Anzeige

“Musik wird als Waffe benutzt”: Spotify-CEO Daniel Ek investiert 100 Millionen in deutsche Kriegstechnologie

Schon wieder gibt es Ärger um Spotify-CEO Daniel Ek. Der schwedische Milliardär ist auch abseits von Spotify als Unternehmer aktiv und stößt mit seiner neuesten Investition auf viel Kritik. Das unterstützte Unternehmen Helsing möchte eine Software schaffen, die verschiedene Kameradaten auswertet und dem Militär bereitstellt. Viele Musiker kritisieren das Vorhaben.

© Magnus Hoij
© Magnus Hoij


Am 9. November gab der Chef des größten Musikstreaminganbieters der Welt bekannt, das deutsch-britische Start-Up Helsing mit seiner Investmentsfirma Prima Materia mit 100 Millionen Euro zu unterstützen. Neben Anteilen am Unternehmen wurde Daniel Ek auch in das Board des Unternehmens aufgenommen.
Helsings Produkt ist eine KI-Software, die Muster hinter den Daten aus Kameras, Wärmebildern, Radardaten und Sensoren erkennt. Die ausgewerteten Daten sollen dann Offizieren helfen, feindliche Gruppierungen und die gesamte Einsatzlage besser zu analysieren. 
Ek selber sagt zu der Investition: “Europa hat eine große Chance, beim Aufbau dynamischer KI-Systeme führend zu sein, die ethisch, transparent und verantwortungsbewusst konzipiert sind”. Abgesehen von diesem schriftlichen Statement gab es keine Details von Ek oder Spotify. Auch mehrere Presseanfragen blieben unbeantwortet.

Viel Kritik von machtlosen Musikern und Labels

Unter dem Hashtag #BoycottSpotify haben mehrere Artists ihren Unmut über die Investition öffentlich gemacht. So erzählte der Ambient-Producer Datten Sangita dem Musikmagazin Resident Advisor: “KI bedeutet, dass Computer Informationen hundertmal schneller verarbeiten können, damit sie eine höhere Trefferquote erzielen. Musik wird als Waffe eingesetzt. Das kann ich nicht unterschreiben, also habe ich mich bereits abgemeldet und plane nun, meine gesamte Musik von Spotify herunterzunehmen […] Wir glauben an Musik als mächtiges Werkzeug für den Frieden, ansonsten ist das ein kompletter Widerspruch zu unserer Musikphilosophie.” 
Eine große Boykottbewegung wird es aber nicht geben. Zu groß ist Spotify, zu abhängig sind Labels und Artists. Aryan Ashoori, Labelmanager des Londoner Labels Outtallectuals, sagte, es wäre “Karriereselbstmord”, Spotify zu verlassen, da zu viel Blut, Schweiß und Tränen in den Aufbau einer Fangemeinde geflossen seien. “Ich bin nicht einverstanden mit dem, was sie tun, aber es ist keine persönliche Entscheidung. Wir vertreten etwa 150 verschiedene Künstler, und ich wäre auch nicht in der Lage, im Namen von so vielen Leuten den Stecker zu ziehen.” 
Ein Techno-Label, welches anonym bleiben möchte, sagte zu RA, dass Spotify aufgrund seines riesigen Anteils am Streaming-Markt “viele Labels zögern lässt, Inhalte zurückzuziehen”, was das Unternehmen “vor den großen Auswirkungen” einer Boykottbewegung schützt. Kein Wunder, laut Statista macht Spotify ein Drittel aller Musikstreaming-Abonnenten weltweit aus. Danach folgen Apple Music mit 16% und Amazon mit 13%. 
Das Thema Krieg ist in der Musik heutzutage nicht mehr so präsent wie früher. Vor allem in den 1960er- und 1970er-Jahren mit der Hippie-Protestbewegung gegen den Vietnam-Krieg wurde viel öffentlicher Druck ausgeübt. Große Bands wie The Beatles oder John Lennon mit “Imagine” sind populäre Beispiele. 

Hot or Not
?
DanielSpotifyteaser Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Mathias Walter

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Spotify-CEO Daniel Ek und Joe Rogan reagieren auf Neil Young-Kontroverse
Magazin / Feature

Mittlerweile haben sich auch Joe Rogan und Daniel Ek zu Vorwürfen von Neil Young geäußert.

Spotify-CEO Daniel Ek und Joe Rogan reagieren auf Neil Young-Kontroverse Artikelbild

Neue Spotify-RichtlinienSpotify-CEO Daniel Ek hat am Sonntag ein Statement auf Twitter gepostet, bei dem die Causa angesprochen und neue Regeln verkündet wurden: "Wir arbeiten daran, jeder Podcast-Episode, die eine Diskussion über Covid-19 enthält, einen Inhaltshinweis hinzuzufügen", erklärte Spotify-Chef Daniel Ek. Weiters steht geschrieben: "Dieser Hinweis wird die Hörer auf unseren speziellen COVID-19-Hub verweisen, eine Ressource, die einen einfachen Zugang zu datengestützten Fakten, aktuellen Informationen, die von Wissenschaftlern, Ärzten, Akademikern und Gesundheitsbehörden auf der ganzen Welt weitergegeben werden, sowie Links zu vertrauenswürdigen Quellen bietet." Außerdem sei Ek klar geworden, welche "Verpflichtung Spotify hat, um Ausgewogenheit zu schaffen und Zugang zu Informationen zu gewähren, die von den medizinischen und wissenschaftlichen Gemeinschaften weitgehend akzeptiert werden."  

Noel Gallagher: 100 Millionen britische Pfund für eine Oasis-Reunion
Gitarre / Feature

Für 100 Millionen britische Pfund wäre Noel Gallagher bei einer Oasis-Reunion dabei. Der Musiker geht jedoch nicht davon aus, das jemand solch ein Angebot ernsthaft unterbreiten würde.

Noel Gallagher: 100 Millionen britische Pfund für eine Oasis-Reunion Artikelbild

Dass Liam und Noel Gallagher kein gutes brüderliches Verhältnis zueinander pflegen ist bekannt. An den Differenzen der beiden Musiker zerbrach schließlich auch ihre 1991 gegründete Britpop-Band Oasis. Nach einer Reunion und einer möglichen Versöhnung werden beide Musiker noch heute immer wieder in Interviews gefragt. Für 100 Millionen britische Pfund wäre wohl zumindest Noel Gallagher bei einer Reunion dabei.

Ehemalige Band-Kollegen von Neil Young lassen ihre Musik ebenfalls von Spotify entfernen
Magazin / Feature

Die Verbreitung gefährlicher Falschinformationen im Joe Rogan-Podcast waren der Ausschlag für Musiker Neil Young, seine Musik von der Streaming-Plattform Spotify entfernen zu lassen. Unterstützung bekommt er dabei auch von seinen ehemaligen CSNY Band-Kollegen.

Ehemalige Band-Kollegen von Neil Young lassen ihre Musik ebenfalls von Spotify entfernen Artikelbild

Neil Young machte vor wenigen Tagen Schlagzeilen, als er in einem öffentlichen Brief auf seiner Homepage forderte, all seine Musik von der Plattform löschen zu lassen. Der Grund, weswegen sich Young zu dem drastischen Schritt entschied, war die Verbreitung von Falschinformationen zu Impfstoffen über Spotify. Im Speziellen sprach sich der Musiker dabei gegen Joe Rogan aus, der mit "The Joe Rogan Experience“ einen extrem erfolgreichen Podcast exklusiv über den Streaming-Anbieter laufen hat. Rogan habe in Podcast-Folgen Personen, die sich kritisch gegen den COVID-19-Impfstoff äußern eine Plattform geboten und er selbst habe das Coronavirus verharmlost. Nun sind Neil Youngs Bandkollegen des ehemaligen Folk-Rock-Projekts „Crosby, Stills, Nash and Young“ (CSNY) in Solidarität seinem Beispiel gefolgt und fordern ebenfalls die Löschung ihrer Musik von der Streaming-Plattform.

Bonedo YouTube
  • Fender Tone Master Princeton Reverb - Sound Demo (no talking)
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Neumann MCM Clip-On Mic System Review (no talking)