Anzeige

Plugin Alliance “join and receive 6 plugins for free” Test

Plugin Alliance bieten derzeit gleich sechs kostenlose Plugins an. Unter dem Label „Premium Plugins“ erscheint aus diesem Grund momentan ein Popup auf der Website des Anbieters, das auf die Aktion hinweist. Erstellt man ein Benutzerkonto, kann man das Paket direkt im hauseigenen Plugin-Manager herunterladen. Ob das Angebot hält was es verspricht, haben wir uns hier einmal angesehen.

Noch mehr kostenlose Plugins findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und Plugins Special.

Details und Praxis

Allgemeines

Die Installation der Plugins wird über den Installationsmanager von Plugin-Alliance realisiert. Damit die Lizensierung online erfolgen kann, muss der eigene Computer dauerhaft mit dem Internet verbunden sein. Wer offline unterwegs ist, kann die Plugins über eine lokal abgespeicherte Lizenz freischalten. Nutzen kann man das Bundle ab Windows 7 oder macOS 10.9 und mit einer VST- oder AU-fähigen DAW (32- oder 64-Bit). Enthalten sind bx_solo, bx cleansweep V2, der SPL Free Ranger, der Elysia-Niveau-Filter, der bx_Rocktrack V3 Player und der bx_subfilter. Für diesen Artikel haben wir uns die drei zuletzt genannten Plugins genauer angesehen.

Elysia-Niveau-Filter

Konzept und Bedienoberfläche

Der Elysia-Niveau-Filter ist ein Filterplugin, das auf dem bekannten „mpressor“ des Herstellers basiert. So wurde aus einer Filtersektion, die unter anderem dafür gedacht ist, Snaredrums mehr Punch zu verleihen, dieses Plugin erstellt. Der Niveau-Filter verfügt über die zwei Kontrolleinheiten EQ-Gain und EQ-Frequency. Der Frequenzbereich erstreckt sich von 26 Hz bis 2,2 kHz. Aktiviert man den sogenannten x10-Switch, erhält man einen Bereich von 260 Hz bis 22 kHz. Die Bedienoberfläche ist in typischem Elysiablau gehalten. Die beiden Regler lassen sich sehr gut mit der Maus bewegen und man findet sich sofort zurecht.

Audio Samples
0:00
Bassdrum – Dry Bassdrum – Wet Snaredrum – Dry Snaredrum – Wet

Klang

Um den Klang auszuprobieren, habe  ich zuerst den Elysia-Niveau-Filter auf einer Snaredrum Spur verwendet. Das Sample lieferte EZ-Drummer 3 mit dem Preset „Slingerland Radio King 50s“. Der Sound ist zwar sauber, aber ein bisschen muffig. Dreht man den EQ-Gain nach links, werden die tiefen Frequenzen herausgestellt. Dreht man ihn nach rechts, passiert das Gegenteil. Für das Snaredrum-Sample habe ich den Wert auf +6 und den EQ-Wert auf 132,5 Hz geregelt. Trotz der extremen Einstellung verblieb ich auf diesem Gain-Wert. Der Sound wurde dadurch durchsetzungsfähiger und sauberer. Als nächstes habe ich mich an ein komplettes Drumset gewagt. Mein Ziel war es, die Bassdrum zu betonen. Das funktioniert mit dem Niveau-Filter perfekt. Gain auf 3.0 im Low-Bereich, Frequenz auf 148 Hz und schon war die Bassdrum dort wo ich sie haben wollte. Besonders beeindruckend fand ich, wie schnell die tiefen Frequenzen an Durchsetzungsfähigkeit gewonnen haben.
PRO
  • einfache Handhabung
  • neutraler, durchsetzungsfähiger Klang
CONTRA
  • kein Contra

bx_rocktrack V3 Player

Konzept und Bedienoberfläche

Der bx_rocktrack-V3-Player verfügt über acht bekannte Amp-Simulationen. So wurden je zwei Channels des Marshall JCM 800 2010, des ENGL 530 Preamp und Tube Preamp, des Mesa Boogie Rect-o-Verb und ein eigens gestaltetes Amp-Design von Brainworx in dieses kostenlose Plugin gepackt. Jedoch gibt es einen großen Nachteil dieser abgespeckten Version. Man kann einzig und allein den Master-Out bedienen. Die 26 mitgelieferten Presets sind somit in Stein gemeißelt. Vermutlich ist dieses Plugin eher dafür gedacht, Lust auf mehr zu machen als dazu, dem Nutzer die Bedienelemente näherzubringen. Die Hauptsektion ändert sich grafisch je nach Amp-Model. Drumherum wurde ein gutausgestattetes FX-Rack platziert, das in dieser Version jedoch nicht bearbeitet werden kann.

Klang

Das größte Manko ist die fehlende Möglichkeit die Sounds im Plugin zu beeinflussen. Eine Bearbeitungsmöglichkeit der Regler der Hauptsektion mit Werten wie Gain, Volume und Presence wäre wünschenswert gewesen. Die Effektsektion kann man über Drittherstellerplugins sehr gut ersetzen. Der Klang der 26 mitgelieferten Presets ist wirklich sehr gut. Besonders die clean Sounds wissen zu überzeugen. Die verschiedenen Klangfarben eignen sich gut als Ausgangspunkt für eine weitere Bearbeitung. Auch an den Presets in den Bereichen Metal und Rock gibt es nichts auszusetzen. Wer Rocktrack jedoch voll ausnutzen möchte, kommt um einen Kauf nicht herum. Das kostenlose Plugin findet ihr hier.

PRO
  • Sehr guter Klang der Presets
  • Sounds für verschiedene Anwendungsbereiche
CONTRA
  • Presets können nicht weiter bearbeitet werden

bx_subfilter

Konzept und Bedienoberfläche

Der bx_Subfilter kümmert sich vor allem um die tiefen Frequenzen. Es handelt sich hier um die Filtersektion des bx_subsyth. Auf der roten Oberfläche wurden folgende Bedienelemente angeordnet: Tight Punch regelt einen sogenannten Resonant-High-Pass-Filter, der dafür sorgen soll, Problemfrequenzen im Bassbereich in den Griff zu bekommen. Der Frequenzbereich erstreckt sich von 20 Hz bis 90 Hz. Über den Resonance-Schieberegler kann man drei verschiedene Peaksettings für den Filter wählen und somit den Grad der Verstärkung bestimmen. Über Low-End beeinflusst man die Verstärkung oder Absenkung der Frequenzen. Mit Gain-In und Gain-Out, die übrigens jeweils mit einem ansehnlichen RMS-Metering versehen wurden, hat man die Lautstärke des Eingangs- und Ausgangssignals vollends im Griff. Das war es auch schon an Bedienelementen. Ob das ausreicht, um die tiefen Frequenzen in den Griff zu bekommen, erfahrt ihr im nächsten Absatz.

Audio Samples
0:00
Drums – Dry Drums – Low Drums – Extreme

Klang

Kommen wir zum Klang. Für den Test des bx_subfilter habe ich eine Spur mit einer Schlagzeugaufnahme geladen. Das Plugin fand auf dem Drum-Bus Platz. Zuerst habe ich den Low-End-Regler auf den höchsten Wert gestellt, um dadurch hören zu können, wie das Signal beeinflusst wird. Daraufhin habe ich mich auf die Suche nach der bestmöglichen Frequenz begeben, wodurch die Bassdrum betont wird. Bei 52 Hz wurde ich schließlich fündig. Anschließend habe ich den Low-End auf 3.9  gedreht, damit die die Betonung angepasst wird. Die Resonance-Modi halten, was sie versprechen. Besonders der Modus Extreme zeigt, wozu dieses Plugin fähig ist. Hier bekommt man schon eine gehörige Portion Bass. Mit der Position Low war ich zufrieden. Mehr dazu könnt ihr euch in den Audiobeispielen anhören. Die Bassdrum kam gut nach vorne, während das Signal insgesamt etwas dumpfer wurde. Die Snaredrum rutschte etwas nach hinten. Das kann man jedoch problemlos mit weiteren Plugins in den Griff bekommen. Das kostenlose Plugin findet ihr hier.
 

PRO
  • durchdachtes Konzept
  • übersichtliche Benutzeroberfläche
  • sehr guter Klang
  • überzeugende Funktionsweise
CONTRA
  • kein Contra

Fazit

Mit dem Elysia Niveau Filter erhält man ein Plugin, das zwar über wenige Einstellungsmöglichkeiten verfügt, aber durch eine hervorragende Handhabung und über erstklassige Algorithmen überzeugt. Die Bedienoberfläche ist ansprechend und übersichtlich. Mit dem Elysia-Niveau-Filter macht man nichts falsch, aber viel richtig. Mit diesem Plugin kommt man schnell und intuitiv zu einem hervorragendem Ergebnis und bringt Klänge jeder Art im Mix nach vorne. Der Niveau Filter sollte in keiner Plugin-Bibliothek fehlen.
Die 26 Presets des bx_Rocktrack V3 Player machen Lust auf mehr und bieten einen guten Ausgangspunkt für weitere Bearbeitungen. Die fehlende Möglichkeit die Sounds zu bearbeiten, kann durch Plugins von Drittherstellern umgangen werden. Die Benutzeroberfläche ist übersichtlich und schön gestaltet. Das Plugin eignet sich in dieser Version jedoch eher zur Ideenfindung als zum Sounddesign.
Der bx-subfilter überzeugt mit einem durchdachten Konzept und einer sehr guten Funktionsweise. Die Bedienelemente sind übersichtlich angeordnet, das Design ansprechend und der Klang überzeugend. Besonders gut eignet sich das Plugin für den Einsatz auf einer Schlagzeug- oder Bassspur. Zwar wird das Signal nach der Bearbeitung etwas dumpfer, aber wenn man dem entgehen möchte, können problemlos weiteren Plugins hinzugezogen werden. 

FEATURES
  • Plugin Aliance Plugin Bundle
  • Sechs Plugins
  • bx_solo: MS-Abhör-Plugin
  • bx cleansweep V2: Filter Plugin
  • SPL Free Ranger: Grafischer Equalizer
  • Elysia Niveau Filter: Filter Plugin
  • bx_rocktrack V3 Player: Gitarren-Amp-Plugin
  • bx_subfilter: Filter Plugin
  • Systemvoraussetzungen: Windows ab 7, macOS ab 10.9, VST- oder AU-fähige DAW (32- oder 64-Bit)
PREIS
  • Alle 6 sind kostenlos nach der Registrierung!
  • Alle 6 sind kostenlos nach der Registrierung!

Unser Fazit:

Sternbewertung 5,0 / 5

Pro

Contra

Artikelbild
Plugin Alliance "join and receive 6 plugins for free" Test
Hot or Not
?
Plugin_Alliance_Bild_Test-Aufmacher Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Toneboosters Legacy Plugins Test

Test

Auf der Suche nach neuen Audio-Tools fürs Mixing? Toneboosters verschenken 23 Legacy-Plugins.

Toneboosters Legacy Plugins Test Artikelbild

So mancher Programmierer lässt sich dazu hinreißen, auslaufende Plugins ohne zukünftigen Support kostenlos unter das Volk zu bringen. Sei es, weil es bereits neuere Versionen auf dem Markt gibt, oder weil manche Plugins einfach aus den Portfolios der Firmen verschwinden sollen. Auch Toneboosters haben sich jetzt zu diesem Schritt entschieden.

HY-Plugins HY-Lofi2 Test 

Test

Wer sucht nicht ein gutes Lo-Fi-Plugin, das noch dazu am besten nichts kostet? HY-Lofi2 hat die Lösung parat.

HY-Plugins HY-Lofi2 Test  Artikelbild

Ob man nun direkt Lo-Fi-Beats produziert, oder jede andere Art von Musik mit Schmutz, Grit oder Charakter veredeln möchte – ohne entsprechende Plugins kommt man da nicht weit. HY-Lofi2 bietet all dies und ist dazu noch kostenlos.   

Image-Line FL Studio 20.9 All Plugins Edition Test

Software / Test

Mit dem Update auf Version 20.9 liefert Image Line nun endlich das lang ersehnte Audio Recording Feature für die Playlist nach. Wir hatten das Update im Test!

Image-Line FL Studio 20.9 All Plugins Edition Test Artikelbild

FL Studio 20.9 ist da! Die fruchtige Loop-Schraub-Software wird ihren Ruf als Anfänger-DAW nicht so richtig los, und das nicht ohne Grund. Schließlich musste die Software all die Jahre auf essentielle DAW-Features, wie Audio Recording im Arrangierfenster oder einen übersichtlichen Automationseditor verzichten.

Bonedo YouTube
  • Strymon Deco V2 Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth
  • Cosmotronic Modules Demo
  • Analog FX SER-2020 semi-modular Synthesizer Sound Demo (no talking) with Empress Reverb