Anzeige

Pioneer DJM-S9 Gear Preview

Performance Pads

(Bild: zur Verfügung gestellt von Pioneer)
Pioneer DJM-S9 dürfte bei erscheinen gut 400 € (Street) günstiger als sein Rane-Konkurrent sein.
16 farbcodierten Performance-Pads direkt am Pult!
16 farbcodierten Performance-Pads direkt am Pult!

Magvel Fader Pro

Die einsetzbaren Gummidämpfer des neuen Faders sollen u.a. das lästige Fader-Klicken verhindern.
Die einsetzbaren Gummidämpfer des neuen Faders sollen u.a. das lästige Fader-Klicken verhindern.

Effekte

Der DJM-S9 verfügt über 15 integrierte Effekte, zu denen sich eine stattliche Anzahl an iZotope Software-Effects gesellt.
Der DJM-S9 verfügt über 15 integrierte Effekte, zu denen sich eine stattliche Anzahl an iZotope Software-Effects gesellt.

Loop-Sektion

Pioneer DJM-S9: Die Loop-Sektionen wurden in den oberen Teil der Bedienoberfläche integriert.
Pioneer DJM-S9: Die Loop-Sektionen wurden in den oberen Teil der Bedienoberfläche integriert.

Doppel-USB-Port

Der doppelte USB-Port und die beiden integrierten Audiointerfaces sind sehr nützlich für alle, die mit zwei Rechnern im Ping-Pong-Verfahren auflegen möchten oder unterbrechungsfrei von einem (Serato) DJ zum nächsten wechseln wollen. Ein solches Feature ist auch bei einer Festinstallation im Club-Sektor sehr nützlich.

Pioneer DJM-909: Der Vorläufer des S9 ist bei Turntablists weltweit sehr beliebt.
Pioneer DJM-909: Der Vorläufer des S9 ist bei Turntablists weltweit sehr beliebt.

Mikrofonsektion

Die Mikrofonsektion des S9 ist nun auf das Frontpanel ausgelagert worden und ihr wurde ein Echo-Effekt spendiert, was in meinen Augen auch Sinn macht, denn beim Vorgänger musste man dafür den Mixer-Channel 1 opfern.

Innenleben

Laut Hersteller wurden im S9 Bauteile des Flaggschiff-Clubmixers DJM-2000NXS, die für die Audioverarbeitung zuständig sind, verbaut. Sicher ein gutes Vorzeichen.

Fotostrecke: 2 Bilder Pioneer DJM-S9 dürfte bei erscheinen gut 400 € (Street) günstiger als sein Rane-Konkurrent sein.
Fotostrecke

Eure Meinung

Ich denke, man kann nicht über den Pioneer DJM-S9 fachsimpeln, ohne ihn mit den Rane-Pulten zu vergleichen. Pioneer versucht ganz offensichtlich Ranes „Quasi-Monopol“ bei den Serato DJ Battlemischern zu durchbrechen und vor allem dem meiner Meinung nach direkten Konkurrenten Rane TTM57MkII (hier mein Test) Paroli zu bieten. Doch Rane in diesem Bereich die Stirn zu bieten, ist sicher kein leichtes Unterfangen. Die Fader gelten als äußerst langlebig, der Sound als ausgezeichnet. Punkte, die auch auf Pioneer zutreffen, wie ich aus meiner Erfahrung berichten kann. Es wird wohl ein Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem der DJM-S9 vielleicht den Vorteil des günstigeren Verkaufspreises in die Waagschale werfen kann.
Und dann wäre da noch die Frage nach dem Crossfader. Wie gut ist der neue Magvel Fader Pro in der Praxis? Und wie gut lassen sich damit die verschiedensten Scratch-Techniken performen? Wie ist die Audioperformance und der Klang dieses Pults. Es bleiben einige Fragen offen, die unser Testbericht in Kürze klären wird.
Und was denkt ihr über den S9? Lasst es uns wissen. Die Kommentarfunktion steht euch offen.

Hot or Not
?
Pioneer DJM-S9 dürfte bei erscheinen gut 400 € (Street) günstiger als sein Rane-Konkurrent sein.

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von DJ Rick Ski

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Pioneer DJ DJM-V10 Clubmixer jetzt auch als DJM-V10-LF verfügbar.

DJ / News

Pioneer DJM-V10 ist ein Luxus Clubmixer. Der DJM-V10-LF kommt ohne Crossfader und hat längere Kanal-Fader mit speziellen Kurven-Presets.

Pioneer DJ DJM-V10 Clubmixer jetzt auch als DJM-V10-LF verfügbar. Artikelbild

Kurz vor der Winter NAMM 2020 gab es einen Paukenschlag von Pioneer DJ zu vermelden. Sie hatten nämlich einen neuen Flaggschiff-Clubmixer gelauncht, den DJM-V10. Der DJ-Mixer bricht dem gängigem Pioneer 4-Kanal-Layout und beamt das Mischpult-Line-Up des Herstellers in ein neues Zeitalter. Das Pult kommt mit satten 6 Kanälen, neuen FX, doppeltem Send/Return nebst Multi I/Os und setzt jetzt standardmäßig auf einen 4-Band-EQ. Dazu gibt’s überarbeitete Filter, Kompressoren und etliche technische Neuerungen. Auch eine DIN-MIDI- Buchse ist wieder an Bord. 

Bestätigt: Pioneer DJ DJM-S11 und DJM-S11 SE DJ-Battlemixer sind da

DJ / News

Touchscreen, Magvel Pro Fader, USB Hub, mehr FX, verbesserte Pads und weitere neue Feature-Updates stehen beim Pioneer DJ DJM-S11 im Fokus. Ein gelungenes Update zum DJM-S9?

Bestätigt: Pioneer DJ DJM-S11 und DJM-S11 SE DJ-Battlemixer sind da Artikelbild

Pioneer DJM-S11 betritt die Bühne der Battlemixer, ausgestattet unter anderen mit einem 4,3-Zoll-Touchscreen, Magvel Pro Fader, USB-Hub und neuen Effekten. Er tritt die Nachfolge des DJM-S9 an und es gibt eine SE-Edition mit Design-Anlehnungen an den legendären Battlemixer DJM-909. Pioneer DJM-S11 läuft mit Serato DJ Pro oder rekordbox und das auf bis zu vier Decks mit Deck-Move-Feature und Dual-Deck-Steuerung, um zwei Player simultan zu scratchen oder spannende Mashups on-the-fly generieren.

Pioneer DJ DJM-S7 Test

DJ / Test

Pioneer DJ DJM-S7 ist ein Scratch Style Battlemixer für Serato DJ Pro, rekordbox und Vinylisten, der mit zahlreichen Performance-Tools aufwartet. Wie schlägt er sich im Test?

Pioneer DJ DJM-S7 Test Artikelbild

Pioneer DJ DJM-S7 ist ein Battlemixer, der speziell auf die Anforderungen von DVS-DJs und Turntablism ausgerichtet ist. Er fungiert als Dongle für Serato DJ Pro und rekordbox, bietet u. a. einen Magvel Fader Pro, Dual-USB Typ-B und einen USB-Hub,

Pioneer DJ DJM-S11 Test

DJ / Test

Das neue Battle-Flaggschiff DJM-S11 rüstet Pioneer DJ nicht nur mit einem großen Touch-Display, sondern auch mit etlichen exklusiven Features und verbesserter Hardware gegenüber dem kleineren Bruder auf. Avanciert das Mischpult damit zur neuen Zweikanal-Allzweckwaffe?

Pioneer DJ DJM-S11 Test Artikelbild

Mit der Markteinführung des DJM-S9 im Jahr 2015 erkämpfte sich Pioneer DJ auch unter den Battle-Mixern die Beliebtheitskrone. Schließlich führte er als erster zertifizierter Zweikanal-Mischer die von DJ-Controllern abgekupferten Performance-Pads ein. Selbst scratchende und juggelnde DJs pochen mittlerweile auf Fingerdrumming und Controllerism. Die einstige Lieblingswaffe der Turntablisten, der Rane Sixty-Two, musste sich funktionell, aber auch preislich ergeben. Der DJM-S9 galt als der nächste Schritt, aber nicht als Quantensprung in der Battle-Mixer-Evolution: keine Dual-Funktion der Performance-Pads, Serato-Effekte nur im Single-Mode zuschaltbar, zudem fehlte es zumindest den ersten ausgelieferten Chargen an einer nachhaltigen Oberflächenverarbeitung, sodass vor allem im Bereich des Crossfaders recht schnell der Lack ab war. Das ließ genügend Luft nach oben, von der Rane mit ihrem Seventy-Two, Seventy und Reloops Elite zunächst profitierten.

Bonedo YouTube
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)