mainstream ist mein Musikgeschmack? Dieses Tool bewertet deine Hörgewohnheiten in lustiger Art und Weise.

Dieses Spotify Tool zeigt dir wie schlecht dein Spotify ist Artikelbild

Der Spotify-Jahresrückblick präsentiert seinen Nutzern gegen Ende des Jahres viele Einsichten zum eigenen Hörverhalten. Welche Lieder habe ich rauf und runter gehört? Mit welchen Artists und Genres habe ich mehr Zeit als mit meinen Freunden verbracht? Dieses Tool von The Pudding zeigt den Nutzern mit viel Humor, wie "schlecht" das eigene Spotify Hörverhalten ist. 

Spotify-CEO Daniel Ek und Joe Rogan reagieren auf Neil Young-Kontroverse

Magazin / Feature

Mittlerweile haben sich auch Joe Rogan und Daniel Ek zu Vorwürfen von Neil Young geäußert.

Spotify-CEO Daniel Ek und Joe Rogan reagieren auf Neil Young-Kontroverse Artikelbild

Neue Spotify-RichtlinienSpotify-CEO Daniel Ek hat am Sonntag ein Statement auf Twitter gepostet, bei dem die Causa angesprochen und neue Regeln verkündet wurden: "Wir arbeiten daran, jeder Podcast-Episode, die eine Diskussion über Covid-19 enthält, einen Inhaltshinweis hinzuzufügen", erklärte Spotify-Chef Daniel Ek. Weiters steht geschrieben: "Dieser Hinweis wird die Hörer auf unseren speziellen COVID-19-Hub verweisen, eine Ressource, die einen einfachen Zugang zu datengestützten Fakten, aktuellen Informationen, die von Wissenschaftlern, Ärzten, Akademikern und Gesundheitsbehörden auf der ganzen Welt weitergegeben werden, sowie Links zu vertrauenswürdigen Quellen bietet." Außerdem sei Ek klar geworden, welche "Verpflichtung Spotify hat, um Ausgewogenheit zu schaffen und Zugang zu Informationen zu gewähren, die von den medizinischen und wissenschaftlichen Gemeinschaften weitgehend akzeptiert werden."  

Bonedo YouTube
  • UAFX Pedals vs. Walrus ACS-1 vs. Strymon Iridium vs. Tube Amps - Audio Comparison (no talking)
  • Harley Benton JJ55OP - Sound Demo (no talking)
  • SSL THE BUS+ Demo (no talking)