Anzeige

Spotify mit frischem Look und neuen Funktionen für Gratis-Nutzer

Spotify bleibt im Gespräch: Aktuell sorgt das schwedische Unternehmen nicht nur wegen des Börsengangs für Schlagzeilen, sondern auch, weil bei der letzten Präsentation am Dienstag eine aktualisierte Oberfläche vorgestellt wurde, welche ein paar neue Features für Gratis-Nutzer bereitstellt. Zudem wurde der Datenverbrauch optimiert.

Spotify_neues_Design_1


Ausgewählte User konnten seit der letzten Woche bereits einen Blick auf das überarbeitete Design werfen und in die neuen Optionen reinschnuppern. Gratis-Nutzer des Service bekamen die Möglichkeit, Songs in speziellen Playlists auszuwählen und abzuspielen, bisher stand hier nur der zufällige Shuffle-Modus zur Verfügung. Mit dem kommenden Update ist dies nun bei insgesamt 15 von Spotify zusammengestellten Playlists möglich. Eine davon heißt zum Bespiel „Daily Mix“ und beinhaltet Songs, die vom Hörer mit einem Herz markiert werden. „Discover Weekly“ stellt Musik vor, die der User vielleicht noch nicht kennt und bei „Release Radar“ werden ausschließlich Neuheiten vorgestellt.
Die Playlists werden nach dem Nutzerverhalten erstellt und sollen sich mit kontinuierlicher Aktion des Hörers immer smarter auf diesen einstellen. Wer die App neu benutzt, wird nach seinen Lieblingskünstlern gefragt, daraus generiert Spotify dann die ersten Listen. Natürlich werden die Songs weiterhin von Werbung unterbrochen. Wer darauf verzichten und die Musik auch offline genießen möchte, muss nach wie vor auf den bezahlten Dienst umsteigen.

Fotostrecke: 2 Bilder Auch Gratishörer können nun einzelne Songs abspielen – in speziellen Playlists
Fotostrecke

Die Darstellung beim Spielen einzelner Titel wurde generalüberholt, ebenso die Navigation. Die „Browse“-Option ist unter die Funktion „Suche“ gerutscht, des Weiteren gibt es noch Buttons für „Start“ und „Bibliothek“, sowie eine Schaltfläche, um ein Abo für den Premium-Dienst abzuschließen. Dafür ist der „Radio“-Button verschwunden und auch unter keinem Untermenü wiederentdeckt worden. Ansonsten sind die Bilder ein bisschen größer ausgefallen und ein Dark-Modus ist dazu gekommen.
Am Datenverbrauch hat die schwedische Firma ebenfalls Verbesserungen vorgenommen, mit einem speziellen Modus soll dabei das Datenvolumen um bis zu 75 Prozent verringert werden. Damit lädt Spotify nicht nur zu einer vermehrten Nutzung unterwegs ein, sondern spricht auch die Leute an, die nicht über große Datenpakete oder Flatrates verfügen.
Nachdem Spotify zunächst dem Druck der Musikindustrie nachgegangen war und einige Abstriche bei der kostenlosen Version vornahm, kommen die aktuellen Neuerungen dem Premium-Service wieder ein Stückchen näher. Damit bekräftigen die Schweden ihren Plan, mehr Abonnenten zu gewinnen. Von den aktuell ungefähr 159 Millionen Nutzern sind 70 Millionen zahlende Kunden, Spotify will diese Zahl bis zum Ende des Jahres auf 96 Millionen pushen. Keine Neuigkeiten gab es dagegen zu dem standalone Hardware-Player fürs Auto, über den seit ein paar Wochen spekuliert wird und der offiziell noch nicht bestätigt wurde.

Weitere interessante Inhalte

DJ-Software mit Musik-Streaming Kommt das HD-Vinyl in 2019?
Knosti Disco Antistat Generation II Test Warum Streaming das nächste große Ding für Digital-DJs wird Das Ende einer Ära naht: Muss die CD schon ums Überleben kämpfen?  Die besten DJ-Controller für Einsteiger

Was macht ein gutes DJ-Mixtape aus?

Hot or Not
?
Spotify_neues_Design_1 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Dirk Behrens

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Neural Mix Funktionen in Algoriddim djay für DJ-Controller mappen

Workshop

In diesem Workshop erfährst du, wie du mit Algoriddim djays MIDI-Mapper deinen DJ-Controller so konfigurierst, dass du die Neural-Mix-Funktionen der Software mit den Bedienelementen deiner Steuer-Hardware dirigieren kannst.

Neural Mix Funktionen in Algoriddim djay für DJ-Controller mappen Artikelbild

Neural Mix ist angesagt, denn Musikstücke so wie sie sind auflegen, ist eins. Die unterschiedlichen Bestandteile diverser Tracks gekonnt miteinander verquirlen respektive live-remixen oder mashupen ein anderes. Das geht nicht nur in Ableton und Co., sondern auch mit dem DJ-Set: die Stimme aus Track A, die Drums aus Track B und die Hook aus Track C – mit normalem EQ-Einsatz am DJ-Mixer ein soundtechnisch eher schwieriges Unterfangen, doch wozu gibt es schließlich KI-gesteuerte Filter ...

Pioneer DJ bringt neuen Einsteiger Battle-Style DJ Controller REV1 für Serato DJ Lite

DJ / News

Der neue DDJ-REV1 Controller für Serato DJ Lite macht es mit seinem individuell designten Layout leicht, viel Spaß zu haben und wie Profi-Battle-DJs aufzulegen.

Pioneer DJ bringt neuen Einsteiger Battle-Style DJ Controller REV1 für Serato DJ Lite Artikelbild

Pioneer schickt einen neuen Einsteiger-Controller ins Rennen um die Gunst der Battle-DJs. Die Rede ist vom DDJ-REV1, konzipiert für Serato DJ Lite. Die DDJ-REV-Serie ist eine neue Reihe von DJ-Controllern mit einem Aufbau, der ein professionelles DJM-S-Mixer + PLX-Plattenspieler-Setup emuliert, einschließlich spezieller Funktionen für Open-Format- und Scratch-DJs. Zum ersten Mal bei einem Pioneer DJ-Controller wurden die Tempo-Slider an den oberen Rand der Deck-Sektionen verlegt und horizontal gedreht, so wie bei PLX-Plattenspielern in einer Battle-Konfiguration. Die Performance-Pads befinden sich zusammen mit den Lever FX-Paddles in der Mixer-Sektion, genau dort, wo sie auch bei den Mixern der DJM-S-Serie zu finden sind. Das ermöglicht laut Pioneer energische Sound-Veränderungen während der Performance. Das REV1 Model kommt für 299 Euro UVP in den Handel. Schauen wir uns den Controller etwas detaillierter an ...

Bonedo YouTube
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)
  • MXR Duke of Tone - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Power Players SG - Sound Demo (no talking)