Anzeige

Mooer Audio – Little Tank D-15 Gitarrentopteil

inklusive Bluetooth-Connectivity für AUX-in-Signale und einem seriellen Einschleifweg.

(Bild: © Mooer Audio)
(Bild: © Mooer Audio)

Der Mooer Little Tank D15 ist ein ultra-kompaktes 15 Watt starkes Gitarren-Amp-Head, der ein beeindruckendes Arsenal an Funktionen bietet. In einem leichten, stabilen Metallgehäuse findet man ein komplettes Gitarren-Rig vor,

Features:

  • 25 hochwertige Verstärkermodelle
  • 20 IR (Impulsantwort) Lautsprecherbox-Simulationen
  • 10 Modulationseffekte
  • 5 verschiedene Delay-Typen
  • 6 verschiedene Reverb-Typen
  • 15 Watt Class-D Endstufe
  • integrierter Gitarrentuner
  • LCD Display
  • 99 programmierbare Presets
  • serielle Effekt Loop
  • Bluetooth-Verbindung für AUX-in
  • Regler für Bass, Middle, Treble, Gain und Master Volume
  • Kontrolltasten für Play, Tuner, Save, Amp, Cab, Mod, Dly und Rev
  • 4 Quick-Recall-Tasten (A / B / C / D)
  • 3,5 mm Stereo-Kopfhörerausgang
  • 3,5 mm-Stereo-Aux-In
  • Stromversorgung via mitgeliefertem 18V-DC-Netzteil
  • Abmessungen (L x B x H) 186 x 97 x 76 mm
  • Gewicht 670 g
Fotostrecke: 2 Bilder Mooer Audio – Little Tank D-15 Front
Fotostrecke

Der Mooer Little Tank D15 empfiehlt sich als All-in-One-Lösung für den Gitarristen unterwegs.
Die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) für den Mooer Audio Little Tank D-15 beträgt inkl. Mwst. 235,17 Euro.
Lieferbar ab ca. Mitte April 2018.
Weitere Infos unter: www.mooeraudio.com

Video: SMALLEST AMP EVER? – MOOER Little Tank D15

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
(Bild: © Mooer Audio)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Christian Hautz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Mooer D7 X2 Delay & Mooer R7 X2 Reverb Test

Test

Das Mooer D7 X2 Delay und das Mooer R7 X2 Reverb sind gelungene Weiterentwicklungen von Minipedalen, nun in Standardgröße, Stereo und mit zusätzlichen Features.

Mooer D7 X2 Delay & Mooer R7 X2 Reverb Test Artikelbild

Mit dem Mooer D7 X2 und dem Mooer R7 X2 hat der chinesische Hersteller zwei seiner Micro-Series-Pedale neu aufgelegt und sie in Sachen Funktionsumfang und Bedienung erweitert. Die beiden zeitbasierten Effektpedale verfügen nun über doppelt so viele Presets (14), doppelt so viele Fußschalter (2) und doppelt so viele Ein- und Ausgänge (stereo) wie ihre kleinen Geschwister. Geblieben sind die umfangreichen Regelmöglichkeiten, die Trails-Funktion und die speicherbaren Presets mit teilweise recht exotischen Delay- und Reverb-Typen.

Mooer Preamp Model X & Mooer CAB X2 Test

Gitarre / Test

Mooer Preamp Model X und Cab X2 stehen für digitale Amp- und Boxensimulationen und überzeugen auf ganzer Linie - trotz Hosentaschenformats und kleinem Preis.

Mooer Preamp Model X & Mooer CAB X2 Test Artikelbild

Mit dem Mooer Preamp Model X und dem Cab X2 erweitert der chinesische Hersteller seine X2-Serie um zwei Spezialisten für digitale Amp- und Boxensimulationen. Während sich das Cab mit 11 voreingestellten Impulsantworten, Filter-Sektion und Stereo-In- und Outputs ausschließlich um die Simulation von Gitarren- und Bassboxen kümmert, handelt es sich beim Preamp Model X um einen digitalen Vorverstärker mit 14 Amp-Modellen und je zwei fußschaltbaren Kanälen, der sowohl vor einer Endstufe als auch im Stand-alone-Modus mit drei wählbaren Impulsantworten betrieben werden kann.Beide Pedale des chinesischen Herstellers sind dabei in der Lage, IRs von Drittanbietern zu laden, verfügen über 14 Preset-Speicherplätze und lassen sich via USB mit einem Softwareeditor verwalten und erweitern. Hierzu stellt Mooer auf seiner Homepage (www.mooeraudio.com)

Mooer SD50A Test

Gitarre / Test

Der Mooer SD50A Akustik-Combo punktet nicht nur mit seinem Sound, sondern auch mit einer üppigen Ausstattung mit Bluetooth, Effekten, Drum-Maschine und Looper.

Mooer SD50A Test Artikelbild

Der Mooer SD50A ist ein Akustikgitarren-Combo, der zumindest laut Papierform nahezu alles an Bord hat, was ein Gitarrist sich für seine Performance mit Westerngitarre und Co. wünscht. Dass eine gelungene Kopie im Reich der Mitte mit einer großen Wertschätzung einhergeht, gehört für Mooer nicht unbedingt zur Firmenphilosophie, und so orientiert sich der Hersteller - von vier Musik- und Technologie-Nerds in Shenzhen gegründet - längst nicht mehr an diesem Leitmotiv.Die chinesische Firma erregt seit 2010 weltweit Aufsehen mit durchaus originellen und innovativen Produkten

Mooer Groove Loop X2 Test

Gitarre / Test

Mit dem Mooer Groove Loop X2 stellt sich der vergrößerte und umfangreich bestückte Bruder des kleinen Groove Loop vor, in Stereo und mit Drummer an Bord.

Mooer Groove Loop X2 Test Artikelbild

Das Mooer Groove Loop X2 Pedal ist eine Kombination aus Looper und Drumcomputer und versteht sich als Weiterentwicklung des gleichnamigen Pedals aus Mooers Micro-Serie. Im Gegensatz zur kleinen Schwester verfügt das Groove Loop X2 über Stereo-Ein- und Ausgänge, 14 speicherbare Bänke sowie eine deutlich größere Auswahl an Drum-Pattern und hat zudem einen zweiten Fußschalter spendiert bekommen.

Bonedo YouTube
  • Walrus Audio Eons (Five-State Fuzz) - Sound Demo (no talking)
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)
  • MXR Duke of Tone - Sound Demo (no talking)