Anzeige

Bestätigt: Pioneer DJ DJM-S11 und DJM-S11 SE DJ-Battlemixer sind da

Pioneer DJM-S11 betritt die Bühne der Battlemixer, ausgestattet unter anderen mit einem 4,3-Zoll-Touchscreen, Magvel Pro Fader, USB-Hub und neuen Effekten. Er tritt die Nachfolge des DJM-S9 an und es gibt eine SE-Edition mit Design-Anlehnungen an den legendären Battlemixer DJM-909. Pioneer DJM-S11 läuft mit Serato DJ Pro oder rekordbox und das auf bis zu vier Decks mit Deck-Move-Feature und Dual-Deck-Steuerung, um zwei Player simultan zu scratchen oder spannende Mashups on-the-fly generieren.

(Bild: Pioneer DJ)
(Bild: Pioneer DJ)

Der größte Eyecatcher und die auffälligste Neuerung ist der 4,3-Zoll große, zentrale Touchscreen. Mit dem Bildschirm des DJM-S11 lassen sich Touch-FX, Browsing und diverse MIDI-Befehle, ja sogar die Steuerung der Decks 3 und 4 vornehmen. Außerdem zeigt der Screen aktuelle Informationen zum Mix an, darunter Hotcues, die Wellenformanzeige und dergleichen.
On top erhält man vier zusätzlichen MIDI-Controller Pages (Erinnerungen an den DJM-2000NXS werden wach). Diese erlauben euch, spezielle und individuelle Setups zu mappen – nicht nur in Serato und rekordbox sondern auch für andere Software. Damit stehen umfangreichen Mashups auf vier Playern höchsten noch die eigenen Skills im Wege. Aber an denen kann man ja feilen.
Weitere Updates finden sich in Form von größeren Performance Pads, die nun auch mit einem Combo Pad Mode aufwarten, wodurch sich jede Zeile der Pads mit einem eigenen Modus belegen lässt. Der Magvel Pro Fader wurde weiter verbessert, es gibt nun insgesamt 22 Beat Effekte, darunter den neuen Smooth-Echo Effekt, automatisch via Fader oder Pad ansteuerbar.

Fotostrecke: 4 Bilder (Bild: Pioneer DJ)
Fotostrecke

Preise und Verfügbarkeit

Der DJM-S11 ist sofort verfügbar und liegt bei 1.999,- EUR UVP, der DJM-S11-SE ist ab Mitte Oktober für 2.099 EUR erhältlich.
Weitere Informationen auf der Pioneer Website

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Weitere interessante Inhalte

8 goldene Regeln für den Umgang mit Vinyl-Schallplatten Testmarathon DJ-Turntables Was macht ein gutes DJ-Mixtape aus? Kaufberater DVS-Mixer: Die besten DJ-Mixer mit DVS-Interface Testmarathon Gigbags, Gadgets und DJ-Zubehör Die besten DJ-Controller für Einsteiger Testmarathon-DJ-Controller DJ-Kultur, die Geschichte des DJings

Hot or Not
?
(Bild: Pioneer DJ)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Profilbild von Thomas Hassler

Thomas Hassler sagt:

#1 - 18.10.2020 um 02:21 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Irre ich mich, oder hat das Rane seventy two Modell gestanden?!

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Pioneer DJM-S11 versus RANE Seventy-Two MKII im Vergleich

DJ / Feature

Fast zeitgleich fuhren die beiden neuen Flaggschiffe Rane Seventy-Two MKII und Pioneer DJ DJM-S11 auf dem Battle-Mixer-Markt ein, um gleichermaßen auf die Turntablisten der Welt abzuzielen. Welcher Mixer in welcher Disziplin ins Schwarze trifft, verrät euch dieser Direktvergleich.

Pioneer DJM-S11 versus RANE Seventy-Two MKII im Vergleich Artikelbild

Bevor ich den Battle der Battlemixer zwischen dem Pioneer DJM-S11 und Rane Seventy-Two MKII ausrufe und euch meinen persönlichen Eindruck in diesem Vergleich schildere, hier zunächst ein kurzer Rückblick in der Rivalität zwischen Rane und Pioneer DJ.

Pioneer DJ DJM-S11 Test

DJ / Test

Das neue Battle-Flaggschiff DJM-S11 rüstet Pioneer DJ nicht nur mit einem großen Touch-Display, sondern auch mit etlichen exklusiven Features und verbesserter Hardware gegenüber dem kleineren Bruder auf. Avanciert das Mischpult damit zur neuen Zweikanal-Allzweckwaffe?

Pioneer DJ DJM-S11 Test Artikelbild

Mit der Markteinführung des DJM-S9 im Jahr 2015 erkämpfte sich Pioneer DJ auch unter den Battle-Mixern die Beliebtheitskrone. Schließlich führte er als erster zertifizierter Zweikanal-Mischer die von DJ-Controllern abgekupferten Performance-Pads ein. Selbst scratchende und juggelnde DJs pochen mittlerweile auf Fingerdrumming und Controllerism. Die einstige Lieblingswaffe der Turntablisten, der Rane Sixty-Two, musste sich funktionell, aber auch preislich ergeben. Der DJM-S9 galt als der nächste Schritt, aber nicht als Quantensprung in der Battle-Mixer-Evolution: keine Dual-Funktion der Performance-Pads, Serato-Effekte nur im Single-Mode zuschaltbar, zudem fehlte es zumindest den ersten ausgelieferten Chargen an einer nachhaltigen Oberflächenverarbeitung, sodass vor allem im Bereich des Crossfaders recht schnell der Lack ab war. Das ließ genügend Luft nach oben, von der Rane mit ihrem Seventy-Two, Seventy und Reloops Elite zunächst profitierten.

Pioneer DJ DJM-V10 Clubmixer jetzt auch als DJM-V10-LF verfügbar.

DJ / News

Pioneer DJM-V10 ist ein Luxus Clubmixer. Der DJM-V10-LF kommt ohne Crossfader und hat längere Kanal-Fader mit speziellen Kurven-Presets.

Pioneer DJ DJM-V10 Clubmixer jetzt auch als DJM-V10-LF verfügbar. Artikelbild

Kurz vor der Winter NAMM 2020 gab es einen Paukenschlag von Pioneer DJ zu vermelden. Sie hatten nämlich einen neuen Flaggschiff-Clubmixer gelauncht, den DJM-V10. Der DJ-Mixer bricht dem gängigem Pioneer 4-Kanal-Layout und beamt das Mischpult-Line-Up des Herstellers in ein neues Zeitalter. Das Pult kommt mit satten 6 Kanälen, neuen FX, doppeltem Send/Return nebst Multi I/Os und setzt jetzt standardmäßig auf einen 4-Band-EQ. Dazu gibt’s überarbeitete Filter, Kompressoren und etliche technische Neuerungen. Auch eine DIN-MIDI- Buchse ist wieder an Bord. 

Bonedo YouTube
  • Roland T-8 Sound Demo (no talking)
  • Knobula Kickain Sound Demo (no talking)
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)