Anzeige

Plugin Alliance MEGA Sampler Test

Praxis

Ist der MEGA Sampler bedienungsfreundlich?

Ja, man kann mit dem Plugin Alliance MEGA Sampler eigentlich direkt loslegen. Die heruntergeladen Samples fügen sich jeweils in die vorher ausgewählte Tonart und folgen dem Songtempo der DAW. Optional kann man Hüllkurven, Filter oder LFOs verwenden, die sich von selbst erklären.

Die Master-Effekte sind zwar klanglich von hoher Qualität, sie liegen aber als klassischer Summen-Effekt auf allen 16 Slots gleichzeitig an, was internes Mischen schwierig macht. Hier wird man die Multi-Ausgang-Variante des MEGA Sampler wählen, die Slots individuell auf die 16 Aux-Kanäle routen und das Mixing innerhalb der DAW mit anderen Effekt-Plugins erledigen. Die internen Effekte sind nicht für den kreativen Spaß ausgerichtet. Für Klangverfremdung passt das Formant Shifting viel besser – diesen Parameter unbedingt ausprobieren.

Welchen Content liefert die Library?

Die Online-Library des MEGA Sampler von Plugin Alliance befindet sich momentan im Anfangsstadium und ist daher noch nicht so üppig. Man findet aber schon einige Elemente für die Musikproduktion. Manche davon sind sogar so inspirierend, dass man sich für eine längere Zeit durch die Library klickt und nicht nur Loops, sondern musikalische Ideen saugt.

Audio Samples
0:00
Creative Pack „Body Mechanik Selection“ Creative Pack “Anima Ascent Selection“ Creative Pack „Carbon Decay Selection“ Creative Pack, Pure Drip Selection“ Instrument „Pop Piano Themes“ Instrument „Ocean Drums“ Instrument „Neo Soul Guitar

Man kann es so charakterisieren: Die Library des MEGA Sampler klingt im Vergleich zum Mitbewerber Output Arcade einen Tick „europäischer“. Der Content des kalifornischen Anbieters Output ist weitaus umfangreicher und bedient auch etwas mehr typische US-Styles.

Was könnte optimiert werden?

Die Version 1.0 des Plugin Alliance MEGA Sampler lässt in der Praxis vier größere Wünsche aufkommen: 

  • Internes Mixing: Mit einem Mischpult könnte man die einzelnen Sample-Slots auf die zahlreichen guten internen Effekte routen und diese insgesamt besser nutzen. 
  • Slicing: Die Loops sollten sich zerstückeln und die Slices mit korrespondierenden MIDI-Noten triggern lassen. Alle Phrasen wären damit viel flexibler einsetzbar. 
  • Instrumente und Kits: Längerfristig sollte Plugin Alliance über spielbare Klänge und auch fertige Construction Kits nachdenken. Aktuell muss man selber Phrases aufeinander abstimmen. 
  • Kreativ-Effekte: Kompressor, Reverb oder Delay sind zwar sinnvoll, noch besser kämen Gater-, Granular- oder andere Effekte, mit denen sich die Samples für elektronische Musik pimpen lassen. 
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.