Musikmesse 2018: Sbip Pseudo Acoustic Bass (P.A. Bass)

Den Namen Sbip kennt man bereits von elektrischen Streichinstrumenten. Neu dagegen ist der Pseudo Acoustic Bass (P.A. Bass), der nach zwei Jahren Entwicklungszeit nun erhältlich ist.

(Bild: © Thomas Meinlschmidt)
(Bild: © Thomas Meinlschmidt)


Mit ihm ist man für das Zusammenspiel mit anderen akustischen Instrumenten bestens gewappnet, denn der P.A. Bass besitzt sowohl einen integrierten Verstärker wie auch einen internen Speaker und erreicht damit ungefähr die Lautstärke eines Kontrabasses.
Der notwendige Piezo-Tonabnehmer sitzt in der Brücke. Falls es mal lauter sein sollte, verfügt der P.A. Bass auch über einen Klinkenausgang, um ihn an einer P.A. oder einem Bassamp zu betreiben. Diese Buchse dient auch gleichzeitig als Eingang für Handy oder MP3-Player.
Die kurze Mensur und der praktische Haltegriff machen den Transport kinderleicht. Der Korpus ist mit einem speziellen Strukturlack versehen, sodass auch nächtliche Jam-Sessions am Baggersee kein Problem sind – die Spieldauer mit Akku oder Batterie beträgt immerhin ca. fünf Stunden.
Der Preis der Standardausführung liegt bei ca. 700,- Euro.
Weitere Infos unter: www.sbip-instruments.de

Fotostrecke: 2 Bilder Sbip Pseude Acoustic Bass weiß
Fotostrecke

Zurück zur Übersicht:

Hot or Not
?
(Bild: © Thomas Meinlschmidt)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Bonedo YouTube
  • Sandberg California Supreme 35th 4 - Sound Demo (no talking)
  • Fender Player Plus Bass Meteora - Sound Demo (no talking)
  • Charvel Pro-Mod SD Bass PJ IV - Sound Demo (no talking)