Anzeige

Musikmesse 2018: Sbip Pseudo Acoustic Bass (P.A. Bass)

Den Namen Sbip kennt man bereits von elektrischen Streichinstrumenten. Neu dagegen ist der Pseudo Acoustic Bass (P.A. Bass), der nach zwei Jahren Entwicklungszeit nun erhältlich ist.

(Bild: © Thomas Meinlschmidt)
(Bild: © Thomas Meinlschmidt)


Mit ihm ist man für das Zusammenspiel mit anderen akustischen Instrumenten bestens gewappnet, denn der P.A. Bass besitzt sowohl einen integrierten Verstärker wie auch einen internen Speaker und erreicht damit ungefähr die Lautstärke eines Kontrabasses.
Der notwendige Piezo-Tonabnehmer sitzt in der Brücke. Falls es mal lauter sein sollte, verfügt der P.A. Bass auch über einen Klinkenausgang, um ihn an einer P.A. oder einem Bassamp zu betreiben. Diese Buchse dient auch gleichzeitig als Eingang für Handy oder MP3-Player.
Die kurze Mensur und der praktische Haltegriff machen den Transport kinderleicht. Der Korpus ist mit einem speziellen Strukturlack versehen, sodass auch nächtliche Jam-Sessions am Baggersee kein Problem sind – die Spieldauer mit Akku oder Batterie beträgt immerhin ca. fünf Stunden.
Der Preis der Standardausführung liegt bei ca. 700,- Euro.
Weitere Infos unter: www.sbip-instruments.de

Fotostrecke: 2 Bilder Sbip Pseude Acoustic Bass weiß
Fotostrecke

Zurück zur Übersicht:

Hot or Not
?
(Bild: © Thomas Meinlschmidt)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Thomas Meinlschmidt

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Funky Pick Bass (Teil 1) - Plektrum-Bass-Workshop

Bass / Workshop

Den E-Bass mit dem Plektrum spielen ist nicht nur ein Thema für Rocker - es lässt sich damit auch äußerst funky spielen! In dieser Workshopserie erlernst du "Funky Pick Bass" im Stile von Bobby Vega, Carol Kaye, Cody Wright, Hellmut Hattler, etc.

Funky Pick Bass (Teil 1) - Plektrum-Bass-Workshop Artikelbild

Im ersten Teil unserer Workshopserie "Funky Pick Bass" geht es um grundlegende allgemeine Themen: Wir kümmern uns um die Auswahl und richtige Haltung des Plektrums und um das korrekte Anschlagen der Basssaiten. Außerdem betrachten wir die saubere Koordination von Anschlagshand und Greifhand und spielen einen echten "Funky Pick Bass"-Hit: "For The Love Of The Money" von der Gruppe The O'Jays aus dem Jahr 1973.

Gospelchops for Bass - Gospel-Bass lernen (Teil 2)

Bass / Workshop

Im zweiten Teil unserer Workshopreihe zum Thema "Gospel-Bass spielen" geht es um allgemeine Stilmerkmale Basssound, Harmonik und genretypische Grooves.

Gospelchops for Bass - Gospel-Bass lernen (Teil 2) Artikelbild

Im ersten Teil dieser Reihe zum Thema "Gospel-Bass" haben wir schon festgestellt, dass in dieser Stilistik zur Zeit unglaublich viel passiert. Fast täglich scheinen sich Protagonisten wie Andrew Gouche, Fred Hammond, Sharay Reed, Jermaine Morgan, Daric Bennett, Justin Raynes, Kaybass etc. vor allem auf Social-Media-Kanälen gegenseitig zu neuen Höchstleistungen zu pushen. Einige der Genannten betreiben sogar eigene YouTube Channels inklusive Unterricht auf Basis von Mitgliedschaften. Nachdem wir im ersten Teil zurück auf die Geschichte und die Grundlagen des Contemporary Gospel geblickt haben, widmen wir uns heute einigen Stilmerkmalen wie Sound, Harmonik, Grooves etc. Der dritte und letzte Teil gehört dann ganz den wilden Bass-Fill-Ins, welche einem immer wieder mit offenem Mund vor dem Bildschirm zurücklassen.

Gospelchops for Bass - Gospel-Bass lernen (Teil 1)

Bass / Workshop

Gospelchops für Bass: Moderne Gospel-Bassisten wie Andrew Gouché, Fred Hammond, Jermaine Morgan, Daric Bennett, Justin Raynes oder Kaybass mischen die Bassszene auf. Wir beleuchten diesen neuen Trend!

Gospelchops for Bass - Gospel-Bass lernen (Teil 1) Artikelbild

Keine Frage: In der Gospelküche brodelt es im Moment am heißesten! Die Bassisten des sogenannten Contemporary Gospel bilden eine Art "neue Speerspitze", welche die Grenzen unseres geliebten Instruments einmal mehr weiter nach vorne verschiebt. Namen wie Andrew Gouché, Fred Hammond, Sharay Reed, Jermaine Morgan, Daric Bennett, Alan Evans, Justin Raynes, Kaybass etc. sind aufgrund ihres unfassbar groovigen wie auch gleichzeitig virtuosen Spiels derzeit in aller Munde. Gerade auf den üblichen Social-Media-Kanälen kann man nahezu täglich neue Einblicke in die außergewöhnlichen Gospelchops der genannten Bassisten bekommen. Interessanterweise findet diese Grenzverschiebung nicht (wie bisher zumeist üblich) in einem Solokünstler-Kontext à la Victor Wooten statt, sondern für gewöhnlich in der Begleitband eines Gospelchores. Der Bass hat hier sowohl eine rhythmische wie auch eine besondere melodische Funktion inne. Höchste Zeit also, dass wir das Thema "Contemporary Gospel" und seine tieffrequenten Hauptdarsteller einmal näher betrachten.

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)