Die besten Gitarrenriffs in Noten und Tabs – Spliff – Déjà Vu

Bisher haben wir uns beim Sound der Woche eher mit Helden aus englischsprachigen Ländern befasst, dabei gibt und gab es ja auch bei uns durchaus nennenswerte Bands und Gitarristen. Und weil wir daraus keine Tradition machen wollen, wird das jetzt postwendend geändert. 

sound_der_woche_gitarre_teaser_20


Für unsere heutige Rubrik steht deshalb eine Band Pate, die Anfang der Achtziger Jahre recht populär war und mit Titeln wie Carbonara, Heut’ Nacht oder Das Blech einige respektable Erfolge einheimsen konnte. Die Rede ist von Spliff, deren Klassiker Déjà Vu vom legendären Album 85555 heute unter die Lupe genommen wird.

Riff

Neben dem Intro mit Simmons Drums – damals brandneu, Samples mit quietschenden Reifen und einem sehr speziellen Text, ist auf jeden Fall das Riff von Bernhard Potschka absolut markant für den Song. Auch hier gilt mal wieder die alte Weisheit „weniger ist mehr“ – vier Töne und vier Takte reichen für einen Riff-Klassiker völlig aus. Spieltechnisch sieht es ebenfalls nicht dramatisch aus, lediglich am Ende wird der letzte Ton mit dem Vibratohebel nach unten gedrückt. 

Zum Vergrößern ins Bild klicken.
Zum Vergrößern ins Bild klicken.
Audio Samples
0:00
Dejà Vu Riff

Verse

Im Verse kommt der krasse Gegensatz zum harten Riff, Funky Single Note ist angesagt. Ich habe hier das Basis-Pattern aufnotiert, im Song wird das Ganze immer mal wieder variiert. 

Zum Vergrößern ins Bild klicken.
Zum Vergrößern ins Bild klicken.
Audio Samples
0:00
Dejà Vu Verse

Sound

Beim Riff ist ein mittlerer Zerrgrad gefragt. Geht vorsichtig mit dem Gainregler um und schlagt lieber etwas aggressiver an, denn mit einer höheren Verzerrung wird der Klang undynamisch und hat wesentlich weniger Power für das Riff. Beim Overdrive (Weehbo Helldrive) habe ich die Höhen leicht angehoben, damit es noch etwas bissiger klingt. Dahinter wurde ein Delay mit Modulation, kurzer Verzögerungszeit und einer Echowiederholung (Slapback-Echo) geschaltet, das macht den Sound etwas breiter. Zum Abschluss gibt es noch etwas Garagen-Hall.

GitarreOverdriveDelayReverbAmp
mit HumbuckerLevel: 13E.Level: 11E.Level: 12clean eingestellt
Steg-PickupTone: 13F.Back: 9Tone: 11Bass: 12
Volume: 10Balls: 11D.Time: 9,5Time: 9Middle: 12
Tone: 10Gain: 11Mode: ModulateMode: RoomTreble: 12
Input: 12Presence: 12

Viel Spaß beim Spielen und bis zum nächsten Mal!

Thomas Dill

P.S.: Hört mal wieder Spliff – es lohnt sich!

Hot or Not
?
sound_der_woche_gitarre_teaser_20 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Profilbild von Uwe

Uwe sagt:

#1 - 30.12.2023 um 09:17 Uhr

0

Hi hab Euch eben erst entdeckt ist mega wenn man das noch sehen könnte was ihr da so spielt wäre ich einer der ersten die das auch kaufen würde zum lernen mit all diesen Informationen. Ich habe noch nichts im Web gefunden was so gut erklärt. Macht super Spass

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Gitarrenriffs in  Noten und Tabs – Aerosmith – Jaded
Workshop

Auch wenn das Aerosmith-Album „Just Push Play“ kein absoluter Megaseller war, liefert es mit „Jaded“ einen Titel, der sich perfekt für unseren Workshop anbietet.

Die besten Gitarrenriffs in  Noten und Tabs – Aerosmith – Jaded Artikelbild

Die Karriere der amerikanischen Altrocker von Aerosmith war schon immer von Ups und Downs gekennzeichnet. Nach dem durchschlagenden Erfolg von "Pump" aus dem Jahre 1989 legten die Mannen um Steven Tyler mit  "Get a Grip" vier Jahre später einen Meilenstein und ihr meistverkauftes Album aufs Parkett. Der Nachfolger "Nine Lives" konnte trotz einiger Hits daran nicht anschließen und auch das nächste Werk "Just Push Play" wurde von den Kritikern eher gemischt aufgenommen.

Bonedo YouTube
  • Hotone Ampero II Stage - Sound Demo
  • Clean shimmer reverb and high gain sounds with the Hotone Ampero II Stage #shorts
  • How To Organize Your Pedalboard - Beginner's Guide