Anzeige

Native Instruments Traktor Scratch Duo Test

Intro

TSC_Packshot

Produktreleases im DJ-Bereich werden bei Native Instrumentsbesonders gern zelebriert. So standen zur Veröffentlichung von Traktor Scratch Pro Hip-Hop-Legende Joseph Saddler, besser bekannt als Grandmaster Flash, und Minimal-Techno-Ikone Richard Hawtin als Paten bereit, um den professionellen Anspruch zu unterstreichen. Auch zum Verkaufsstart von Traktor Scratch Duo (TSD) verdeutlichen die Berliner diesen Standpunkt und demonstrieren die Fähigkeiten der DJ-Software anhand eines Videos mit den DMC-Champions Craze und Klever.

Scratch Duo bietet gelernten Turntablisten, CDisten, aber auch Neulingen die Möglichkeit, Musikdateien in den gängigen Formaten abzuspielen und zu mixen, ohne dabei auf die gewohnte Arbeitsumgebung verzichten zu müssen. Die Steuerung der Traktor-Decks wird dabei entweder von zwei 12-Zoll Vinyl-Scheiben oder CDs vollzogen, auf die ein zeitcodiertes Signal geschrieben ist. Um dem DJ die tägliche Arbeit zu erleichtern und kreativ anzureichern, stellt das Programm Effekte, Loops, automatische BPM-Analyse und Synchronisation bereit. Mit Audio 4 DJ liegt dem 349-Euro-Paket ein robustes, auf den Betrieb mit TSD angepasstes Interface bei und erlaubt so einen kostengünstigen Zugang zur digitalen NI-DJ-Welt. Dabei folgt das Bundle dem Trend zu einsteigerfreundlichen Produkten, ohne dabei den professionellen Anspruch zu verlieren.

Dass einige Funktionen bei nahezu halbem Verkaufspreis auf der Strecke bleiben, Traktor Scratch Pro kostet immerhin stolze 599 Euro, verwundert nicht. Ob Duo den Hunger der Szene nach Stabilität, Workflow und Performance in diesem Preissegment stillen kann? Double-Impact oder Schmalhans-Küchenmeister, unser Testbericht schaut hinter die Kulissen.

Die Qual der Wahl
Native Instruments besitzt momentan das umfangreichste Hard- und Software Line-Up für den digitalen DJ. Dieser hat zunächst die Wahl zwischen drei unterschiedlichen Soundinterfaces. Audio2 kostet 99 Euro, ist ungefähr so groß wie eine Zigarettenschachtel und bietet bei 84 Gramm Gewicht zwei 6,3 mm-Klinkenausgänge. Somit dürfte die vornehmliche Verwendung Laptop-Mixing mit dem MIDI-Controller sein, wobei ein Ausgang für den Monitor und einer für die Mastersumme dienen. Audio4 setzt anschlussmäßig auf das Chinch-Format, bringt zu einem Preis von 199 Euro jedoch zusätzlich zwei Stereo-Eingänge mit. Audio8 bietet für 349 Euro acht Kanäle sowie Mikrofon- MIDI- und Kopfhöreranschlüsse. Traktor erscheint bis zum heutigen Tag in den Varianten Duo, Pro, Scratch Duo und Scratch Pro, den letzten beiden liegt ein Audio4 (Duo) oder ein Audio8 (Pro) Interface bei. Die Preisspanne reicht von 99 bis 599 Euro. TSD und Audio 2/4 runden seit Mitte des Jahres das Produktportfolio nach unten ab, denn etliche DJs, vor allem aus dem semiprofessionellen Bereich, hielt der Preis von knapp 600 Euro bis dato vom Kauf einer DVS-Lösung von Native Instruments ab. Traktor Scratch Duo möchte Abhilfe schaffen und tritt gegen Mixvibes Cross (300 Euro), M-Audio Torq (239 Euro), Reloop Spin2 (279 Euro) und Serato Scratch Live (800 Euro) an.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.