Anzeige

Sammeln von persönlichen Daten: Audacity reagiert auf Vorwürfe

Daten die Audacity in Zukunft sammelt

Am 2. Juli hat Audacity seine Datenschutzrichtlinien geändert. Demnach wird der kostenfreie Audio-Editor ab Version 3.0.3 (aktuelle Version ist 3.0.2) verschiedene persönliche Daten von den Nutzern sammeln. Das betrifft die IP-Adresse der Nutzer, Daten zum Betriebssystem und zur Hardware. Ebenfalls wird übermittelt, welche Version genutzt wird. Hier gibt es eine Übersicht der gesammelten Daten.

© Alex Knight
© Alex Knight
Audata

Was mit den Daten passiert

Weiters findet sich der Hinweis, dass “alle persönlichen Daten auf Servern im europäischen Wirtschaftsraum gespeichert werden.” Die Daten werden auch mit Russland und den USA geteilt: “Allerdings sind wir gelegentlich dazu verpflichtet, persönliche Daten mit unserem Hauptquartier in Russland und externen Beratern in den USA zu teilen.” Das sei für “gesetzliche Vorgaben” notwendig.
Die IP-Adressen bleiben für einen Tag auf Audacity’s Servern gespeichert. Danach werden die IP-Adressen durch Hashrates ersetzt, die nach einem Jahr gelöscht werden. Die Daten können laut neuen Datenschutzrichtlinien in Zukunft auch an “Dritte” weitergeben werden. Darunter zählt Audacity unter anderem “Berater”, “potenzielle Käufer” und “jede andere Person, wenn sie zuvor ihre Zustimmung für die Weitergabe gegeben haben”. Letztlich gibt es noch den Hinweis, dass Kinder unter 13 Jahren das Programm zukünftig nur mehr offline benutzen dürfen. Das hängt mit datenschutzrechtlichen Bedenken zusammen.
Natürlich stellt sich hier schnell die Frage, weshalb von einem offline Audio-Editor überhaupt Daten gesammelt werden müssen. Audacity möchte wohl Statistiken zu ihren Nutzern sammeln: Auf welchem System läuft das Programm, welche Version wird genutzt, aus welchem Land und Region wird auf Audacity zugegriffen. Was mit diesen Informationen passiert ist nicht ganz klar. Sie könnten für einen verbesserten Support, Marketingzwecke oder interne Berichte genutzt werden. Audacity hat sich nach der Kritik selber zu Wort gemeldet und versucht Zweifel auszuräumen. 

Audacity mit Statement nach großer Kritik

Der Head of Strategy von Muse, Daniel Ray, hat nach der aufkommenden Kritik über die Änderungen Stellung bezogen. In einem Statement auf Github verteidigt er das Sammeln von bestimmten persönlichen Daten. Hier sind die wichtigsten Punkte aufgelistet: 

  • Audacity verkauft und teilt keinerlei Daten an Dritte.
  • Keiner der Daten wird an Behörden oder staatliche Stellen weitergegeben. Ausnahme: Ein Gericht verlangt danach.
  • 24 Stunden nach der Speicherung der IP-Adresse ist diese unwiederbringlich verloren, obwohl die Hashrate ein Jahr gespeichert wird.
  • Die Datenschutzrichtlinie gilt nicht für die Offline-Nutzung der Anwendung. Die Offline-Nutzung ist daher die einzige erlaubte Möglichkeit für die Nutzung von Kindern unter 13 Jahren.
  • Daten werden für automatische Updates und Fehlermeldungen gesammelt.

Zwar mag das Statement manche Nutzer besänftigen, es bleibt dennoch ein Nachgeschmack. Solche Änderungen ohne Ankündigung und öffentliches Statement zu vollziehen ist für ein Open Source-Projekt nicht angemessen. Das Sammeln dieser Daten ist außerdem für Fehlerberichte und automatische Updates nicht zwingend notwendig und kann auch anders umgesetzt werden. Ein Mitarbeiter in der Kommentarfunktion gibt auch zu, dass die Daten auch für “interne Statistiken” gesammelt werden. Diese Praktiken sind auf Webseiten im Internet und bei vielen Programmen längst Standard. Bei Offline-Programmen wie Audacity ist das aber nicht notwendig und senkt das Vertrauen vieler Nutzer in das sonst sehr brauchbare Editing-Programm. 

Hot or Not
?
© Alex Knight

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Mathias Walter

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Corona-Geschwurbel auf Plakaten: Veranstalter und Clubs distanzieren sich von zwei Hamburger Kultclubs

Magazin / Feature

Das Docks und die Große Freiheit 36 bieten seit Monaten Corona-Kritikern eine Plattform auf ihren Wänden. Manche der Plakate wiesen allerdings fragwürdige Inhalte auf, weshalb sich die größten Veranstalter und Clubs der Hansestadt von ihnen distanzierten. Jetzt antworteten die beiden Clubs in einem gemeinsamen Statement.

Corona-Geschwurbel auf Plakaten: Veranstalter und Clubs distanzieren sich von zwei Hamburger Kultclubs Artikelbild

The Beatles, Neil Young, Arctic Monkeys, Daft Punk, Pearl Jam und viele mehr. Sie alle haben schon in der Großen Freiheit 36 in St. Pauli gespielt. Doch mit Auftritten weltbekannter Bands könnte es in Zukunft schlecht aussehen. Seit Monaten dienen die Fassade des Docks und der Großen Freiheit 36 in Hamburg als Littfasssäule für Corona-kritische Statements. Große Veranstalter und Clubs haben sich jetzt von den zwei Clubs öffentlich distanziert. Diese nahmen in einem Statement Stellung zur Situation.

Iced Earth – Mitglieder distanzieren sich von der Band als Reaktion auf Jon Schaffers Teilnahme an den Ausschreitungen im US-Kapitol

Magazin / Feature

Iced Earth haben sich fast vollständig aufgelöst: Die einzelnen Bandmitglieder reagieren auf Jon Schaffers Beteiligung am Sturm auf das Kapitol am 6. Januar und kehren der Band den Rücken.

Iced Earth – Mitglieder distanzieren sich von der Band als Reaktion auf Jon Schaffers Teilnahme an den Ausschreitungen im US-Kapitol Artikelbild

Bei dem Sturm auf das Kapitol in Washington D.C. war Iced Earth-Gitarrist und Gründer Jon Schaffer inmitten der Demonstranten. Seine Taten haben nicht nur Auswirkungen auf ihn persönlich, sondern auch auf seine Band. Die übrigen Mitglieder distanzierten sich mittlerweile von Iced Earth und Schaffer.

Von der Muse verlassen – Gitarrist Mateus Asato legt eine Pause auf unbestimmte Zeit ein

Magazin / Feature

Der Saiten-Virtuose Mateus Asato ist wohl einer der bekanntesten Gitarristen, die die Social Media-Plattform Instagram hervorbrachte. Der Musiker hat seinen Account nun aber deaktiviert. Er brauche eine Auszeit von der Musik und dem medialen Druck.

Von der Muse verlassen – Gitarrist Mateus Asato legt eine Pause auf unbestimmte Zeit ein Artikelbild

Die Sozialen Medien können Fluch und Segen zugleich sein: Das hat auch Gitarrist Mateus Asato für sich feststellen müssen. Über Instagram schaffte es der Musiker und Gitarrenvirtuose eine hohe Reichweite zu generieren und die Plattform als Karriere-Sprungbrett zu nutzen. Nun legt er aber, was das Posten und Musizieren anbelangt, erst einmal eine Pause ein.

Bonedo YouTube
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)
  • Doepfer A126-2 and Xaoc Koszalin Sound Demo (no talking)
  • Istanbul Mehmet | Nostalgia Cymbal Series | Sound Demo (no talking)