Anzeige

Mooer SilverEye Desktop Amp & Mooer Macro Power S12

Mooer stellt den SilverEye Desktop Amp und das Multi-Netzteil Macro Power S12, mit 12 vollkommen unabhängigen, galvanisch getrennten Stromausgängen vor.

(Bild: © Mooer Audio)
(Bild: © Mooer Audio)

Mooer SilverEye Desktop Amp

Fotostrecke: 2 Bilder Mooer SilverEye Hi-Fi-Audio-Verstärker – Front
Fotostrecke

Der Mooer SilverEye ist ein Hi-Fi-Audio-Verstärker mit 2x 16 Watt Ausgangsleistung in einem Desktop-Gehäuse. Man kann seine Lieblingsmusik jederzeit drahtlos über Bluetooth® oder direkt über den AUX-Eingang genießen. Die drei Playback-EQ-Presets (LIVE, BYPASS und DBB) bieten eine saubere Audiowiedergabe. Dies wird durch die beiden Custom 3″-Lautsprecher ermöglicht, die einen vollen und reichhaltigen Klang bieten. Die Abmessungen betragen 292 x167 x168 mm (B x T x H), das Gewicht 2,45 kg.
Außerdem hat Mooer dem SilverEye Desktop Amp einen cleanen, flat ansprechenden Instrumentenverstärker mit einstellbarem EQ, Gain- und Lautstärke-Reglern spendiert. So lässt sich eine Gitarre, ein Bass oder ein Keyboard anschließen und man kann mit den Lieblingssongs jammen.
Das Gehäuse besteht aus einer robusten “Holz-Alternative” und ist in einem ansprechenden, aber neutralen Creme-Ton gehalten, die zu den unterschiedlichsten Einrichtungen im Haus, in der Wohnung oder im Büro bestens passt. Im Lieferumfang enthalten ist ein 24V-DC-Netzteil sowie ein 3,5 mm Stereoklinken-AUX-Verbindungskabel.
Die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) für den Mooer SilverEye Desktop Amp beträgt inkl. Mwst. Euro 129,90.
Lieferbar ab 25. Juni.

Mooer Macro Power S12 Multinetzteil für Effektpedale

Mooer Macro Power S12 Multinetzteil für Effektpedale
Mooer Macro Power S12 Multinetzteil für Effektpedale

Das Mooer Macro Power S12 ist ein Multinetzteil für Effektpedale und erfüllt auch hohe Ansprüche. Es bietet zwei toroidale Transformatoren und fortschrittliche Filter-Technologie für “sauberen” Strom ohne Nebengeräusche und 12 vollkommen unabhängige, galvanisch getrennte Ausgänge:

  • 1 x einstellbare Spannung (9V, 12V, 15V, 18V) mit 200 mA belastbar
  • 2 x unabhängig 9V mit je 600 mA belastbar
  • 3 x unabhängig 9V mit je 300 mA belastbar
  • 6 x unabhängig 9V mit je 200 mA belastbar

Die maximale Gesamt-Stromabgabe beträgt 3.400 mA. Zu den weiteren Ausstattungsdetails des Mooer Macro Power S12 zählen eine wählbare Eingangsspannung (110V~120V und 220V~240V) für die Nutzung in verschiedenen Regionen, Status-LEDs für jeden Ausgang sowie eine Überspannungsschutz-Funktion. Zum Lieferumfang gehören Stromversorgungskabel (6 x 460 mm, 6 x 610 mm), Polaritäts-Umkehr-Kabel (1 x 200 mm, rote Stecker), Netzanschlusskabel und Klettband.
Die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) für das Mooer Macro Power S12 beträgt inkl. Mwst. Euro 159,90.
Lieferbar ab 25. Juni.

Weitere Informationen zu Mooer Audio unter www.mooeraudio.com

Hot or Not
?
(Bild: © Mooer Audio)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Christian Hautz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Mooer D7 X2 Delay & Mooer R7 X2 Reverb Test

Test

Das Mooer D7 X2 Delay und das Mooer R7 X2 Reverb sind gelungene Weiterentwicklungen von Minipedalen, nun in Standardgröße, Stereo und mit zusätzlichen Features.

Mooer D7 X2 Delay & Mooer R7 X2 Reverb Test Artikelbild

Mit dem Mooer D7 X2 und dem Mooer R7 X2 hat der chinesische Hersteller zwei seiner Micro-Series-Pedale neu aufgelegt und sie in Sachen Funktionsumfang und Bedienung erweitert. Die beiden zeitbasierten Effektpedale verfügen nun über doppelt so viele Presets (14), doppelt so viele Fußschalter (2) und doppelt so viele Ein- und Ausgänge (stereo) wie ihre kleinen Geschwister. Geblieben sind die umfangreichen Regelmöglichkeiten, die Trails-Funktion und die speicherbaren Presets mit teilweise recht exotischen Delay- und Reverb-Typen.

Mooer Preamp Model X & Mooer CAB X2 Test

Gitarre / Test

Mooer Preamp Model X und Cab X2 stehen für digitale Amp- und Boxensimulationen und überzeugen auf ganzer Linie - trotz Hosentaschenformats und kleinem Preis.

Mooer Preamp Model X & Mooer CAB X2 Test Artikelbild

Mit dem Mooer Preamp Model X und dem Cab X2 erweitert der chinesische Hersteller seine X2-Serie um zwei Spezialisten für digitale Amp- und Boxensimulationen. Während sich das Cab mit 11 voreingestellten Impulsantworten, Filter-Sektion und Stereo-In- und Outputs ausschließlich um die Simulation von Gitarren- und Bassboxen kümmert, handelt es sich beim Preamp Model X um einen digitalen Vorverstärker mit 14 Amp-Modellen und je zwei fußschaltbaren Kanälen, der sowohl vor einer Endstufe als auch im Stand-alone-Modus mit drei wählbaren Impulsantworten betrieben werden kann.Beide Pedale des chinesischen Herstellers sind dabei in der Lage, IRs von Drittanbietern zu laden, verfügen über 14 Preset-Speicherplätze und lassen sich via USB mit einem Softwareeditor verwalten und erweitern. Hierzu stellt Mooer auf seiner Homepage (www.mooeraudio.com)

Mooer Hornet 30W - 30 Watt Modeling Guitar Amplifier

Gitarre / News

Der erfolgreiche Mooer Hornet 15W Modeling Amp bekommt Verstärkung in Form des Hornet 30W, der mit doppelter Leistung und größerem Lautsprecher die Einsatzmöglichkeiten erweitert.

Mooer Hornet 30W - 30 Watt Modeling Guitar Amplifier Artikelbild

Doppelte Leistung und größerer Lautsprecher sind die Eckpfeiler des Mooer 30, der als  Ergänzung zu den  erfolgreichen Mooer Hornet 15 Modeling Amps die Einsatzmöglichkeiten erweitern soll. Wahlweise in schwarz oder weiß erhältlich.

Mooer GE300 Lite Test

Gitarre / Test

Das Mooer GE300 Lite Multieffektpedal ist die Sparvariante des GE 300, zwar ohne Pedal und einige andere Features, aber immer noch großzügig ausgestattet.

Mooer GE300 Lite Test Artikelbild

Das Mooer GE300 Lite ist eine leicht abgespeckte Version des Multi-Effekt-Flaggschiffs GE300 des chinesischen Herstellers, der sich durch recht preisgünstige und kleine Effektpedale sehr schnell einen Namen in der Gitarristenwelt gemacht hat. Mit einem Verkaufspreis von knapp unter 500 Euro ist das GE300 Lite zum Zeitpunkt des Tests um ca. 90 Euro günstiger als das "große" GE300.

Bonedo YouTube
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)
  • MXR Duke of Tone - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Power Players SG - Sound Demo (no talking)