Anzeige

Mooer Air P10 Wireless Guitar System Test

Fazit

Mit dem Mooer Air P10 Wireless Guitar System präsentiert sich eine handliche, ausgesprochen günstige Funkstrecke, die bei mir jedoch für ein wenig Stirnrunzeln sorgt.
Der chinesische Hersteller wirbt mit einem neutralen Klang, eine Angabe, die ich so nicht teilen kann. Der Sound gefällt mir prinzipiell gut, er unterscheidet sich aber deutlich von dem direkt mit einem Kabel aufgenommenen. Dazu kommen die für meinen Geschmack ungünstig platzierten LEDs des ansonsten robust und zuverlässig arbeitenden Funksystems.

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • 4 schaltbare Kanäle
  • geringe Abmessung
  • robustes Gehäuse
  • solide Funkverbindung
Contra
  • Sender-LEDs im Betrieb nicht zu erkennen
  • deutliche Klangveränderung
Artikelbild
Mooer Air P10 Wireless Guitar System Test
Für 99,00€ bei
Das kompakte Mooer Air P10 Wireless Guitar System bietet vier Kanäle und eine solide Funkverbindung, neigt aber zu Klangveränderungen.
Das kompakte Mooer Air P10 Wireless Guitar System bietet vier Kanäle und eine solide Funkverbindung, neigt aber zu Klangveränderungen.
Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Mooer
  • Bezeichnung: Air P10 Wireless System
  • Typ: Digitales Funksystem für Gitarre
  • Herkunft: China
  • Frequenzband: 2.4GHz ISM weltweit, 4 Kanäle schaltbar
  • Latenz: weniger als 5 ms
  • Reichweite: 15 m
  • Bit Tiefe: 24 Bit
  • Sample Rate: 48 kHz
  • Akkulaufzeit: bis zu 5 Stunden
  • Dynamikbereich: 103 dB
  • Abmessungen: 117 mm(D) x 42 mm(W) x 30 mm(H)
  • Gewicht: jeweils 50 Gramm
  • Zubehör: USB Kabel, Bedienungsanleitung, Transporttäschchen
  • Ladenpreis: 89,00 Euro (Dezember 2020)
Hot or Not
?
Sende- und Empfangseinheit sind optisch durch die Farbgebung auf der Plakette unterscheidbar…

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bassel Hallak

Kommentieren
Profilbild von Kuni

Kuni sagt:

#1 - 05.12.2020 um 15:27 Uhr

Empfehlungen Icon 0

und was ist mit aktiven Abnehmern? Stören die hier so wie immer?

Profilbild von roseblood11

roseblood11 sagt:

#2 - 11.03.2022 um 19:03 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Mal probeweise an die Buchse der Gitarre einen Kondensator von Signal nach Masse geklemmt, der der Kapazität des Kabels entspricht? Es klingt sehr danach, als hätte Mooer den dämpfenden Einfluss der kapazitiven Last des Kabels schlicht vergessen, Resonanzspitze bzw -überhöhung klingen so, als wäre die Gitarre mit einem ganz kurzen Patchkabel mit dem Amp verbunden.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Mooer D7 X2 Delay & Mooer R7 X2 Reverb Test
Test

Das Mooer D7 X2 Delay und das Mooer R7 X2 Reverb sind gelungene Weiterentwicklungen von Minipedalen, nun in Standardgröße, Stereo und mit zusätzlichen Features.

Mooer D7 X2 Delay & Mooer R7 X2 Reverb Test Artikelbild

Mit dem Mooer D7 X2 und dem Mooer R7 X2 hat der chinesische Hersteller zwei seiner Micro-Series-Pedale neu aufgelegt und sie in Sachen Funktionsumfang und Bedienung erweitert. Die beiden zeitbasierten Effektpedale verfügen nun über doppelt so viele Presets (14), doppelt so viele Fußschalter (2) und doppelt so viele Ein- und Ausgänge (stereo) wie ihre kleinen Geschwister. Geblieben sind die umfangreichen Regelmöglichkeiten, die Trails-Funktion und die speicherbaren Presets mit teilweise recht exotischen Delay- und Reverb-Typen.

Mooer Preamp Model X & Mooer CAB X2 Test
Gitarre / Test

Mooer Preamp Model X und Cab X2 stehen für digitale Amp- und Boxensimulationen und überzeugen auf ganzer Linie - trotz Hosentaschenformats und kleinem Preis.

Mooer Preamp Model X & Mooer CAB X2 Test Artikelbild

Mit dem Mooer Preamp Model X und dem Cab X2 erweitert der chinesische Hersteller seine X2-Serie um zwei Spezialisten für digitale Amp- und Boxensimulationen. Während sich das Cab mit 11 voreingestellten Impulsantworten, Filter-Sektion und Stereo-In- und Outputs ausschließlich um die Simulation von Gitarren- und Bassboxen kümmert, handelt es sich beim Preamp Model X um einen digitalen Vorverstärker mit 14 Amp-Modellen und je zwei fußschaltbaren Kanälen, der sowohl vor einer Endstufe als auch im Stand-alone-Modus mit drei wählbaren Impulsantworten betrieben werden kann.Beide Pedale des chinesischen Herstellers sind dabei in der Lage, IRs von Drittanbietern zu laden, verfügen über 14 Preset-Speicherplätze und lassen sich via USB mit einem Softwareeditor verwalten und erweitern. Hierzu stellt Mooer auf seiner Homepage (www.mooeraudio.com)

Mooer Hornet 30W - 30 Watt Modeling Guitar Amplifier
Gitarre / News

Der erfolgreiche Mooer Hornet 15W Modeling Amp bekommt Verstärkung in Form des Hornet 30W, der mit doppelter Leistung und größerem Lautsprecher die Einsatzmöglichkeiten erweitert.

Mooer Hornet 30W - 30 Watt Modeling Guitar Amplifier Artikelbild

Doppelte Leistung und größerer Lautsprecher sind die Eckpfeiler des Mooer 30, der als  Ergänzung zu den  erfolgreichen Mooer Hornet 15 Modeling Amps die Einsatzmöglichkeiten erweitern soll. Wahlweise in schwarz oder weiß erhältlich.

Nux Optima Air Test
Gitarre / Test

Das Nux Optima Air Pedal setzt auf IR-Technologie, um die Nachteile von Piezo und Co. auszugleichen und der Akustikgitarre ihren Naturton zurückzugeben.

Nux Optima Air Test Artikelbild

Das Nux Optima Air Multifunktionspedal des chinesischen Herstellers Cherub Technology & Co vereint einen IR-Loader, einen Preamp, eine DI-Box und diverse weitere Funktionen unter einem Dach. Herzstück der originellen Konzeption ist der IR-Loader. Dieser soll dem Signal die charakteristischen Eigenschaften einer Akustikgitarre zurückgeben, die üblicherweise bei der Abnahme per Tonabnehmer verlorengehen.

Bonedo YouTube
  • Boss Dual Cube LX - Sound Demo (no talking)
  • 6 Legendary Chorus Effect Units For Guitar - Comparison (no talking)
  • Valiant Guitars Soothsayer Flamed Maple BF - Sound Demo (no talking)