Anzeige

Spotify promotet jetzt Musik und zahlt euch im Gegenzug noch weniger!


Diese News dürfte einen gewaltigen Aufschrei innerhalb der Industrie nach sich ziehen! Spotify kündigt in einem Statement ein “Experiment” an, bei dem das bisher nicht angerührte Erfolgsrezept des Streaming-Dienstes verändert werden soll. 

Grafik: Daniel Gringo

Es geht um die Discovery-Funktion, die Spotify bei Konsumenten mitunter so erfolgreich macht. Laut Spotify selbst schlägt der Dienst seinen Nutzerinnen und Nutzern nämlich monatlich über 16 Billionen (!) neue Künstler vor. Der Algorithmus basiert dabei bisher vor allem auf dem Musikgeschmack des Konsumenten und gleicht diesen mit anderen Nutzerdaten ab, um möglichst treffsichere Vorschläge machen zu können. 

Nun hat sich das Unternehmen dazu entschieden in den viel zitierten Algorithmus eine neue Variable einfließen zu lassen: Geld. Wenn ein Künstler oder dessen Label sich also bereit erklärt einen Teil der – eh schon verschwinden geringen – Lizenzgebühren, die Spotify pro Stream an Künstler ausschüttet, an den Streaming-Dienst abzutreten, werden bestimmte Songs bevorzugt behandelt. Zunächst trifft das nur für die Discovery-Funktion, das personalisierte Spotify-Radio und Autoplay-Formate zu. 

Über die genaue Summe, die Spotify für die zusätzliche Reichweite verlangt, schweigt das Unternehmen natürlich. Allerdings soll es zumindest die Möglichkeit geben, dass Künstlerinnen und Künstler ein Mitspracherecht bekommen, wenn es darum geht, welcher Song von Spotify bevorzugt behandelt werden soll. Die von Spotify selbst kuratierten und sehr einflussreichen Playlisten betrifft dieses “Experiment” allerdings nicht. Auch räumt das schwedische Unternehmen ein, keine Garantie für Platzierungen geben zu können. Wenn ein bevorzugt vorgeschlagener Song den Hörern nicht gefällt, fliegt er umgehend wieder aus dem Programm. 

Auch wenn Spotify es in seinem Statement so darstellt, als sei diese neue Funktion von den Musikern gewünscht worden, dürfte diese Nachricht für reichlich Unmut sorgen. Bereits seit dem Start des Streaming-Dienstes beklagen sich die Künstlerinnen und Künstler über die viel zu geringen Lizenzgebühren, die das Unternehmen an sie ausschüttet. Einige große Künstler und Bands sind daher bis heute nicht auf Spotify zu finden. Auch spielt diese neue Funktion vor allem namenhaften Musikern und den finanzstarken Major-Labels in die Karten. Wie die Spotify-Nutzer diesen Eingriff in den allzu häufig gelobten Algorithmus aufnehmen werden, bleibt ebenfalls abzuwarten. 

Hier erfahrt ihr, wie ihr eure Lieblingsbands während der Corona-Pandemie über Spotify unterstützen könnt!

Hot or Not
?
Grafik: Daniel Gringo

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Niklas Wilhelm

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Dieses Spotify Tool zeigt dir wie schlecht dein Spotify ist

Magazin / Feature

Wie Mainstream ist mein Musikgeschmack? Dieses Tool bewertet deine Hörgewohnheiten in lustiger Art und Weise.

Dieses Spotify Tool zeigt dir wie schlecht dein Spotify ist Artikelbild

Der Spotify-Jahresrückblick präsentiert seinen Nutzern gegen Ende des Jahres viele Einsichten zum eigenen Hörverhalten. Welche Lieder habe ich rauf und runter gehört? Mit welchen Artists und Genres habe ich mehr Zeit als mit meinen Freunden verbracht? Dieses Tool von The Pudding zeigt den Nutzern mit viel Humor, wie "schlecht" das eigene Spotify Hörverhalten ist. 

"Musik wird als Waffe benutzt": Spotify-CEO Daniel Ek investiert 100 Millionen in deutsche Kriegstechnologie

Magazin / Feature

Daniel Ek investiert 100 Millionen in Helsing. Das Münchener Start-Up möchte eine KI-Software entwickeln, die bei militärischen Entscheidungen helfen soll.

"Musik wird als Waffe benutzt": Spotify-CEO Daniel Ek investiert 100 Millionen in deutsche Kriegstechnologie Artikelbild

Schon wieder gibt es Ärger um Spotify-CEO Daniel Ek. Der schwedische Milliardär ist auch abseits von Spotify als Unternehmer aktiv und stößt mit seiner neuesten Investition auf viel Kritik. Das unterstützte Unternehmen Helsing möchte eine Software schaffen, die verschiedene Kameradaten auswertet und dem Militär bereitstellt. Viele Musiker kritisieren das Vorhaben.

Bonedo YouTube
  • Walrus Audio Mira - Sound Demo (no talking)
  • Zultan | Q Thin Crashes 18" 19" 20" | Sound Demo (no talking)
  • DPA 4055 Kick Drum Mic (no talking)