Anzeige

Faderfox DX 2 Test

Was der Rockband die Gitarre ist, ist dem Electronic Beats-DJ sein Effekt-Batallion. Dabei haben Software-FX heute nahezu einen ähnlichen Stellenwert in der Kanzel oder auf der Bühne, wie ihn zuvor nur Hardware-Effekte hatten. Denn die meisten professionellen DJ-Applikationen verfügen inzwischen nicht nur über ein umfangreiches sondern auch über ein gut klingendes Arsenal an kreativen Soundverbiege-Werkzeugen. Eine wohltönende Effektsinfonie ist Handwerk und benötigt neben dem Handwerker selbst auch ein geeignetes Werkzeug in eben dieser Hand. Und genau hier kommen die MIDI-Controller ins Spiel.

DX2


Verschiedene Konstruktionen in unterschiedlichen Preisklassen und Materialien beleben den Markt. So gibt es neben Full-Metall-Jackets wie Vestax VFX-1 auch Echt-Holz-Varianten, zum Beispiel aus dem Hause Livid-Ohm. Besonders beliebt ist der Einsatz einer externen Kontroll-Einheit mit einem digitalen Vinyl-System. Der Hamburger Hersteller Faderfox präsentiert seine Controller-Kolonne ganz im Zeichen von Traktor und Ableton. Mit den Live-Geräten LV1 und LX1 sowie dem DJ-Tool DJ1 gelang M. Fuchß bereits ein Achtungserfolg in Szenekreisen. Beim Design der zweiten Generation flossen auch User-Anregungen in die Entwicklung mit ein. Nun umfasst das Produktportfolio bereits sechs unterschiedliche Module, die sich speziellen Anforderungen ihres Klientels widmen. LD2, LV2, LC2 und LX2 wenden sich nach wie vor an Live-User. Die beiden letztgenannten Modelle besitzen zusätzlich einen Crossfader für Ableton-DJs. Der Zwei-Kanal-Mixer DJ2 und die Effekteinheit DX2 sind in erster Linie für den Einsatz mit Native- Instruments Traktor konzipiert. Die überarbeiteten Typen sind ähnlich kompakt wie ihre Vorgänger und finden quasi in jedem Rucksack ihr Plätzchen oder lassen sich einfach in die Manteltasche stecken. Ein Netzteil ist nicht nötig, da „MIDI-Füchse“ mit Mignon-Batterien betrieben werden können. Sämtliche Controller von Faderfox gehen zu einem Preis von 249 Euro über die Ladentheke. Das macht sie sowohl für Einsteiger als auch für fortgeschrittene User interessant, die ihr Setup erweitern wollen. Trotz einer „Zwei“ im Namen ist ein Micromodul DX2 ein Faderfox-Neuling, der sich aber nicht nur optisch nahtlos in die bestehende Palette einreiht.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.