Anzeige

Spotify promotet jetzt Musik und zahlt euch im Gegenzug noch weniger!


Diese News dürfte einen gewaltigen Aufschrei innerhalb der Industrie nach sich ziehen! Spotify kündigt in einem Statement ein “Experiment” an, bei dem das bisher nicht angerührte Erfolgsrezept des Streaming-Dienstes verändert werden soll. 

Grafik: Daniel Gringo

Es geht um die Discovery-Funktion, die Spotify bei Konsumenten mitunter so erfolgreich macht. Laut Spotify selbst schlägt der Dienst seinen Nutzerinnen und Nutzern nämlich monatlich über 16 Billionen (!) neue Künstler vor. Der Algorithmus basiert dabei bisher vor allem auf dem Musikgeschmack des Konsumenten und gleicht diesen mit anderen Nutzerdaten ab, um möglichst treffsichere Vorschläge machen zu können. 

Nun hat sich das Unternehmen dazu entschieden in den viel zitierten Algorithmus eine neue Variable einfließen zu lassen: Geld. Wenn ein Künstler oder dessen Label sich also bereit erklärt einen Teil der – eh schon verschwinden geringen – Lizenzgebühren, die Spotify pro Stream an Künstler ausschüttet, an den Streaming-Dienst abzutreten, werden bestimmte Songs bevorzugt behandelt. Zunächst trifft das nur für die Discovery-Funktion, das personalisierte Spotify-Radio und Autoplay-Formate zu. 

Über die genaue Summe, die Spotify für die zusätzliche Reichweite verlangt, schweigt das Unternehmen natürlich. Allerdings soll es zumindest die Möglichkeit geben, dass Künstlerinnen und Künstler ein Mitspracherecht bekommen, wenn es darum geht, welcher Song von Spotify bevorzugt behandelt werden soll. Die von Spotify selbst kuratierten und sehr einflussreichen Playlisten betrifft dieses “Experiment” allerdings nicht. Auch räumt das schwedische Unternehmen ein, keine Garantie für Platzierungen geben zu können. Wenn ein bevorzugt vorgeschlagener Song den Hörern nicht gefällt, fliegt er umgehend wieder aus dem Programm. 

Auch wenn Spotify es in seinem Statement so darstellt, als sei diese neue Funktion von den Musikern gewünscht worden, dürfte diese Nachricht für reichlich Unmut sorgen. Bereits seit dem Start des Streaming-Dienstes beklagen sich die Künstlerinnen und Künstler über die viel zu geringen Lizenzgebühren, die das Unternehmen an sie ausschüttet. Einige große Künstler und Bands sind daher bis heute nicht auf Spotify zu finden. Auch spielt diese neue Funktion vor allem namenhaften Musikern und den finanzstarken Major-Labels in die Karten. Wie die Spotify-Nutzer diesen Eingriff in den allzu häufig gelobten Algorithmus aufnehmen werden, bleibt ebenfalls abzuwarten. 

Hier erfahrt ihr, wie ihr eure Lieblingsbands während der Corona-Pandemie über Spotify unterstützen könnt!

Hot or Not
?
Grafik: Daniel Gringo

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Niklas Wilhelm

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Ehemalige Band-Kollegen von Neil Young lassen ihre Musik ebenfalls von Spotify entfernen
Magazin / Feature

Die Verbreitung gefährlicher Falschinformationen im Joe Rogan-Podcast waren der Ausschlag für Musiker Neil Young, seine Musik von der Streaming-Plattform Spotify entfernen zu lassen. Unterstützung bekommt er dabei auch von seinen ehemaligen CSNY Band-Kollegen.

Ehemalige Band-Kollegen von Neil Young lassen ihre Musik ebenfalls von Spotify entfernen Artikelbild

Neil Young machte vor wenigen Tagen Schlagzeilen, als er in einem öffentlichen Brief auf seiner Homepage forderte, all seine Musik von der Plattform löschen zu lassen. Der Grund, weswegen sich Young zu dem drastischen Schritt entschied, war die Verbreitung von Falschinformationen zu Impfstoffen über Spotify. Im Speziellen sprach sich der Musiker dabei gegen Joe Rogan aus, der mit "The Joe Rogan Experience“ einen extrem erfolgreichen Podcast exklusiv über den Streaming-Anbieter laufen hat. Rogan habe in Podcast-Folgen Personen, die sich kritisch gegen den COVID-19-Impfstoff äußern eine Plattform geboten und er selbst habe das Coronavirus verharmlost. Nun sind Neil Youngs Bandkollegen des ehemaligen Folk-Rock-Projekts „Crosby, Stills, Nash and Young“ (CSNY) in Solidarität seinem Beispiel gefolgt und fordern ebenfalls die Löschung ihrer Musik von der Streaming-Plattform.

Bonedo YouTube
  • How to transform a flanger into a chorus (Carl Martin Axis Flanger) #shorts
  • u he Diva Sound Demo (no talking): Ambient / Melodic Techno Patches
  • Darkglass DFZ Duality Fuzz - Sound Demo (no talking)