Anzeige
ANZEIGE

Roland – neue Firmware 1.8 für MC-101/707-Grooveboxen und Verselab MV-1

Roland veröffentlicht neue Firmware 1.8 für die Grooveboxen MC-101 und MC-707 sowie Verselab MV-1 mit vielen neuen Funktionen.

Roland – neue Firmware 1.8 für MC-101/707-Grooveboxen und Verselab MV-1 (Quelle: Roland)

Bei den Roland MC-101 und MC-707 handelt es sich um zwei aktuelle und umfangreich ausgestattete Grooveboxen, während Verselab MV-1 die Verwendung von Gesang mit einschließt. Alle drei Grooveboxen verwenden Rolands vielseitige ZEN-Core Engine, die vielseitige Möglichkeiten in der Anwendung verspricht. Das neue Firmware-Update 1.8 schließt viele neue Funktionen ein, die für alle drei Produkte neue Features bringt.

Gemeinsame Funktionen der Firmware 1.8

Firmware 1.8 ist ein kostenloses Update, für alle drei Geräte, das gemeinsame neue Funktionen liefert. So ist es jetzt möglich, neue MC- und MV-Production-Packs zu importieren, die aus der Roland Cloud heruntergeladen werden können. Dabei handelt es sich um neue Kollektionen von Clips und Sample-basierten Sounds von Wave Alchemy. Jedes Paket bietet 48 Custom-Sounds, über 50 Drum One-Shots, 16 Kits und 64 Clips, die in Vierergruppen organisiert sind, um 16 benutzerdefinierte Szenen zu erstellen.

Die neue Firmware bietet zusätzlich Undo- und Redo-Unterstützung sowie Funktionen zum Importieren, Exportieren und Speichern von Clips. Dazu gehört die Clip-Kompatibilität zwischen MC-707, MC-101 und Verselab MV-1. So ann man Clips direkt von einer SD-Karte laden, speichern und zwischen Geräten oder mit anderen MC- und können Verselab-Benutzern teilen. Obendrein erhalten alle drei Geräte noch drei neue MFX, darunter ein Exciter, ein Phonograph und ein JD Multi. Weiterhin können alle drei jetzt auch MIDI-CC-Meldungen von externen MIDI-Geräten in die Motion Engine aufnehmen und von neuen Shortcuts profitieren. Unterschiede gibt es jedoch auch:

Roland MC-101/MC-707 Firmware 1.8

MC-101 erhält jetzt einen partiellen Editor, mit dem man Sounds direkt auf der MC-101-Hardware erstellen kann. Die Pads der MC-707 erhalten einen neuen Multitrack-Modus hinzu. Beide MCs bieten jetzt auch Key- und Scale-Einstellungen für Projekte.

Verselab MV-1 Firmware 1.8

Speziell für die Verselab-MV1 spendiert die neue Firmware z. B. Panning für die Vocal Takes oder eine Funktion zum Ausführen eines Fade-Outs während des Mixdowns. Darüber hinaus erhält der Motion-Designer neue Parameter, neue virtuelle Steuerungen für Motion und einen Zufalls-Tone-Designer. Zu guter Letzt kann man jetzt SMF-Dateien importieren, eine neue Auto-Kanal-Funktion verwenden und von neuen Parametern in den Track Settings der Looper-Spuren profitieren.

Preis und Verfügbarkeit

Die neue Firmware 1.8 für MC-101, MC-707 und Verselab MV-1 ist ab sofort als kostenloser Download verfügbar.

Weitere Informationen zu diesem Produkt gibt es auf der Webseite des Herstellers.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Roland MC-707

Roland MC-707

Kundenbewertung:
(42)
Roland MC-101

Roland MC-101

Kundenbewertung:
(18)

Bisher keine Kundenbewertung verfügbar
Hot or Not
?
Roland_Firmware_18 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Michael Geisel

Kommentieren
Profilbild von schongut

schongut sagt:

#1 - 14.09.2022 um 19:02 Uhr

Empfehlungen Icon 0

immer noch keine längeren takte, mehr als 4 motions und aufnahme von allen parametern im easy mode auch über midi sysex oder nprn. auserdem : also soundeditor nur für mc101 und nicht für mv1.... wieso! ich habe den mv1 gekauft um patternorientiert zu arbeiten die mcs sind ableton live. wieso soll man nicht darauf sounds entwickeln nur damit mann 2 geräte käuft? wieso soll ich 2 maschinen haben und dann immer nur importieren? ich komponiere tracks dort, wo ich die sounds mache ich mache auch sounds beim komponieren.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Momo Müller veröffentlicht Controller und Editoren für Roland MC-707 und MC-101
Keyboard / News

Momo Müller hat gleich zwei neue Tools zur Steuerung der beiden Roland Grooveboxen M-707 und MC-101 am Start: Die MC-707 und MC-101 Controller und Editoren.

Momo Müller veröffentlicht Controller und Editoren für Roland MC-707 und MC-101 Artikelbild

Momo Müller veröffentlicht gleich zwei neue Tools zur Steuerung der beiden Roland Grooveboxen M-707 und MC-101 am Start: Die MC-707 und MC-101 Controller und Editoren. Beide Controller/Editoren lassen sich dazu verwenden, um die beiden Roland Grooveboxen M-707 und MC-101 mithilfe des Rechners zu bedienen, Presets verwalten und unterschiedliche Parameter simultan zu automatisieren. Die Controller/Editoren MC-707 und MC-101 bieten direkten Zugriff auf viele Sound-Parameter. Nützlich ist die Möglichkeit, Szenen und Clips direkt aus den Editoren auszuwählen und zu starten. In der Plugin VST-Version lassen sich die Controller-Bewegungen aufzeichnen und womit die beiden Grooveboxen einfach in ein DAW-Projekt zu integrieren sind. Die wichtigsten Funktionen im Kurzüberblick

Kostenloses Roland Verselab Production Pack und 1 Jahr kostenlose Roland Cloud Pro Mitgliedschaft
Keyboard / News

Kaufe und/oder registriere deinen VERSELAB MV-1 und erhalte eine einjährige Mitgliedschaft für Roland Cloud Pro inklusive Zenbeats Ultimate Unlock mit VERSELAB-Integration und noch eine Menge mehr.

Kostenloses Roland Verselab Production Pack und 1 Jahr kostenlose Roland Cloud Pro Mitgliedschaft Artikelbild

Wer jetzt einen Roland Verselab MV-1 kauft und/oder registriert erhält eine einjährige Mitgliedschaft für Roland Cloud Pro inklusive Zenbeats Ultimate Unlock mit Verselab-Integration plus mehr als 350 kostenlose ZEN-Core Sounds, das Roland TR-808 Plug-In, ZENOLOGY Pro sowie Zugang zu neuen, lizenzfreien Roland Cloud Sample-Pack-Sammlungen. 

Roland TR-707 und TR-727 jetzt als Software Rhythm Composer in der Roland Cloud
Keyboard / News

Roland veröffentlicht mit TR-707 und TR-727 die Software-Nachbildungen der Roland Drum-Machine-Klassiker aus der Mitte der 1980er Jahre in der Roland Cloud.

Roland TR-707 und TR-727 jetzt als Software Rhythm Composer in der Roland Cloud Artikelbild

Roland veröffentlicht mit TR-707 und TR-727 die Software-Nachbildungen der Roland Drum-Machine-Klassiker aus der Mitte der 1980er Jahre in der Roland Cloud als neueste Ergänzungen der Legendary-Serie. In 1985 brachte Roland die TR-707 und TR-727 Rhythm Composer als erste Drum Machines des Herstellers in den Markt deren Tonerzeugung komplett auf Samples basierte. Während die 707 schon seinerzeit über Pattern-Sequencing-Möglichkeiten, inklusive 15 Drumsounds für die wichtigsten Instrumente – angefangen bei Bassdrum über die Snare bis zu Toms und Becken, verfügte, bot die 727 Percussion-Sounds auf Basis lateinamerikanischer Instrumente. Seinerzeit arbeiteten die die Playback-Engines der TR-707 und TR-727 mit einer Samplerate von 25 kHz und einer Auflösung 8 Bit (bei einigen Sounds sogar nur 6 Bit). Die kurzen Samples und ein Decay, was erst nachträglich durch eine analoge Schaltung hinzugefügt wurde ließ die frühe hybride Schaltung  an ihre Grenzen stoßen. Das Zusammenspiel der schwankenden digitalen Clock und der analogen Schaltkreise führte zu Abweichungen in der Tonhöhe und im Abklingverhalten der Sounds. Letztendlich trugen diese Faktoren jedoch maßgeblich zum Charme der TR-707 und TR-727 bei und prägten den unverwechselbaren Lo-Fi-Punch der Hardware-Originale. Für die Nachbildung des originären Verhaltens werden auch in den Software-Nachbildungen die originalen PCM-Wellenform-Daten der Hardware verwendet und durch Rolands ACB-Technologie

Bonedo YouTube
  • Red Panda Raster V2 Sound Demo (no talking) with Waldorf M
  • Meris LVX Modular Delay System Sound demo (no talking) with Waldorf M
  • Black Corporation Deckard's Dream MK II Sound Demo (no talking)