Anzeige

Jim Dunlop Marcus Miller Super Bright Bass Strings

Bei der Entwicklung und Weiterentwicklung seiner Saiten vertraut Marcus Miller auf das erfahrene Team von Jim Dunlop. Auf Basis der neuen „Super Bright“-Formel und in enger Zusammenarbeit mit Marcus entwickelte Dunlop Saiten, die seinen Sound vervollkommnen: klar und durchsetzungsfähig mit einem voluminösem und kraftvollem Bassfundament. Marcus sagt dazu: „Endlich gibt es einen Satz Saiten, der genau den Sound umsetzt, den ich in meinem Kopf habe.“

Bild: zur Verfügung gestellt von Warwick Distribution
Bild: zur Verfügung gestellt von Warwick Distribution

Wie alle Basssaiten aus der Super Bright-Serie von Jim Dunlop verfügen die Marcus Miller Super Bright-Sätze über eine geringere Zuglast und damit eine überlegene Reaktion auf Spielnuancen. Das geschmeidige, weiche Feeling sorgt für einen hohen Spielkomfort. Die lange Haltbarkeit und die überragende Abstimmung aller Saiten sind weitere Argumente für diese besonderen Saiten, die den natürlichen Klangcharakter des Basses herauszeichnen.

Lieferbar sind die Marcus Miller Super Bright Bass Strings ab Ende April 2015.

Die unverbindlichen Preisempfehlungen (UVP) für die Jim Dunlop Marcus Miller Super Bright Bass Strings betragen inkl. Mwst. 39,87 € (4-Saiter-Satz) bzw. 47,86 € (5-Saiter-Satz).

Hier die Specs:

– Marcus Miller Signature-Saiten
– 4-Saiter Satz / Medium: .045″, .065″, .085″, .105″
– 5-Saiter Satz / Medium: .045″, .065″, .085″, .105″, .125″
– basierend auf Dunlops „Super Bright“-Formel
– Edelstahlkern
– Edelstahlwicklung, Roundwound
– geringere Zugkraft für verbesserte Wiedergabe von Spielnuancen
– geschmeidiges, weiches Feeling
– Made in USA  

Weitere Infos gibt es hier: www.w-distribution.de

Hot or Not
?
Bild: zur Verfügung gestellt von Warwick Distribution

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – The Temptations / Marcus Miller: „Papa Was A Rolling Stone“

Bass / Workshop

Die Bassline des Temptations-Hits "Papa Was A Rolling Stone" ist ebenso einfach wie genial. Aber auch die Gesangsmelodie kann man hervorragend auf dem Bass spielen, wie Marcus Miller beweist!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – The Temptations / Marcus Miller: „Papa Was A Rolling Stone“ Artikelbild

1972 erschien die Platte "All Directions" der amerikanischen Soulband The Tempations. Der erste Song darauf ist ein fast zwölfminütiges Epos mit dem Titel "Papa Was A Rolling Stone". Schon alleine die Intro nimmt nahezu fünf Minuten in Anspruch - für heutige Zeiten leider absolut unvorstellbar! Man hätte also durchaus meinen können, dass der Song nicht unbedingt das Potenzial zum Hit gehabt hätte - doch weit gefehlt! Nachdem man die Single auf knapp sieben Minuten gekürzt hatte, gingen gute zwei Millionen verkaufte Exemplare über die Ladentheken: Platz 1 in den Charts und drei Grammys waren der Lohn für diesen mutigen Schritt! Das grandiose Meisterwerk entfaltet eine unglaubliche Spannung und Atmosphäre und beinhaltet derart viele geniale Details, dass man gar nicht weiß, wo man anfangen soll. Daher picken wir uns hier lediglich zwei Aspekte heraus: Natürlich die legendäre Bassline sowie die Melodie, welche übrigens auch erstklassig auf dem E-Bass funktioniert, wie kein Geringerer als Bass-Superstar Marcus Miller mit seiner Version von "Papa Was A Rolling Stone" bewies.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Marcus Miller: "Pluck"

Workshop

Marcus Millers Komposition "Pluck" ist der perfekte Einstieg ins Spiel mit der Double-Thumb-Technik. Hier erlernst du diese tolle Bassline!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs - Marcus Miller: "Pluck" Artikelbild

Marcus Miller zählt seit Ende der 1970er-Jahre zu den ganz Großen - und das nicht nur unter Bassisten! Nach unzähligen Alben, auf denen er als Sideman auftrat, forcierte er ab 1993 mit seinem Soloalbum „The Sun Don’t Lie“ seine Solokarriere. Bekannt ist Marcus Miller vor allem für seinen gnadenlosen Groove, den er gerne im Zusammenspiel mit seiner beeindruckenden Slaptechnik zum Besten gibt, sowie für seinen einzigartigen hochgezüchteten Jazz-Bass-Sound. Wenn man Millers Musik verfolgt, so kann man feststellen, dass er sich bis heute beständig weiterentwickelt und immer wieder neue Facetten in sein Spiel integriert. Auf seiner Scheibe „M2“ war z. B. zum ersten Mal die Double-Thumbing-Technik bei ihm zu hören. Typisch Marcus Miller nutzt er diese jedoch nicht, um damit Kunstücke aufzuführen, sondern bettet seine erstaunlichen Skills perfekt in einen musikalischen Gesamtkontext ein. Ein schönes Beispiel dafür ist unser heutiges Bassriff: Der Song „Pluck“ stammt vom 2007 erschienen Album „Free“ und ist im Prinzip ein viertaktiger Loop in einem moderaten Tempo. Wer also schon immer mal in diese Technik hineinschnuppern wollte, findet mit „Pluck“ ganz sicher den richtigen Einstieg.

Sire Marcus Miller V3 Fivestring 2nd Gen Test

Bass / Test

Mit dem V3 schafft es Sire, die Bässe der Marcus-Miller-Serie abermals günstiger anzubieten - bei weitestgehend gleicher Verarbeitungs- und Materialqualität!

Sire Marcus Miller V3 Fivestring 2nd Gen Test Artikelbild

Seit ihrer Markteinführung haben die Bässe der südkoreanischen Firma Sire weltweit einen kometenhafte Aufstieg hingelegt. Die Kooperation mit Bass-Superstar Marcus Miller ist einfach enorm erfolgreich - und das liegt nicht nur am attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis, sondern auch daran, dass Sire ihr Portfolio und somit ihre Zielgruppen ständig erweitern. Mit dem Erfolgsmodell V7 fing alles an, und dieses bildet auch nach wie vor noch immer das Herz der Produktpalette. Mittlerweile gibt es aber sowohl teurere als auch preiswertere Ausführungen. Zu letzterer gehört der V3, welcher unser heutiger Testkandidat ist. Schauen wir mal, wie gut der wirklich sehr preisgünstige V3 in der aktuellen 2nd Generation abschneidet - und welche Unterschiede zum großen Bruder V7 bestehen.

Markbass Marcus Miller CMD 101 Micro 60 Test

Bass / Test

Der Markbass Marcus Miller CMD 101 Micro 60 dürfte einer der kleinsten Basscombos des Planeten sein. Was der Winzling aus dem Gehäuse drückt, kann sich jedoch hören lassen!

Markbass Marcus Miller CMD 101 Micro 60 Test Artikelbild

In den letzten Jahren ist die Marcus Miller Signature-Serie des italienischen Herstellers Markbass zu einer Art "Komplettversorgung in Sachen Bassverstärkung" angewachsen und umfasst mittlerweile Bassamps, Basscombos und Bassboxen in sämtlichen Leistungsklassen. Beim jüngsten Spross der Signature-Serie handelt es sich um einen sehr kompakten Basscombo, der 60 Watt Leistung bietet und einen Zehnzöller an Bord hat. Markbass verspricht in der Werbung eine beeindruckende Klangqualität und behauptet, dass der kleine Würfel sogar ausreichend Puste für kleine Gigs unter der Haube hat. Ob das stimmt, wollen wir in diesem Test herausfinden!

Bonedo YouTube
  • Darkglass Microtubes B1K - Sound Demo (no talking)
  • Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret - Sound Demo (no talking)
  • Bass Strings for Drop Tunings - Sound Demo (no talking)