Anzeige

Mooer L6 MKII: Pedal Looper für komplexe Setups

Mooer L6 MKII
Mooer L6 MKII

Wenn ihr komplexe Effektkombinationen betreibt, könnte ein FX-Loop-Switcher genau das Richtige für euch sein! Mit dem Mooer L6 MKII hat der Hersteller ein Update seines Loop 6 Pedal Controllers angekündigt, das die erste Version um wertvolle Funktionen erweitert.

Mooer L6 MKII

Wer kennt das nicht? Da hat man sich ein erstklassiges Pedalboard mit vielen wundervollen Effektgeräten zusammengestellt und dann kann man sich nicht entscheiden, in welcher Reihenfolge diese verkabelt werden sollen. Es gibt einfach zu viele schöne Kombinationen: Das Drive in den Reverb und umgekehrt, die Kompression zu Beginn oder am Ende der Effektkette und vieles mehr.

Und was ist, wenn man mehr als zwei nebeneinander liegende Pedale gleichzeitig aktivieren möchte? All diese Aufgaben kann ein Pedal Looper übernehmen. Zur Erklärung: Solch ein Effekt-Looper hat nichts mit einer Loopstation zu tun. Er beinhaltet (im Idealfall) mehrere Effektschleiffen, die frei kombiniert werden können. Das Mooer L6 MKII verfügt über ganze 6 programmierbare Loops und eine wichtige Neuerung: Buffering!

Play und Live

Genau wie sein Vorgänger hat der L6 MKII zwei Betriebsarten – Play und Live. Beide sind auf eine individuelle Arbeitsweise abgestimmt. Play ermöglicht das Speichern und Abrufen von bis zu 36 Preset-Konfigurationen und deren Abruf per Fußtaster. Live ist dagegen simpler. In diesem Modus agiert das Gerät wie ein normales Pedalboard, sodass jeder Fußschalter einen einzelnen Loop steuert.

Buffer

Neben dem eingebauten Stimmgerät und dem Mute-Schalter, die es bereits in Version 1 gab, wurde das MKII um wertvolle Buffer vor und hinter den Loops erweitert. Das ist natürlich hervorragend, um einen konstanten Klang zu bewahren, egal welche und wie viele Effekte auf eurem Board sind.

Sicherlich wird dadurch auch das eine oder andere Knacken beim Umschalten eliminiert. Das LED-Display hilft beim Erstellen und Aufrufen der Presets auch auf dunklen Bühnen. Und wie bei Mooer üblich, weiß der Preis zu begeistern.

Preis

Das Mooer L6 MKII kostet 189 US-Dollar.

Weitere Informationen

Bist du startklar?

Falls du dir ein neues Treterchen geleistet hast, schau am besten gleich nach, ob du über alle Zutaten verfügst, um nach der Wartezeit sofort loslegen zu können. Nicht, dass es dir am Ende an einer Kleinigkeit wie einem Klinkenkabel*, Patchkabel* oder einem guten Netzteil für die Stromversorgung* fehlt.

*Affiliate Links

Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbelinks, die uns bei der Finanzierung unserer Seite helfen. Keine Sorge: Der Preis für euch bleibt immer gleich! Wenn ihr etwas über diese Links kauft, erhalten wir eine kleine Provision. Danke für eure Unterstützung!

Hot or Not
?
Mooer L6 MKII

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Mooer D7 X2 Delay & Mooer R7 X2 Reverb Test

Test

Das Mooer D7 X2 Delay und das Mooer R7 X2 Reverb sind gelungene Weiterentwicklungen von Minipedalen, nun in Standardgröße, Stereo und mit zusätzlichen Features.

Mooer D7 X2 Delay & Mooer R7 X2 Reverb Test Artikelbild

Mit dem Mooer D7 X2 und dem Mooer R7 X2 hat der chinesische Hersteller zwei seiner Micro-Series-Pedale neu aufgelegt und sie in Sachen Funktionsumfang und Bedienung erweitert. Die beiden zeitbasierten Effektpedale verfügen nun über doppelt so viele Presets (14), doppelt so viele Fußschalter (2) und doppelt so viele Ein- und Ausgänge (stereo) wie ihre kleinen Geschwister. Geblieben sind die umfangreichen Regelmöglichkeiten, die Trails-Funktion und die speicherbaren Presets mit teilweise recht exotischen Delay- und Reverb-Typen.

Mooer Preamp Model X & Mooer CAB X2 Test

Gitarre / Test

Mooer Preamp Model X und Cab X2 stehen für digitale Amp- und Boxensimulationen und überzeugen auf ganzer Linie - trotz Hosentaschenformats und kleinem Preis.

Mooer Preamp Model X & Mooer CAB X2 Test Artikelbild

Mit dem Mooer Preamp Model X und dem Cab X2 erweitert der chinesische Hersteller seine X2-Serie um zwei Spezialisten für digitale Amp- und Boxensimulationen. Während sich das Cab mit 11 voreingestellten Impulsantworten, Filter-Sektion und Stereo-In- und Outputs ausschließlich um die Simulation von Gitarren- und Bassboxen kümmert, handelt es sich beim Preamp Model X um einen digitalen Vorverstärker mit 14 Amp-Modellen und je zwei fußschaltbaren Kanälen, der sowohl vor einer Endstufe als auch im Stand-alone-Modus mit drei wählbaren Impulsantworten betrieben werden kann.Beide Pedale des chinesischen Herstellers sind dabei in der Lage, IRs von Drittanbietern zu laden, verfügen über 14 Preset-Speicherplätze und lassen sich via USB mit einem Softwareeditor verwalten und erweitern. Hierzu stellt Mooer auf seiner Homepage (www.mooeraudio.com)

Bonedo YouTube
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)
  • MXR Duke of Tone - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Power Players SG - Sound Demo (no talking)