Anzeige

Rockboard PedalSafe Test

Montage

Die Montage ist prinzipiell recht unproblematisch. Die PedalSafe-Schutzhüllen bestehen in der Regel aus zwei Elementen, einer Bodenplatte, die an der Unterseite des Pedals befestigt wird, und der Schutzhülle aus elastischem Kunststoff mit 2 mm Wanddicke, die dann über das Pedal gestülpt wird. Deren Ränder rasten an der Bodenplatte ein und sollen so einen dichten Schutz gewährleisten. Der Bereich über den Reglern wird von einer festen transparenten Kunststoffabdeckung geschützt, die man leicht abnehmen kann, um Reglereinstellungen zu verändern. Sie sitzt aber trotzdem recht passfest in der Hülle und fällt auch nicht heraus, wenn man das Board auf den Kopf stellt. Das ist zwar keine tägliche Übung, aber ausprobiert habe ich es trotzdem. Die Bodenplatte kann bei den meisten Typen mit den Original- oder den mitgelieferten Schrauben an der Gehäuseunterseite befestigt werden. Die original Boss-Gehäuseschrauben sind recht kurz, aber mit den mitgelieferten Schrauben passt alles perfekt. Die Bodenplatte lässt sich dann mit Klettband bekleben, damit das Pedal im Board befestigt werden kann. Das hat natürlich auch noch den Vorteil, dass man das Klettband nicht direkt am Pedal befestigen muss. Bei manchen Pedalen mit unebener Unterseite ist das immer etwas knifflig. Und möchte man gut klebendes Klettband vom Pedal entfernen, ist das mitunter ebenfalls ein mühsames Unterfangen. Bei der Rockboard-Variante wird kein Klettband benötigt, denn die funktioniert mit dem Click-System, bei dem die Bodenplatte in den Löchern des Boards einrasten kann. Außerdem liegt bei den Universal-Varianten ein Silikonkissen mit beidseitig klebender Fläche bei. Es haftet laut Hersteller an fast allen glatten Oberflächen und hinterlässt keine Kleberückstände. Für die Fußschalter und Anschlussbuchsen sind generell schon Flächen markiert, allerdings müssen diese noch final ausgeschnitten werden, was mit einem Teppichmesser oder einem Seitenschneider erledigt werden kann. Da es keine genormten Schalter- und Buchsenpositionen gibt, kann es nötig sein, auch etwas neben den vorgesehenen Aussparungen zu schneiden. Das war zum Beispiel der Fall bei meinem Red Witch Fuzzgod. Während das Cover von Type D1 perfekt auf dem Pedal im Querformat saß und alle Anschlussbuchsen in den vorgesehen Feldern lagen, passten die Schalter nicht ganz. Das soll aber keine Kritik am Hersteller sein, denn es ist ja gar nicht möglich, für alle Pedale das hundertprozentig passende Cover zu liefern. Man sollte sich bei bestimmten Pedalen nur im Klaren darüber sein, dass man noch etwas zusätzlich oder an anderer Stelle ausschneiden muss. Bei den typischen Standardpedalen von Boss, Ibanez etc. hat alles super gepasst.

Die Rockboard PedalSafe Schutzabdeckungen schützen vor Staub, Schmutz oder unsachgemäße Behandlung, die dem Pedal äußerlich zusetzen.
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.