Anzeige

Hat Spotify 750.000 Songs gelöscht um das eigene Marketing-Angebot zu stärken?

Wie weit geht Spotify um den neu implementierten, hauseigenen Marketing-Service den Musikerinnen und Musikern aufzuzwingen? Erst im November hatte der schwedische Streaming-Gigant angekündigt den Künstlern, die auf der Plattform ihre Musik hochladen, fortan auch marketingtechnisch unter die Arme greifen zu wollen. Musiker sollten dafür eigene Highlight-Tracks bestimmen können, die das Unternehmen dann in den Vorschlag-Algorithmen bevorzugt. Natürlich bietet Spotify diesen Service nicht umsonst an: Für den Marketing-Aufwand soll ein nicht genannter Prozentsatz der sowieso schon verschwindend geringen Lizenzgebühren einbehalten werden. 

Grafik: Daniel Gringo
Grafik: Daniel Gringo

In dieser Woche haben nun der hochdekorierte Musik-Anwalt Wallace Collins sowie der YouTuber Damian Keyes übereinstimmend berichtet, dass Spotify angeblich am 1. Januar über 750.000 Songs von der Plattform gelöscht habe. Als Quellen geben Beide verschiedene, nicht namentlich genannte Klienten an, die von diesem Purge, wie Collins die Löschaktion in seinem Blog nennt, betroffen seien. Laut dem Anwalt begründet das schwedische Unternehmen die Entfernungen der Tracks mit betrügerischen Streaming-Zahlen. Die betroffenen Songs hätten sich also durch Bots oder andere illegale und in den Nutzungsbedingungen von Spotify verbotene Mittel zusätzliche Klicks verschafft. Lässt hier etwa der legendäre maskierte Spotify-Hacker Kai grüßen? 
Interessant in dieser Meldung ist dabei auch, dass es sich lediglich um Independent-Künstler handelt. Major-Artists sind laut beiden Quellen nicht betroffen. Collins erklärt, dass es sich bei den betroffenen Künstlern vor allem um Kunden des Vertriebs-Dienst DistroKid handelt. DistroKid ist ein digitaler Vertrieb, der sich, ähnlich wie die Anbieter Tunecore oder Spinnup, darauf spezialisiert hat, Musik auf digitale Plattformen wie Spotify, Apple Music oder Deezer hochzuladen. Zusätzlich bietet DistroKid mittlerweile allerdings auch Marketing-Maßnehmen, wie beispielsweise Playlist-Platzierungen, an. Und in diesem zusätzlichen Service liegt anscheinend der Grund, weshalb es Spotify auf einmal auf den seit 2013 existierenden Vertrieb abgesehen hat. Offiziell verbietet Spotify nämlich das Einkaufen in eine Playlist. Die Listen müssen aufgrund musikalischer Kriterien erstellt werden, Geld darf dabei keins fließen.
Welche Beweise Spotify nun für die angeblich auf illegale Weise beschafften Streams vorbringen kann, ist nicht öffentlich einsichtlich. Collins vermutet, dass der Streaming-Anbieter aktuell Schritt für Schritt gegen externe Marketing-Anbieter vorgehen möchte, um den Musikerinnen und Musikern die hauseigene Marketing-Maschinerie quasi aufzuzwingen. Es scheint sich mal wieder zu zeigen, welche Macht der 2006 gegründete Konzern mittlerweile inne hat. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
Grafik: Daniel Gringo

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Niklas Wilhelm

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Dieses Spotify Tool zeigt dir wie schlecht dein Spotify ist

Magazin / Feature

Wie Mainstream ist mein Musikgeschmack? Dieses Tool bewertet deine Hörgewohnheiten in lustiger Art und Weise.

Dieses Spotify Tool zeigt dir wie schlecht dein Spotify ist Artikelbild

Der Spotify-Jahresrückblick präsentiert seinen Nutzern gegen Ende des Jahres viele Einsichten zum eigenen Hörverhalten. Welche Lieder habe ich rauf und runter gehört? Mit welchen Artists und Genres habe ich mehr Zeit als mit meinen Freunden verbracht? Dieses Tool von The Pudding zeigt den Nutzern mit viel Humor, wie "schlecht" das eigene Spotify Hörverhalten ist. 

Kurt Cobain Auktionen: 6 Haare um 11.000 Euro, Selbstporträt um 20.000 Euro

Magazin / Feature

Sechs Haare von Cobain landeten für 11.000 Euro unter den Hammer. Jetzt werden weitere Sammlerstücke versteigert.

Kurt Cobain Auktionen: 6 Haare um 11.000 Euro, Selbstporträt um 20.000 Euro Artikelbild

Dass unübliche Fundstücke von Stars in Auktionshäusern versteigert werden haut niemanden vom Hocker. Die Preise die manche Leute dafür zahlen schon eher. Bei Julien's Auctions gibt es wieder ein paar Verkaufsstücke, die für manche Fans sicher einen zweiten Blick wert sind. 

Apple Music Chef: "Verlustfreie Musik ist reines Marketing"

Magazin / Feature

Ist verlustfreie Musik wirklich hörbar? Der Apple Music-Chef Eddy Cue ist davon jedenfalls nicht überzeugt.

Apple Music Chef: "Verlustfreie Musik ist reines Marketing" Artikelbild

3D-Sound ist die Zukunft3D-Sound ist zwar nichts neues, wurde aber noch nie in dem Ausmaß verbreitet wie durch Apple Spatial. Vergleichbar mit Dolby Atmos sind ab sofort tausende Songs in der Apple Datenbank mit 3D-Sound hörbar. Durch Spatial bekommt der Sound mehr Immersion, eine größere Weite. Es kommt einem vor, als ob die verschiedenen Sounds mehr Platz im Mix haben und an verschiedenen Stellen im Raum gehört werden können. Der Sound kommt dabei nicht nur von der Seite, sondern auch von vorne, hinten und sogar über dem Kopf. Vor allem Vocals wirken so oft unabhängiger. Ein tolles Beispiel wozu räumlicher Sound fähig ist zeigt der 8D Billie Eilish-Remix von Ilomilo. Diesen aber unbedingt mit Kopfhörern anhören!

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Zultan | AEON Cymbal Series | Sound Demo (no talking)
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)