Anzeige

Faderfox DL3 Test

Intro

Produktfoto_korr

Wenn das Schuhwerk von Schnallen- und Klettverschlüssen auf selbst zu bindende Senkelausgaben umgestellt wird, ist das sicherlich eine der schwierigsten Übungen im jungen Leben eines heranwachsenden Menschen. Da hat es ein DJ-Einsteiger schon leichter, denn Softwareprogramme mit automatisch generierten Loops und Eingabequantisierung schützen nicht nur Anfänger vorm musikalischen Gau. Spezielle Steuereinheiten unterstützen den Prozess ferner durch Tasten und Regler auf effiziente, natürliche und mauslose Art.

Mein heutiger Testkandidat Faderfox DL3 scheint für eben diesen Einsatz prädestiniert. Der Spross des Hamburger Tüftlers Mathias Fuchs stellt Loopabteilung, Effektsektion und manch anderes Leckerchen in Aussicht. Mit 249 Euro Verkaufspreis liegt der Hansestädter etwas über dem Hauptkonkurrenten Native Instruments Traktor-Kontrol X1 (198 Euro). Was die beiden sonst noch so unterscheidet, erfahrt ihr hier (Test NI Kontrol X1) und im nachfolgenden Artikel.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.